11. Mai 2017 / 22:40 Uhr

U17 EM: Stina Johannes hält 4(!) Elfer und bringt die DFB-Mädels ins Finale

U17 EM: Stina Johannes hält 4(!) Elfer und bringt die DFB-Mädels ins Finale

Rainer Hennies
Stina Johannes hat mit drei gehaltenen Elfmetern maßgeblichen Anteil am Finaleinzug der U17-DFB-Mädels.
Stina Johannes hat mit vier gehaltenen Elfmetern maßgeblichen Anteil am Finaleinzug der U17-DFB-Mädels. © Rainer Hennies
Anzeige

Die U17-DFB-Auswahl der Frauen gewinnt dank Elferkillerin Stina Johannes das Halbfinale der EM gegen Norwegen. Im Finale am Sonntag wartet Spanien.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die U17 Juniorinnen des DFB haben im tschechischen Pribram mit einem Elfmeterdrama gegen Norwegen den Einzug ins EM-Finale perfekt gemacht. Gegner am Sonntag ab 18.30 Uhr (live auf Eurosport) ist in Pilsen wie im Vorjahresfinale von Weißrussland das Team aus Spanien.

Im Halbfinale gegen Norwegen sorgte das völlig überlegen auftrumpfende Team von DFB-Trainerin Anouschka Bernhard für äußerste Dramatik, setzte sich nach 1:1 (0.1) im Spiel erst nach einem packenden Elfmeterschießen mit 3:2 gegen Norwegen durch. Torhüterin Stina Johannes wurde zur Heldin im deutschen Team. Denn die Burgdorferin, derzeit in Diensten des USV Jena und bis letzte Saison beim HSC Hannover, konnte gleich vier Elfer parieren.

Elfmeterdrama bringt die Entscheidung

Nachdem beide Teams ihre Auftaktschüsse nicht im Kasten unter bringen konnte, gerieten die DFB-Juniorinnen mit 0:2 in Rückstand. Jetzt stand die deutsche U17 mit dem Rücken zur Wand. Doch Stina Johannes ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, parierte die Schüsse Nummer vier und fünf souverän während Turbine Potsdams Melissa Kössler und Sjöke Nüsken (Westfalia Rhynern) für das 2:2 nach fünf Schüssen sorgten.

Erst die sechsten Schützen brachten die Entscheidung: Stina Johannes zeigte erneut ihre Führungspersönlichkeit, Präsenz und abgeklärte Ruhe. Eine coole Socke einfach. Sie monierte kurz, dass der Ball nicht genau auf dem Punkt liege und war gegen My Sörsdal Haugland (Kolbotn IL) auch das vierte Mal in der richtigen Richtung zur Stelle. Ein erlösender lauter Schrei der Keeperin anschließend löste alle Anspannung bei der Burgdorferin, ehe Andrea Brunner (Bayern München) den zwölften Elfmeter nervenstark zum Sieg für Deutschland ins linke Eck schob. Keine Frage: Dieses fünfte Länderspiel in der U17 wird Stina Johannes nie vergessen.

In der regulären Spielzeit hatte Olaug Tvedten (Avaldsnes IL) die Norwegerinnen früh in Führung gebracht (7.). Sie nutzte eine Unkonzentriertheit gleich dreier Abwehrspielerinnen und traf auf spitzem Winkel genau. Unglücklich für Stina Johannes genau durch die Beine ins Netz. Und Glück, dass in der 31.Minute eine Norwegerin am Pfosten scheiterte. Sydney Lohmann (Bayern München) traf per Kopf zum Ausgleich (44.) nur vier Minuten nach dem Seitenwechsel für das über weite Strecken spielerisch klar überlegene DFB-Team, in der Stina Johannes zwischen den Pfosten kaum mehr zu Ballkontakten gezwungen wurde.

Im Endspiel kommt es wie 2016 zum Duell mit Spanien. Im vergangenen Jahr gewann Deutschland mit 3:2 im Elfmeterschießen. Gutes Omen in diesem Jahr: Vor neun Tagen standen sich beide Teams im ersten Vorrundenspiel bereits gegenüber und Deutschland gewann mit der bisher besten Turnierleistung die Begegnung mit 4:1. Die Zeichen auf den sechsten EM-Titel stehen gut für die amtierenden Rekord-Europameisterinnen.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt