RB Leipzigs U19 verpatzt Youth-League-Auftakt gegen den AS Monaco (39) (Dirk Knofe) Die U 19 von RB Leipzig (in rot) musste sich dem AS Monaco mit 1:4 geschlagen geben. © Dirk Knofe
RB Leipzigs U19 verpatzt Youth-League-Auftakt gegen den AS Monaco (39) (Dirk Knofe)

U19 Youth League: RB Leipzig zahlt beim 1:4 gegen den AS Monaco Lehrgeld

Das erste internationale Pflichtsspiel einer RB-Nachwuchsmannschaft endete mit einer Niederlage. Gegen die französischen Gäste vom AS Monaco musste die Mannschaft von Trainer Robert Klauß vor 830 Zuschauern am Cottaweg eine deutliche Heimpleite einstecken.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Leipzig. Das erste internationale Pflichtsspiel einer RB-Nachwuchsmannschaft endete 1:4 (0:2) für den Gast des AS Monaco. 830 Zuschauer am Cottaweg sahen am Mittwochnachmittag zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Im ersten Abschnitt hatten die Jungs von Trainer Robert Klauß beste Einschusschancen, die aber ungenutzt blieben.Nach dem Anstoß von RB machten die Gäste sofort Druck. Die RB-Talente schienen noch von der Atmosphäre und der Besonderheit der Partie beeindruckt. Nach nur einer Minute und 38 Sekunden die Führung der Gäste: Nach einer Flanke aus dem Halbfeld aus halblinker Position stand der drei Millionen Neuzugang Jordi Mboula im Fünfmeterraum völlig frei und köpfte unbedrängt zur schnellen Führung ein.

Fotogalerie: UEFA Youth League RB Leipzig - AS Monaco

Wer jetzt dachte, dass RB hier untergehen sollte, lag falsch. Die Roten Bullen schüttelten sich kurz - und nach einigen Minuten des Durchatmens nahm RB das Geschehen sogar in die Hand. Auffälligster Akteur Elias Abouchabaka, der fast im Minutentakt klarste Torchancen hatte. Gäste-Torhüter Mifsud parierte prächtig. Weitere Konterchancen verpufften durch leichte technische Fehler bei der Ballannahme. Die Franzosen blieben gefährlich. Insbesondere über die linke Abwehrseite von RB griffen die Monegassen gefährlich an. Wieder war es Mboula, der beinahe für das 0:2 sorgte. Sein Torschuss aus 20 Metern landete am Pfosten.

Dennoch besaßen die Nachwuchsbullen nicht nur mehr, sondern auch die klareren Chancen. Hohe Ballgewinne nach Pressing und Fehler in der Gästeabwehr brachten einige gute Abschlüsse. So scheiterte Kilian Ludewig in 36. Minute alleine am gegnerischen Torwart. So kam es, wie es kommen musste. Eckball in der 38. Minute für Monaco. Boris Popovic kommt frei zum Kopfball. Relix Schimmel auf der Torlinie für seinen geschlagenen Torhüter Julian Krahl kann den Ball nur noch an die Unterkante der Latte köpfen. Von dort aus geht der Ball ins Tor. Mit 0:2 werden die Seiten gewechselt. Monaco führt klar, weil RB die besten Chancen auslässt.

RB fehlt der Glaube an die Wende

Im zweiten Abschnitt ein anderes Bild. Monaco kommt entschlossen und zielstrebig aus der Kabine. RB fehlt der Druck und wohl auch der Glaube an die Wende. Angriff auf Angriff rollt auf das Bullentor zu. In der 72. Minute die Entscheidung. Nach einer scharfen flachen Hereingabe von rechts versucht Kapitän Kilian Senkbeil zu klären - und trifft ins eigene Tor. Jetzt spielte nur noch Monaco. Eine Minute später der vierte Treffer für die Gäste. Wiederum war Senkbeil der Unglückliche, der den Schuss von Moussa Sylla unhaltbar abfälscht. 

In der 88. Minute der verdiente Ehrentreffer der Roten Bullen. Der eingewechselte Nicolas-Gerrit Kühn schnippt den Ball geschickt in den Strafraum zu Erik Majetschak. Mit einem gefühlvollen Heber überwindet dieser den herausstürzenden Torhüter. Fazit: Wer die eigenen Chancen nicht nutzt, wird auf diesem Niveau schnell bestraft. Mitunter sogar sehr hart wie diesmal.

Statistik:

RB U19: Krahl – Hoppe (46. Schelenz), Senkbeil (C), Konaté, Schimmel – Aslan (46. Fontaine), Mekonnen, Stierlin, Ludewig – Abouchabaka (66. Kühn), Majetschak. Tore: 0:1 Mboula (3.), 0:2 Popovic (38.), 0:3 Senkbeil (72./Eigentor), 0:4 Sylla (73.), 1:4 Majetschak (88.). Zuschauer: 830. Schiedsrichter: Jakubik (Polen)

Stimmen zum Spiel:

RB-Trainer Robert Klauß:

„Wir haben uns viel vorgenommen, uns gut vorbereitet und wussten, was uns erwartet. Der Gegner hatte eine unfassbare Qualität nach vorne, die wir in vielen Situationen nicht verteidigen konnten.“

„Wir haben es nicht so gut gemacht wie gehofft und geplant, aber man muss schon sagen, dass die Qualität des Gegners sehr stark war.“

„Natürlich waren meine Jungs auch sehr aufgeregt. Hinzu kommt, dass die Jungs von Monaco einfach älter sind und das Jahr Youth-League-Erfahrung schon haben. Das merkt man in den direkten Duellen. Das konnten wir nicht kompensieren.“

Vergleich Niveau Monaco und U19-Bundesliga: „So ein Niveau ist in der Bundesliga nicht vorhanden.“

RB-Torschütze Erik Majetschak:

„Wir haben uns natürlich sehr geärgert. In der ersten Halbzeit waren wir auf Augenhöhe. Wir hätten das 1:1 machen können, das fällt leider nicht. Dann kriegen wir ein dummes Standardtor zum 2:0. Aus der Halbzeit sind wir ganz gut rausgekommen, kriegen dann ein unglückliches Eigentor. Dann wurde es immer zäher und schwerer für uns.“

„Wir haben gesehen, was uns noch zu einer Topmannschaft fehlt. Das Tempo von Monaco war viel höher, wir müssen aggressiver gegen den Ball sein. Wenn wir das hinbekommen, können wir in Zukunft auch die Gegner schlagen.“

„Wir waren sehr aufgeregt. Es war etwas neues, ein geiles Erlebnis, auf das wir uns sehr gefreut haben.“

„Ein riesen Kompliment an die vielen Zuschauer, dass sie uns so unterstützt haben.“

Region/Leipzig RB Leipzig RasenBallsport Leipzig (A-Junioren) AS Monaco FC

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige