12. August 2018 / 21:26 Uhr

Überraschung in der Kreisliga: Broistedter Pfeile ärgern den VfB Peine

Überraschung in der Kreisliga: Broistedter Pfeile ärgern den VfB Peine

Lukas Duda
Peines starker Defrim Bytyci zieht ab: Doch das Broistedter Abwehrbollwerk (gelb) war schwer zu knacken.
Peines starker Defrim Bytyci zieht ab: Doch das Broistedter Abwehrbollwerk (gelb) war schwer zu knacken. © Ralf Büchler
Anzeige

Der erste Titelkandidat hat geschwächelt: Fußball-Kreisligist VfB Peine musste sich trotz viel Ballbesitz mit einem 1:1 gegen stark verteidigende Pfeile aus Broistedt zufriedengeben. Maik Düsterhöf hatte die Peiner zwar 1:0 in Führung geschossen, doch Finn Rentel glich noch per Kopf aus. Die anderen Titelfavoriten siegten klar. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Den einzigen Heimsieg des dritten Spieltags feierte der TSV Münstedt – dank einer starken ersten Hälfte beim 2:1 gegen den TSV Hohenhameln. Die Favoriten vom SV Bosporus und Rot-Weiß Schwicheldt holten jeweils den dritten Sieg im dritten Spiel.

TSV Münstedt – TSV Hohenhameln 2:1 (2:0). Zwei komplett unterschiedliche Hälften sahen die Zuschauer in Münstedt. „Wir haben Hohenhameln zunächst beherrscht und hätten zur Pause deutlich höher führen müssen“, stellte Münstedts Pressesprecher Serkan Kurdal fest.

Die Chancenverwertung sei alles andere als optimal gewesen. Zwei Möglichkeiten nutzten die Gastgeber aber. Zuerst traf Nureddin Toprakli (20.) zum 1:0, dann erhöhte Christian Wosnitza durch einen Foulelfmeter (33.) auf 2:0.

„Nach der Pause haben wir unerklärlicherweise das Fußballspielen eingestellt und den Gegner stark gemacht. Wir hatten Glück, dass die Gäste vor dem Tor zu ungefährlich waren, sonst hätten wir das Spiel noch verloren“, bilanzierte Kurdal erleichtert.

Tore: 1:0 Toprakli (20.), 2:0 Wosnitza-Tafat (33. Foulelfmeter), 2:1 Karjaka (66.).

Mehr aus der Region Peine

Tore: 0:1 Werner (3.), 0:2 Da Silva (32.), 0:3 Müller (60.), 0:4 Del Rio (61.), 0:5 Werner (76.), 0:6 Behrens (90+2.).

TSV Wendezelle II – TSV Eixe 0:2 (0:2). Die Partie wurde in der ersten Hälfte entschieden nachdem Julian Gaube in der 6. und Niklas Schmerse in der 44. Minute für die Gäste trafen. „Eixe war in den ersten 45 Minuten die bessere Mannschaft und führte verdient mit 2:0“, erkannte Wendezelles Trainer Hans Puscher an.

„Nach der Pause haben wir dann besser gespielt, aber leider hat die letzte Konsequenz gefehlt. Bis zum Strafraum konnten wir immer wieder vordringen, aber ein Erfolgserlebnis sprang dabei leider nicht heraus“, sagte Puscher enttäuscht.

Tore: 0:1 Gaube (8.), 0:2 Schmerse (44.).

Fortuna Oberg – SSV Plockhorst 1:1 (1:0). Die Fortuna kommt diese Saison noch nicht richtig in Fahrt und musste sich am Ende gegen den Aufsteiger aus Plockhorst mit einem Unentschieden zufriedengeben. Dementsprechend bedient war Obergs Coach Hubert Meyer. „Das war eine katastrophale Leistung unsererseits. Ich bin total enttäuscht, denn wir haben heute wirklich alles vermissen lassen“, kritisierte Meyer.

„Eigentlich waren wir gut vorbereitet, aber wir agierten 90. Minuten im Tiefschlaf, und eine Zweikampfbereitschaft war nicht zu sehen. Meinen Spielern fehlt aktuell die Konzentration auf den Fußball. Alle anderen Dinge sind momentan wichtiger. Wenn wir das nicht ändern, dann spielen wir gegen den Abstieg“, schimpfte Meyer und fordert ein Umdenken.

Tore: 1:0 Rotmann (12.), 1:1 Isensee (51.).

TSV Essinghausen – TSV Schwicheldt 0:6 (0:2). Bei seinem Heimatverein feierte Schwicheldts neuer Trainer Christian Gleich einen klaren Erfolg. „Die Gäste haben verdient gewonnen. Allerdings ist das Ergebnis drei Tore zu hoch ausgefallen, da wir drei Geschenke verteilt haben“, erklärte Essinghausens Fußballobmann Alexander Fabian.

Seine Spieler luden den Gegner immer wieder durch Abspielfehler zum Toreschießen ein. „Selbst waren wir leider zu ungefährlich und konnten nie so richtig zwingend in die gegnerische Hälfte eindringen“, bedauerte Fabian.

SV Lengede II – TSV Eintracht Edemissen 1:2 (0:1). Edemissen konterte die Lengeder aus. „In der ersten Halbzeit haben wir guten Fußball gespielt, wobei der Gegner mit langen Bällen auf die beiden Erich-Brüder agierte. So konnte Thomas Erich in der 26. Minute das 0:1 erzielen, was sehr bitter war, da wir die bessere Mannschaft waren“, berichtete Lengedes Abwehrspieler Kevin Burkutean.

„Nach der Pause beschränkte sich der Gast weiter auf das Konterspiel. Wir hatten noch Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen, was uns aber leider nicht gelang. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen“, meinte Burkutean.

Tore: 0:1 Thomas Erich (26.), 1:1 Felix Hahnsch (69.), 1:2 Braun (84.).

VfB Peine – FC Pfeil Broistedt 1:1 (1:1). „Das war eine sensationelle Mannschaftsleistung. Die Jungs haben meine taktische Marschroute zu hundert Prozent erfüllt“, war Broistedts Coach Fred Matejasik nach dem Überraschungserfolg voll des Lobes. Die Gäste agierten mit einem Fünfer-Mittelfeld und standen sehr kompakt. „Peine präsentierte sich zwar spielstark mit ihren schnellen Leuten, aber wir haben das wirklich gut verteidigt“, lobte Matejasik.

Die Gastgeber hätten allerdings gefühlt 80 Prozent Ballbesitz gehabt und gingen durch Maik Düsterhöf (10.) auch noch in Führung. „Das hat uns aber nicht geschockt, und wir konnten noch vor der Pause durch den Kopfball von Finn Rentel ausgleichen. Nach der Pause haben wir weiterhin sehr gut verschoben. Unser Spiel war zwar nicht attraktiv, aber dafür sehr effektiv“, stellte Matejasik zufrieden fest.

Tore: 1:0 Düsterhöf (10.), 1:1 Rentel (45.).

SV Herta Equord – SV Bosporus Peine 0:3 (0:3). „Aufgrund der ersten Hälfte ist die Niederlage sehr ärgerlich. Der Gegner war zwar spielstärker und hat durch seine Einzelspieler geglänzt. Ich kann meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen“, sagte Equords Spielertrainer René Görke. Die Herta ließ vor der Pause wenig zu und arbeitete in der Defensive erfolgreich.

„Der Rückstand in der 66. Minute war dann ärgerlich, da unser Torwart sich verspekulierte und das Torwarteck aufmachte. So konnte Tarek Derbazi den Ball ins kurze Eck einschießen. Am Ende haben wir dann aufgemacht, was der überragende Ersin Arayici noch zweimal ausnutzen konnte. Wir haben leidenschaftlich gespielt und wirklich alles versucht, müssen die Niederlage aber akzeptieren“, bilanzierte Görke.

Tore: 0:1 Derbazi (66.), 0:2, 0:3 Arayici (80., 86.).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt