Corentin Tolisso traf zum 2:0 für den FC Bayern München gegen Bayer Leverkusen. Corentin Tolisso traf zum 2:0 für den FC Bayern München gegen Bayer Leverkusen. © imago
Corentin Tolisso traf zum 2:0 für den FC Bayern München gegen Bayer Leverkusen.

Stürmischer Auftakt: FC Bayern schlägt Bayer Leverkusen

Droht der Bundesliga auch in dieser Saison wieder eine Bayern-Dominanz? Der FCB siegt im Eröffnungsspiel klar gegen Bayer 04 Leverkusen. Die Neuzugänge der Münchner glänzen bereits in ihrem ersten Bundesliga-Spiel. Leverkusen bleibt lange Zeit blass und nutzt die Chancen nicht.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Potzblitz! Da war alles drin beim Liga-Auftakt. Eine wohltuend zurückhaltende Auftaktfeier vor dem Anpfiff, bei der 18 Klublegenden ihre Vereine repräsentierten, Unwetter, Debütantentore und die Premiere des Videobeweises.

Das erste Spiel der 55. Fußball-Bundesliga-Saison, die erste Prüfung für Rekordmeister FC Bayern – und die Frage: Wie gut sind sie (schon)? Erstmögliche Antwort: Nach vorne klappt’s ganz gut. Ergebnis: Stürmische Bayern eröffnen die Saison mit einem 3:1 gegen Bayer Leverkusen. Dreimal treffen die Münchner nach ruhenden Bällen. Auch das Unwetter mit teils heftigen Regenschauern bringt den Meister kaum aus der Ruhe, während viele Zuschauer von den Rängen ins Trockene flüchten. Die Halbzeitpause dauert 30 Minuten.

Hier lesen: Das sagen Spieler und Verantwortliche zum Auftakt der Bundesliga

Bayern as usual: Kaum beginnt die Saison, sind sie da. Sportdirektor Hasan Salihamidzic ganz pragmatisch: „Wir haben gewonnen, das ist gut.“ Die Gegner aus Leverkusen patzen vor allem bei Standardsituationen in der Defensive. Diese Schwäche müssten sie so schnell wie möglich abstellen, sagt Torwart Bernd Leno, der beim zweiten Bayern-Treffer patzt, „denn durch Standards verlierst du Spiele“. Wie wahr.

Hier lesen: Unwetter-Unterbrechung in der Halbzeit!

Dabei wollte Leverkusens neuer Trainer Heiko Herrlich „etwas mitnehmen“ aus München. Stattdessen gab es die erste Pleite der Saison. Mit Tradition. Vor zwei Jahren bekam der Hamburger SV fünf Stück (0:5), letzte Saison wurde Werder Bremen 0:6 besiegt. Damit sind die Bayern als Titelverteidiger zum zehnten Mal beim Saisonauftakt ungeschlagen. Die Bilanz: neun Siege und ein 2:2 – gegen wen? Den HSV! 2008 war das, beim Liga-Einstand von Jürgen Klinsmann.

Dem heutigen Trainer Carlo Ancelotti fehlen gestern sechs seiner Profis, allen voran Torhüter Manuel Neuer, der sein Comeback nach dem Fußbruch im April um mindestens eine Woche verschieben muss. Wenigstens drei Neue stehen aber in Ancelottis Startelf – und die sorgen für die Glanzpunkte des Spiels: Niklas Süle und Sebastian Rudy, die beiden Confed-Cup-Sieger plus Corentin Tolisso, der den Löwenanteil der insgesamt 100,5 Millionen Euro Ablöse gekostet hat (41,5).

Neuzugänge überzeugen direkt zum Start

Den Premieren-Treffer dieser Saison erzielt Innenverteidiger Süle. Er köpft ein nach dem Freistoß-Chip von Ex-Hoffenheim-Kollege Sebastian Rudy. Später sagt Süle: „Es war ein besonderer Tag für mich, für meinen neuen Verein zu spielen vor so einer Kulisse.“ Das 2:0 legt nach 18 Minuten Tolisso nach, der nach zu kurzer Leno-Abwehr nur noch den Kopf hinhalten muss. Ein dreifacher Einstand nach Maß. Lediglich in der Abwehr patzt Bayern hin und wieder.

Einzelkritik: FC Bayern in Noten gegen Leverkusen

Hier lesen: Erster Videobeweis führt zu 3:0 für den FC Bayern!

Die Erkenntnis: Ancelotti, der im zweiten Jahr nach der Single-Titel-Saison „unter Beobachtung“ steht, hat sich angepasst. „Carlo ist ein bisschen fordernder, dass die Spieler sich benehmen – auf dem Platz, aber auch außerhalb“, sagte Karl-Heinz Rummenigge. Helfen soll ihm dabei Salihamidzic: „Ich muss den Trainer unterstützen und die Spieler, damit alle ihr Optimum bringen“, sagt er nach dem Schlusspfiff. Ein Anfang ist gemacht.

Hier lesen: Bayern- und Leverkusen-Fans greifen DFB heftig an!

In der Rückwärtsbewegung haben die Bayern-Stars aber noch Schwächen, was aber auch an der Auswechslung von Abwehrchef Mats Hummels („Mir war übel!“) nach 62 Minuten liegt. Als es nach der langen Halbzeitpause weitergeht, reißt Leverkusens Aranguiz Lewandowski zu Boden. Schiedsrichter Tobias Stieler lässt erst weiterspielen, dann greift der Videoschiedsrichter ein – erstmals in der Bundesliga-Geschichte. Und die Zentrale in Köln funkt Stieler aufs Ohr: Elfmeter! Robert Lewandowski verwandelt (52.). Im sicheren Gefühl des Erfolges lassen die Bayern etwas nach, Leverkusen sucht sein Heil in der Flucht nach vorne. Doch lediglich Bayers Admir Mehmedi trifft, verkürzt auf 1:3 (65.). Innenverteidiger Jonathan Tah: „Schade drum. Jetzt geht’s weiter.“

Vor der Saison 2017/2018: Die aktuellen Fußballschuhe der Superstars

FC Bayern München (Herren) Bayer 04 Leverkusen (Herren) Fussball Bundesliga FC Bayern München-Bayer 04 Leverkusen (18/08/2017 20:30)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige