04. Dezember 2018 / 06:02 Uhr

Uli Hoeneß über Pavard-Transfer zum FC Bayern - Harte Kritik an Montagsspielen

Uli Hoeneß über Pavard-Transfer zum FC Bayern - Harte Kritik an Montagsspielen

Markus Merz
Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich bei einer Podiumsdiskussion der Stuttgarter Nachrichten unter anderem zu einem möglichen Wechsel des VfB-Stars Benjamin Pavard geäußert.
Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich bei einer Podiumsdiskussion der "Stuttgarter Nachrichten" unter anderem zu einem möglichen Wechsel des VfB-Stars Benjamin Pavard geäußert. © dpa
Anzeige

Jetzt spricht Uli Hoeneß: Bei einer Podiumsdiskussion der "Stuttgarter Nachrichten" hat sich der Präsident des FC Bayern München über die wichtigsten Themen der vergangenen Wochen gesprochen. Hoeneß über einen möglichen Transfer von Benjamin Pavard, die Montagsspiele der Bundesliga und seine Beziehung zu Franck Ribery und Arjen Robben.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Uli Hoeneß vom FC Bayern München hat in den letzten Tagen und Wochen für mächtig Wirbel und Aufsehen gesorgt. Sei es bei der denkwürdigen Pressekonferenz mit Karl-Heinz Rummenigge oder einigen Aussagen rund um das peinliche FCB-Remis gegen Fortuna Düsseldorf - gut eine Woche vor der Jahreshauptversammlung der Bayern, als der Bayern-Präsident von einem Fan direkt attackiert wurde. Hoeneß hatte sich daraufhin verteidigt - und damit wieder Diskussionen ausgelöst. Auch die Verbannung von Bayern-Legende Paul Breitner hat in der Branche für Kopfschütteln gesorgt. Selbst bei Lothar Matthäus sorgte das Auftreten von Hoeneß (aber auch von Rummenigge) für Unverständnis. „Lieber mal die Schnauze halten“, empfahl Matthäus am Sonntagabend.

Hoeneß: Einige lautstarke Buhrufe bei Podiumsdiskussion

Am Montagabend war Hoeneß nun in Stuttgart bei einer Veranstaltung der Stuttgarter Nachrichten - gemeinsam auf dem Podium mit VfB-Präsident Wolfgang Dietrich und Stürmer Mario Gomez (einst auch beim FC Bayern aktiv) - und sprach unter anderem über Montagsspiele, einen möglichen Transfer von Stuttgart-Spieler Benjamin Pavard und die Kritik an seiner Person.

Mehr zum FC Bayern

Alle waren gespannt: Wie würde Hoeneß von der mehrheitlich VfB-Fan-geprägten Kulisse (700 Zuschauer) empfangen werden? Und würde es die nächste Entgleisung geben? Eins vorneweg: Die Gäste empfingen Hoeneß mehrheitlich freundlich. Auch wenn einige lautstarke Buhrufe dabei waren.

In Stuttgart sprach Uli Hoeneß über ...

... die Jahreshauptversammlung von Freitag: „Es war insgesamt nur eine ganz kleine Gruppe, die da Theater gemacht hat. Das ist man beim FC Bayern nicht gewohnt. So wie das abgelaufen ist, war das nicht akzeptabel. Darüber müssen wir nachdenken.“

.. die kritische Rede des Bayern-Fans Johannes Bachmayr auf der Bayern-JHV: „Der Fan am Freitag war wahrscheinlich von außen gesteuert, der hat ja gar keine Fragen gestellt.“

... einen möglichen Transfer des Stuttgarter Verteidigers Benjamin Pavard: „Ein Spieler, der uns interessiert. Wäre der Transfer aber schon in trockenen Tüchern, würde ich es heute verkünden.“

Nach Hoeneß-Aussage: Wie gut ist der Kader des FC Bayern wirklich?

Bayerns Präsident Uli Hoeneß behauptete auf der bizarren Wut-PK, im Kader des Rekordmeisters würden sich 16, 17 Weltklasse-Spieler tummeln. Der <b>SPORT</b>BUZZER macht den Faktencheck - hat Hoeneß recht? Zur Galerie
Bayerns Präsident Uli Hoeneß behauptete auf der bizarren Wut-PK, im Kader des Rekordmeisters würden sich "16, 17 Weltklasse-Spieler" tummeln. Der SPORTBUZZER macht den Faktencheck - hat Hoeneß recht? ©
Anzeige

Hoeneß über Ribery und Robben: "Die schicke ich nicht weg, dafür riskiere ich auch einmal die Meisterschaft"

... die kommende Transferperiode: „Am 1. Juli geht es bei uns richtig rund auf dem Transfermarkt.“

... Pyrotechnik: „ Ich bin in unserer Familie der Pyromane, deswegen habe ich auch etwas Verständnis für die Fans. Aber man muss auch die Seite der Vereine sehen. Wenn da etwas passiert, sind wir die Verantwortlichen. Wir müssen die Gesetze einhalten.“

... Kingsley Coman: „Er hat drei, vier Jahre gebraucht um sein Potential abzurufen. Ich bin überzeugt davon, dass er in ein bis zwei Jahren ein Weltklassespieler ist.“

... Arjen Robben und Franck Ribery: „Bei diesen Spielern bin ich geprägt von Dankbarkeit. Das sind Spieler, die die Knochen hingehalten haben. Aushängeschilder des FC Bayern. Die schicke ich nicht weg, dafür riskiere ich auch einmal die Meisterschaft.“

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Daniel Pranjic, Massimo Oddo, Jens Jeremies: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner - und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Daniel Pranjic, Massimo Oddo, Jens Jeremies: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner - und was sie jetzt machen. ©

Hoeneß spricht sich gegen Montagsspiele aus

... die aktuelle Situation mit drei Pay-TV-Anbietern: „Es kann keine Dauerlösung sein, dass man drei Decoder braucht. Ich wäre glücklich, wenn wir einen Free-TV-Anbieter hätten, der mindestens einmal die Woche ein Champions League Spiel zeigt.“

... Montagsspiele: „Das ist ein Unding. Ich finde es auch unmöglich, dass man nun drei oder mehr Anbieter abonniert haben muss, um alle Spiele verfolgen zu können.“

... ein mögliches Ende beim FC Bayern im kommenden Jahr: „Ich versuche den FC Bayern in ein ruhiges Fahrwasser zu bringen, wenn das möglich ist, würde ich das gerne tun. Über alles andere werde ich mir an Weihnachten zusammen mit meiner Familie Gedanken machen.“

... den VfB Stuttgart: „Ich glaube nicht, dass der VfB absteigt. Wenn der VfB absteigt, zahle ich 5000 Euro für einen guten Zweck.“

Hier abstimmen: Wie seht ihr die Rolle von Uli Hoeneß beim FC Bayern?

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt