26. August 2018 / 19:59 Uhr

Uneffektiv gegen abgezockt - RB Leipzig unterliegt mit 1:4 bei Borussia Dortmund

Uneffektiv gegen abgezockt - RB Leipzig unterliegt mit 1:4 bei Borussia Dortmund

Guido Schäfer
Twitter-Profil
Verzweiflung bei RB Leipzigs Yussuf Poulsen: Sein Team verliert nach gutem Start gegen Borussia Dortmund mit 1:4. 
Verzweiflung bei RB Leipzigs Yussuf Poulsen: Sein Team verliert nach gutem Start gegen Borussia Dortmund mit 1:4.  © 2018 Getty Images
Anzeige

80000 Fans sehen eine intensive Partie und einen zu hohen Dortmunder Sieg . Die frühe Führung durch Jean-Kevin Augustin bracht keine Sicherheit in das Spiel der Rangnick-Elf. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dortmund. RB Leipzig beim BVB. Abrundung des ersten Spieltages. Ralf Rangnicks erstes Bundesligaspiel seit sieben Jahren. 80000 Zuschauer, 2000 aus Leipzig. Deniz Aytekin pfeift wie schon im Oktober 2017. Damals gewann Leipzig 3:2. Diesmal gewinnt Dortmund 4:1 (3:1). Trotz Raketenstarts der Roten Bullen. Trotz Chancen-Plus für Rangnicks mutige, aber uneffektive Männer. Tore in einer intensiven Partie: 0:1 Jean-Kevin Augustin (1.), 1:1 Mahmoud Dahoud (20.), 2:1 Eigentor Marcel Sabitzer (40.), 3:1 Axel Witsel (43.), 4:1 Marco Reus (Nachspielzeit). Der BVB hüpft auf Platz eins, RB ist erstmals seit 2009 Tabellenletzter.

JETZT DURCHKLICKEN: Bilder zum Spiel beim BVB

Zur Galerie
Anzeige

Die Rotations-Kritik von Stefan Effenberg, 50, der mal ein paar unerquickliche Monate zweite Liga trainiert hat, war an Rangnick, 60, der alles und jeden trainiert hat, wie Wasser von einem Schwan abgeprallt. Rangnick ließ mit Ibrahima Konate, Marcelo Saracchi und Diego Demme nur drei Starter vom Spiel in der Ukraine beginnen. Und die Genannten durften auch nur deshalb ran, weil sie laut sportwissenschaftlichen Erhebungen keinerlei Abnutzungsspuren aufweisen. Motto ansonsten: Neue und vor allem ausgeruhte Heroen braucht’s, um in d e r deutschen Fußball-Kathetrale an mehr als ein paar trockene Obladen zu kommen. Messwein soll her, viel davon.

Laut BVB-Neu-Coach Lucien Favre geht es bei Leipzig „schnell nach vorne“ - der Mann hat Ahnung. Nach 31 Sekunden (!) fällt das 1:0 für RB. Kevin Kampl am 16er stark gegen zwei Borussen, passt auf Yussuf Poulsen, der leitet per Hacke weiter Richtung BVB-Tor, Jean-Kevin Augustin nimmt BVB-Neuzugang Abdou-Lakhad Diallo auf vier Metern zwei ab, schiebt zum 1:0 für RB ein. Drittes Tor des Franzosen in seinem dritten Spiel gegen Dortmund. 31 Sekunden ist gut, aber nicht gut genug für einen RB-Rekord. Im September 2013 traf Daniel Frahn nach 8,6 Sekunden gegen die U23 des VfB Stuttgart.

JETZT DURCHKLICKEN: RB Leipzig in der Einzelkritik

Zur Galerie

20. Minute: Thomas Delaney nach Sahne-Pass von Marco Reus frei vor Peter Gulacsi, der Ungar hält. Kurz später flankt der Mann, der das sonst nicht so gut kann, bretthart auf den Schädel von Mahmoud Dahoud, 1:1. Vorlagengeber und Torschütze erfreuen sich freundlichem Leipziger Begleitschutz.

Ja, ein in der ersten Halbzeit geiles Spiel. In dem es in der 28. Minute 2:1 für Leipzig heißen kann, muss. Emil Forsberg klasse in den Lauf von Augustin, der frei vor Roman Bürki an selbigem scheitert. RB ist gut im Spiel, selbstbewusst, könnte führen. Dann überrollt die Wirklichkeit die Möglichkeitsform. 40.: Sabitzer verlängert einen Reus-Freistoß zum 2:1. 43: Delaney gewinnt nach Ecke das Kopfball-Duell gegen Dayot Upamecano, Gulacsi pariert, Witsel staubt per Seitfallzieher ab. 3:1, Halbzeit. Starker Tobak, dieser klare Rückstand.

JETZT DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Zur Galerie

Wiederbeginn mit Timo Werner für Sabitzer. Werner flankt auf Klostermann, der nötigt Bürki volley eine Glanztat ab (50.). Der BVB antwortet, Dahoud hat das 4:1 auf dem rechten Fuß. RB macht das Spiel, muss es machen. Der BVB in bequemer und stabiler Seitenlage. Ein Tor muss her. Doch woher nehmen? Rangnick bringt Matheus Cunha für Augustin (73.). Das Anrennen kostet Körner, zehn Minuten vorm Ende deutet nicht mehr viel auf die Wende hin. Dann die 85. Minute: Forsberg genial auf Werner, Bürki hält. Nachspielzeit, Reus trifft nach Konter zum 4:1. Das war‘s. Ende, Aus, vorbei.

RB beim BVB. Die Blitz-Führung - schön und gut. Das Spiel - auch schön und und über weite Strecken vorzeigbar. Das Ergebnis - unschön, ja grotesk. Effektive Dortmunder schlagen uneffektiv-fehlerhafte Leipziger. Am Sonntag kommt Fortuna Düsseldorf in die Red-Bull-Arena.

Jetzt hier die Leistung der RB-Elf beim BVB bewerten!

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt