Vom Kreisliga-Absteiger TSV Eiche Neu St. Jürgen ist Torwart Dirk Böttjer zum FC Hambergen gewechselt. © Hans-Henning Hasselberg

Ungewohnter Konkurrenzkampf im Tor

Der FC Hambergen erweitert seinen Kader um elf Neue auf insgesamt 27 Akteure

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Mit gleich elf neuen Spielern wird der FC Hambergen in die neue Saison der Fußball-Bezirksliga 3 starten. Neben den bereits vermeldeten Neuzugängen Danny Gerken vom TSV Wallhöfen sowie Dennis Heineke und Jorit Bierwald vom SV Blau-Weiß Bornreihe gesellen sich noch acht weitere Kicker dazu. Aus der U19 der „Zebras“ rücken Marcel Döhren (Abwehr), Rahmi Bayrak (Mittelfeld) und Martin Küstner auf. Stürmer Martin Küstner soll als Torwart dazu beitragen, dass ein zuletzt nicht mehr gekannter Kampf um die Nummer eins entbrennt.

Mit Dirk Böttjer vom Kreisligisten TSV Eiche Neu Sankt Jürgen kommt schließlich sogar noch ein zusätzlicher neuer Keeper. Zusammen mit dem bisherigen Stammtormann Timo Flathmann sollen sich Böttjer und Küstner nun um den Posten zwischen den Pfosten bewerben.

Martin Küstner hat sich dabei selbst dazu entschlossen, nach einem früheren Jahr in der Jugend wieder die Torwarthandschuhe anzuziehen. „Es war seine Idee. Wir haben uns bereits gegen Ende der vergangenen Saison ein paar Trainingseinheiten von ihm angeschaut. Er hat Lust, neue Sachen zu lernen“, sagt Hambergens Coach Christian Hasloop.

Küstner-Brüder vereint

Damit ist Martin Küstner nun wieder mit seinem Bruder Simon vereint. Ebenso wie Marcel Döhren und Rahmi Bayrak hätte der 17-Jährige auch noch eine Saison in der U19 auflaufen können. Aus dem zweiten Team ziehen die Rot-Weißen Stürmer Florian Lütjen und Mittelfeldmann Philip Rüssmeier hoch. Ebenfalls über eine Hamberger Vergangenheit verfügt Neuzugang Nummer zehn, Kevin Papyrin. Der Mann aus der zweiten Formation der Sportfreunde Heilshorn spielte bereits für ein halbes Jahr in der U19 des FC in der Niedersachsenliga. „Kevin kommt nun praktisch mit einem Jahr Verspätung doch noch zu uns“, lässt Christian Hasloop wissen. Der Allrounder ist für die Innenverteidigung und die linke Seite vorgesehen. Die Liste der Neuzugänge komplettiert Offensivmann Yannic Pretzel vom TSV Steden-Hellingst.

„Wir hoffen, dass die Personalprobleme somit der Vergangenheit angehören“, sagt Hasloop. Der Kader für die kommende Serie umfasst 27 Spieler. „Mit so vielen Leuten klappt die Trainingsarbeit viel besser. So können wir Schritt für Schritt nach vorne kommen“, frohlockt der Übungsleiter. Mit Ronja Treude vermochten die Hamberger auch eine Physiotherapeutin für sich zu gewinnen. Die Freundin von Abwehrchef Andreas Züge war bislang für die Handballer des ATSV Habenhausen zuständig.

Der Bezirksligist muss aber auch ein paar Abgänge verkraften. Der zuletzt sehr häufig verletzte Jascha Sobottka hängt seine Stiefel an den Nagel. Oliver Pleuß legt aus Verletzungsgründen zudem ebenso eine Pause ein wie Arne Sense studienbedingt. Keeper Christoph Marquardt wechselt in die Altherren-Formation, während Innenverteidiger Tom Wendelken nach langer Verletzungszeit einen Neuanfang in der zweiten Mannschaft starten wird. „Tom hat das Zeug für die Erste, muss aber erst einmal wieder stabil werden“, so Christian Hasloop.

Wann Angreifer Janik Balke wieder einsteigen kann, ist noch ungewiss. Bei ihm halten sich hartnäckig Knieprobleme. Defensivmann Lars Meyer kehrt erst im September von seinem Praktikum in Stuttgart zurück. Trotz der Abgänge dürfte der Kader der Mannen um Goalgetter Finn-Niklas Klaus stärker sein als in der abgelaufenen Spielzeit. Dennoch möchte sich Christian Hasloop nicht in die Rolle des Titelfavoriten drängen lassen. „Wir sind in der Saison 2014/2015 Zehnter geworden, zuletzt Sechster. Nun wollen wir uns erneut verbessern“, gibt Hasloop als Marschroute aus.

Bezirksliga Bezirk Lüneburg 3 (Herren) Region/Bremen FC Hambergen (Herren)

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE