30. Dezember 2018 / 13:05 Uhr

Union-Frauen geben sich in Borgsdorf keine Blöße

Union-Frauen geben sich in Borgsdorf keine Blöße

Knut Hagedorn
Die Frauen des 1. FC Union Berlin (l.) wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und holten sich souverän den Turniersieg.
Die Frauen des 1. FC Union Berlin (l.) wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und holten sich souverän den Turniersieg. © Robert Roeske
Anzeige

Hallenfußball: Der Regionalligist aus Berlin gewinnt das Hallenfußballturnier des FSV Forst Borgsdorf. Gastgeberinnen werden Dritte und haben für das neue Jahr ein großes Ziel.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Mit einem kleinen, aber feinen Teilnehmerfeld wartete der FSV Forst Borgsdorf am Samstagabend auf. Fünf Frauenmannschaften wetteiferten um den Turniersieg, darunter ein Regionalligist, ein Berlinligist, zwei Landesliga-Vertreter und eine ambitionierte Kreisliga-Mannschaft. Nach etwas mehr als drei Stunden kurzweiligem Hallenfußball durfte der Favorit sich den Siegerpokal in die Reisetasche stecken: Die Frauen des 1. FC Union Berlin aus der Regionalliga gewannen alle Spiele und ließen keinen Zweifel an ihrer Favoritenrolle.

20 Tore in vier Spielen, dazu mit Katharina Bödecker (beste Torschützin) und Josephine Bonsu (beste Spielerin) noch zwei persönliche Ehrungen abgeräumt – die Dominanz der Berlinerinnen auf dem Borgsdorfer Parkett war mehr als eindeutig. Mit technisch feinem Spiel überzeugten die Unionerinnen. Allerdings musste das Team der Eisernen ausgerechnet gegen den zweiten Berliner Vertreter SV Lichtenberg 47 hart kämpfen, ehe man sich mit 4:2 durchsetzte. Doch auch die Damen des Berlinligisten präsentierten den knapp 80 Zuschauern durchdachten und ansehnlichen Hallenfußball.

Das sagen die Kreisoberliga-Trainer aus Oberhavel/Barnim zur Hinrunde

Der große Hinrundenrückblick zur Kreisoberliga Oberhavel/Barnim. Zur Galerie
Der große Hinrundenrückblick zur Kreisoberliga Oberhavel/Barnim. ©
Anzeige

Für die Gastgeberinnen blieb wie im Vorjahr nur der dritte Platz. Nach einem torlosen 0:0 zum Auftakt gegen Landesliga-Kontrahent Blau-Weiss Beelitz gelang den Forst-Damen ein 3:0-Erfolg gegen den SV Friedrichsthal. „Gerade gegen Beelitz habe ich mich ein wenig über das Ergebnis geärgert. Da hatten wir eine Vielzahl an Chancen“, bemängelte Forst-Trainer Michael Kleeblatt anschließend. Im dritten Spiel trafen die Borgsdorferinnen dann auf den SV Lichtenberg 47, boten lange Zeit mehr als Paroli und hatten wiederum eine Vielzahl an Chancen, doch die Berlinerinnen zeigten sich eiskalt vor dem Tor und nutzten zwei Forst-Fehler konsequent zum 2:0-Sieg. Im abschließenden Turnierspiel gegen Union Berlin setzte es zwar eine deutliche 2:6-Niederlage, dennoch zeigte sich Kleeblatt zufrieden mit dem Auftritt: „Wir hätten bei besserer Chancenverwertung mehr erreichen können, aber im Großen und Ganzen war es ein guter Auftritt meiner Mädels, auf den wir in der Rückserie aufbauen können.“ Das Ziel sei eh längerfristig angelegt, betont Kleeblatt. „Wir konzentrieren uns komplett auf den 26. Mai 2019, dann wollen wir den Landespokal gewinnen. Darauf liegt unser Fokus. Da werden wir in den kommenden Monaten Schritt für Schritt intensiv drauf hin arbeiten.“

Ein wenig enttäuscht zeigte man sich im Lager des SV Friedrichsthal. Nach vier Niederlagen stand am Ende nur Platz fünf. „Die Ergebnisse sind mir recht egal, aber unsere Spielweise gerade in den ersten beiden Spielen gefiel mir gar nicht. Danach wurde es deutlich besser“, bilanzierte Trainer Thomas Wjasmin. Allerdings bemerkte Wjasmin auch fehlendes Training seiner Mädels. „Wir haben jetzt eine Weile nichts gemacht, das merkt man dann schon deutlich. Wobei natürlich auch gerade die Berliner Teams ein sehr hohes Niveau hatten. Aber gegen Borgsdorf und Beelitz wäre schon mehr drin gewesen“, so Thomas Wjasmin.

DIE PA-Ladies Cup des FSV Forst Borgsdorf

FSV Forst Borgsdorf – Blau-Weiss Beelitz 0:0

1. FC Union Berlin – SV Friedrichsthal 7:0

Blau-Weiss Beelitz – SV Lichtenberg 47 0:5

SV Friedrichsthal – FSV Forst Borgsdorf 0:3

SV Lichtenberg 47 – 1. FC Union Berlin 2:4

Blau-Weiss Beelitz – SV Friedrichsthal 2:1

SV Lichtenberg 47 – FSV Forst Borgsdorf 2:0

1. FC Union Berlin – Blau-Weiss Beelitz 3:2

SV Friedrichsthal – SV Lichtenberg 47 3:5

FSV Forst Borgsdorf – 1. FC Union Berlin 2:6

Aufgebote

1. FC Union Berlin: Shirley Schulz – Charly Thomas, Josephine Bonsu, Lisa Görsdorf, Franca Bauer, Julie Ram, Katharina Bödecker, Laetizia Radloff, Isabell Brockt

SV Lichtenberg 47: Aileen Buggisch – Jenny Waldow, Laura Gnadke, Michelle Behring, Chantall Wittkowski, Fabienne Goldmann, Olga Kolomietc, Anastasia Kolomietc, Maria Zahorozhnaya

FSV Forst Borgsdorf: Madleen Mehl, Melanie Kleeblatt – Monique Gottwald, Charlotte Lemke, Franziska Kühn, Sarah Gohla, Monique Knospe, Lisa-Michelle Dietrich, Larissa Glink, Elisa Schmidt, Alicia Thiemer

Blau-Weiss Beelitz: Antonia Lietz – Lara Lüttich, Gina Roller, Denise Pühl, Lea Holtzheimer, Claudia Lüdtke, Franzi Zwilling, Shanice Forderer, Annabell Utermark, Jasmin Hönicke

SV Friedrichsthal: Anne Rückforth – Victoria Winkler, Christina Petersohn, Elisabeth Baumgarten, Jennifer Krullis, Nadine Weilemann, Charlin Krullis, Luisa Jäckel, Nicole Müller, Nancy Müller, Theresa Materka, Angelique Wölki 

Beste Spielerin: Josephine Bonsu (Union Berlin)

Beste Torhüterin: Anne Rückforth (SV Friedrichsthal)

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt