14. September 2018 / 15:09 Uhr

Usedom-Coach Hagen Reeck: „Defensive muss gut stehen“

Usedom-Coach Hagen Reeck: „Defensive muss gut stehen“

Wolfgang Dannenfeldt
Krzystof-Jerzy Hus (l.) tritt am Sonntag mit dem FC Insel Usedom in Tribsees an. Der technisch starke Spieler ist wieder als Anführer gefordert.
Krzystof-Jerzy Hus (l.) tritt am Sonntag mit dem FC Insel Usedom in Tribsees an. Der technisch starke Spieler ist wieder als Anführer gefordert. © Wolfgang Dannenfeldt
Anzeige

Der Übungsleiter fordert von Spielern des FC Insel Usedom einen Auswärtssieg in Tribsees. Wolgast erwartet den FSV Garz.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Wolgast. Am Wochenende geht es in den Fußball-Spielklassen wieder rund. Am 4. Spieltag der Landesklasse I empfängt der FC Rot-Weiß Wolgast (Platz 8) den FSV Garz(11.). Die Peenestädter streben einen Dreier an, um das magere Punktekonto aufzubessern „und den Abstand zum Tabellenkeller zu vergrößern“, sagt Trainer Erik Lüdtke. Letztlich weiß der Rot-Weiß-Coach aber auch, dass man – auch gegen einen unbekannten Gegner – nichts geschenkt bekommt. „Wir müssen von Beginn an cool, aggressiv und selbstbewusst auftreten“, sagt Lüdtke. Bis auf Abwehrorganisator Eric Witt kann Rot-Weiß Bestbesetzung aufbieten.

Während die Peenestädter Heimvorteil genießen, muss der FC Insel Usedom (4.) beim Tribseeser SV (10.) antreten. FCU-Coach Hagen Reeck erwartet einen kampfstarken Kontrahenten, der mit allen Mitteln versuchen wird, dem TSV ein Bein zu stellen. Für Reeck wird entscheidend sein, „dass die Defensive gut steht und die Angriffe effizient ausgespielt werden. Wir müssen auswärts genauso gut sein, wie bei unseren starken Heimspielen,“ sagt der Coach. Kwiatkowski, Rüh und Rodenhagen stehen diesmal nicht zur Verfügung.

Mehr Nachrichten aus M-V

Nach den bisherigen drei Niederlagen startet der Hohendorfer SV 69 erneut den Versuch, etwas Zählbares für das Selbstvertrauen einzufahren. Zwar gehört der SV Prohner Wiek (Rang 15) ebenfalls zu den Kellerkindern, doch zumindest kann diese Elf auf den Heimvorteil bauen. „Ich weiß nicht, wer morgen fehlen wird, aber die, die auf dem Platz stehen, werden ihr Bestes geben“, verspricht Hohendorfs Dauerläufer Markus Gebhardt.

In der Kreisoberliga haben die beiden hiesigen Vereine, SV Ückeritz (in Ducherow) und SV Kröslin (beim Pasewalker FV II), Auswärtsaufgaben zu lösen. Die Gegner gehören zwar nicht zu den Spitzenmannschaften der Liga, dennoch heißt es auch dort konzentriert zur Sache zu gehen und sich keine Blöße zu geben. Man kann davon ausgehen, dass beide Trainer im Vorfeld versucht haben, genügend Siegeswillen bei ihren Schützlingen herauszukitzeln.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt