16. September 2018 / 20:32 Uhr

Verbandsliga: Breitenfelder SV zerlegt TSV Schlutup

Verbandsliga: Breitenfelder SV zerlegt TSV Schlutup

Daniel Politowski
Der Breitenfelder SV bleibt in der Verbandsliga Süd das Team der Stunde.
Der Breitenfelder SV bleibt in der Verbandsliga Süd das Team der Stunde. © Agentur 54°
Anzeige

Eichholz dreht Rückstand gegen VfL Tremsbüttel, Todesfele II verliert in Güster, Unentschieden bei Ahrensburg gegen Rapid Lübeck

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

TSV Schlutup - Breitenfelder SV 0:6

Nichts zu holen gab es für das Team von Marcel Möller, der gesundheitlich angeschlagen nur als Zuschauer dabei war, gegen den alten und neuen Spitzenreiter Breitenfelder SV. Vor allem einen Spieler bekamen die Lübecker bei der 0:6-Klatsche nicht in den Griff - Marvin Oden trug sich gleich fünffach in die Torschützenliste ein. Das Spiel war gerade erst angepfiffen, da klingelte es zum ersten Mal im Schlutuper Tor, das erste Tor des Tages von Marvin Oden. Zehn Minuten später war es erneut der BSV-Torjäger, der schon früh im Spiel die Fronten klärte (11.). Mit der frühen Führung im Rücken spielte Breitenfele weiter nach vorne und konnte durch das dritte und vierte Tor von Oden den 4:0-Halbzeitstand herstellen (33., 45.). Nach Wiederanpfiff schaltete das Team von David Martensen ob der deutlichen Führung mindestens einen Gang zurück, doch auch der Gastgeber konnte nichts mehr entgegensetzen. Kurz vor Schluss dann doch nochmal Breitenfelde, Torge Schlüter und Oden mit seinem fünften Tor machten das halbe Dutzend voll (87., 89.). 

Schlutup-Coach Möller nach dem Spiel einsilbig zum Sportbuzzer: "Wir haben verdient verloren, das auch in der Höhe."

Eichholzer SV - VfL Tremsbüttel 3:2

Die eine Halbzeit gehörte den Gästen aus Tremsbüttel, die andere dem Eichholzer SV, beziehungsweise

Niklas Hamer

. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit war es nach knapp einer halben Stunde

Frederik Kühn

, der die Führung für den VfL erzielen konnte (29.). Doch damit nicht genug, kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnte

Tobias Gaycken

sogar auf 2:0 für Tremsbüttel erhöhen (43.). Doch nach Wiederanpfiff sollte die Hamer-Show beginnen. In Robben-Manier zog er nach innen, umdribbelte dabei drei Gegenspieler und zimmerte den Ball in das obere Eck des VfL-Tors. In der Folge machte der ESV weiter Druck, dem VfL fiel nicht mehr viel ein. Knapp zwanzig Minuten vor Schluss dann der Ausgleich für Eichholz nachdem es einen strittigen Elfmeter gab. Hamer schnappte sich den Ball und verwandelte sicher - alles wieder auf Anfang (78). Doch Hamer hatte noch nicht genug - von der Aufholjagd beflügelt spielte Eichholz weiter nach vorne. Knapp zehn Minuten vor Spielende brechen in Eichholz dann alle Dämme, als Hamer seinen Hattrick perfekt macht, den Ball über den VfL-Schlussmann ins Tor stochert, Führung für die Hausherren. Anschließend passierte nichts mehr und auch fünf Minuten Nachspielzeit reichten Tremsbüttel nicht, um den Ausgleich zu erzielen.

Mehr Fußball aus der Region

SSV Güster - SV Todesfelde II 3:1

Auch das Spiel in Güster fiel anfangs dem Verkehrschaos im norddeutschen Umland zum Opfer, sodass das Spiel zwischen dem SSV Güster und dem SV Todesfelde II verspätet angepfiffen wurde. Doch zumindest die Hausherren ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und machten schon in der ersten Halbzeit alles klar. Lucas Sebastian Molter und Jeremy Miles Wengler erzielten die Führung für das Team von Uwe Brügmann (24., 30.). Nach Wiederanpfiff kam es für die Zweitvertetung des momentanen Tabellenzweiten der Flens-Oberliga ganz dicke, als Julian Holz ein Eigentor unterlief und die Führung für die Hausherren so auf 3:0 anwuchs. Im weiteren Spielverlauf kam von Todesfelde dann nicht mehr allzu viel, der Anschlusstreffer von Lukas Benner bedeutete lediglich Ergebniskosmetik.

SSC Hagen Ahrensburg - Rapid Lübeck 1:1

Punkteteilung in Ahrensburg, ein Tor auf jeder Seite. So kurz könnte die Zusammenfassung dieses Spiels wohl auch sein. In der ersten Halbzeit gab es außer einer gelben Karte für Rapid Lübeck (30.) und einem frühen Wechsel, Mert Büyükdemir kam für Mazlum Yoksul in die Partie (37.) nichts zu notieren auf dem Block von Schiedsrichter Mirko Kurras.
Auch in Halbzeit zwei dauerte es lange, ehe die Partie Fahrt aufnahm, spannend war sie allemal. Einen Strafstoß für die Hausherren verwandelte Jan Niklas Danger zur Führung für Ahrensburg (78). Diese hatte jedoch nicht allzu lang Bestand, denn Marcel Stellbrink glich postwendend zum 1:1 aus, was dann auch den Endstand bedeutete (81.).

Das sind die Transferknaller in der Sommerwechselfrist 2018

Henrik Sirmais wechselt als VfB-Lübeck Urgestein zum SV Todesfelde! Seit 2006 spielte der 27-jährige Verteidiger für die Grün-Weißen, seit 2013 für die Regionalligamannschaft. Fortan läuft er im Joda-Sportpark auf. Zur Galerie
Henrik Sirmais wechselt als VfB-Lübeck Urgestein zum SV Todesfelde! Seit 2006 spielte der 27-jährige Verteidiger für die Grün-Weißen, seit 2013 für die Regionalligamannschaft. Fortan läuft er im Joda-Sportpark auf. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt