25. März 2018 / 20:17 Uhr

Verbandsliga Süd: BSSV und LSC im Gleichschritt - Tangstedt-Neuzugänge mit Traumdebüt

Verbandsliga Süd: BSSV und LSC im Gleichschritt - Tangstedt-Neuzugänge mit Traumdebüt

Redaktion Sportbuzzer
Daniel Moellner (l.) und Jannik Schmalfeld (r.) gewannen mit dem LSC deutlich in Güster. Auch Torben Fuhrmann konnte mit dem Eichholzer SV einen Sieg einfahren. 
Daniel Moellner (l.) und Jannik Schmalfeld (r.) gewannen mit dem LSC deutlich in Güster. Auch Torben Fuhrmann konnte mit dem Eichholzer SV einen Sieg einfahren.  © Agentur 54°
Anzeige

Ahrensburg macht weiter Boden gut - Eichholz siegt gegen Pölitz

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Büchen-Siebeneichener SV - TSV Nahe 5:0 (3:0)

Büchen-Siebeneichen bleibt mit dem 5:0-Sieg gegen Nahe weiterhin Tabellenführer. Aufgrund der gnadenlosen Effektivität konnten die Büchener dieses Spiel so deutlich gewinnen. Nahe war ursprünglich besser im Spiel, doch die Hausherren nutzen ihre erste Chance gleich zur Führung. Silvio Schuster rumkurvte nach einem Spoth-Zuspiel den Keeper der Gäste und schob zur Führung ein (20.). Noch vor der Pause setzten sie das Knock-Out für Nahe mit einem Doppelschlag durch Hauke  Spoth (43.) und Phil Ross (45.). Nach dem Seitenwechsel konnte Arne Hahn nach einem Tastekin-Freistoß auf 4:0 erhöhen. Er drückte den Ball mit einer Grätsche am langen Pfosten über die Torlinie (52.). Den Endstand erzielte Phil Ross mit seinem zweiten Treffer in der 76. Minute. Silvio Schuster legte für ihn auf, Ross lies sich nicht zweimal bitten und schob den Ball ins Tor.

Trainer Gerd Dreller sagte nach dem Spiel "Wir brauchten 20 Minuten um mit Gegner und Platz zurecht zu kommen. Dann lief das Angriffsspiel. Zum Teil mit tollen Kombinationen. Bei konsequenter Spielweise hätte es durchaus ein höheres Ergebnis werden können."

SSV Güster - Lübecker SC 5:0 (2:0)

Das Trainergespann des LSC um Uwe Buchholz hatte vor der Partie in Güster "im Traum nicht daran gedacht, das wir hier auswärts bei diesen Bodenverhältnissen mit 5:0 gewinnen, auch wenn das Ergebnis vielleicht um ein, zwei Tore zu hoch ist". Die Gastgeber, die zwar laut Gästetrainer in beiden Halbzeiten jeweils starke Phasen hatte, kamen gegen den Tabellenzweiten am Ende unter die Räder. 

Das 1:0 fiel in der 27. Minute: Andreas Holleitner ließ einen Schuss von Jannik Schmalfeld abprallen und Daniel Möllner staubte zur Führung ab. Möllner, der in der 75. Minute noch das vierte Tor nachlegte, traf damit im dritten Ligaspiel in Folge doppelt und hat nun bereits 19 Saisontreffer aus dem Konto. Besonders ansehnlich war allerdings das 2:0 vor der Halbzeit: Finn Lübber nahm einen Volley perfekt, sodass der Ball aus 20 Metern Entfernung den Weg ins Tor fand. Dieses Mal war Holleitner machtlos. Lübber rückte kurzfristig für Mehmet Dogan in die Startelf, der sich beim letzten Schuss des Aufwärmprogramms eine Bänderdehnung zuzog. 

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Gäste weiter effektiv. Schmalfeld traf zum dritten und der bereits erwähnte Möllner erzielte das 4:0, ehe Winterneuzugang Toni Rohrbach (TSV Travemünde) eine tolle Kurzpass-Kombination im gegnerischen Strafraum abschloss. "Damit hat er sich für eine tolle Leistung belohnt", so Buchholz über seinen Schützling.

WSV Tangstedt - TSV Schlutup 2:0 (2:0)

Traumeinstand für Hannes Niemeyer und Mladen Tunjic beim WSV! Beide Winterneuzugänge trafen beim 2:0-Sieg gegen den TSV Schlutup in der ersten Hälfte. Niemeyer (zuletzt Teutonia 05) spielte kam in der Hinrunde bereits zehn Mal in der Oberliga Hamburg zum Einsatz und schoss auch dort schon als Abwehrmann zwei Tore. Seine Torgefährlichkeit stellte er auch im "kleinen Alsterstadion" der Tangstedter schnell unter Beweis und traf in der 18. Minute aus halbrechter Position und kurzer Distanz. "ein glückliches Tor", gab WSV-Coach Nico Peters zu. Auch Stürmerjuwel Mladen Tunjic knipste bereits im ersten Spiel und traf nach einer knappen halben Stunde nach Vorlage von Niel Lüthje per sehenswertem Flugkopfball zum 2:0. Ralf Rath, Liga-Manager des WSV, geriet über den neuen Stürmer ins Schwärmen. "Alleine wie er sich bewegt und zum Ball stellt ist herausragend. Das Tor war etwas für die Galerie."

Wenige Minuten vor der Pause hatte Schlutup die große Chance auf den Anschlusstreffer. Hendrik Rabe foulte in der 41. Minute Schlutups Torjäger Marcel-Sven Meier. Meier, eigentlich als Schütze eingeteilt, musste behandelt werden und so trat Marcel Nagel vom Punkt an, scheiterte allerdings an Rabe, der so seinen Fehler wieder gutmachte.

Der WSV Tangstedt rückte durch den Sieg in der Tabelle auf Platz und hat zwar 13 Punkte weniger als Spitzenreiter BSSV, allerdings auch ganze fünf Spiele weniger absolviert. So könnte die Partie gegen den TSV Schlutup, das erste Pflichtspiel der Wilstedter seit 140 Tagen, der Start für eine Aufholjagd gewesen sein. Rath will davon allerdings noch nichts hören. "An unserem Saisonziel hat sich nichts geändert. Wir wollen am Saisonende auf einem der ersten sechs Plätze sein. Das die Zuschauer das vielleicht gerne sehen würden, wenn wir aufsteigen ist klar, aber wir tun gut daran realistisch zu bleiben."

Mehr Fußball aus der Region

Eichholzer SV - SSV Pölitz 4:1 (1:0)

Eichholz gewinnt das Spiel gegen die abstiegsbedrohten Pölitzer mit 4:1. Nach einer recht verhaltenen ersten Halbzeit mit einem kleinen Chancenplus für Pölitz, aber dem Tor für Eichholz nahm die Partie in Durchgang zwei an Fahrt auf. Halo Ali traf in mit dem Pausenpfiff per Freistoß zum 1:0. Ab der 64. Minute musste Pölitz in Unterzahl agieren, da Tilmann von Horn wegen einer vermeindlichen Notbremse des Platzes verwiesen wurde. Der anschließende Elfmeter wurde von Patrick Warnemünde eiskalt versenkt. Lasse Breede gelang nach einem Freistoß von Nico Ploog in der 73. Minute der Anschlusstreffer per Kopf. Dieser wurde im Gegenzug egalisiert –Meier macht das 3:1 nach einem Missverständnis in der Abwehr. Sechs Minuten vor Ende kam es für Pölitz noch dicker – auch Lasse Breede sah die Rote Karte wegen Meckerns und durfte duschen gehen. Nach dem erneuten Elfmeterpfiff sagte Breede etwas zu seinem Gegenspieler, was wohl den Platzverweis als Konsequenz nach sich zieht. Warnemünde schnappte sich wieder den Ball und verwandelte auch den zweiten Strafstoß sicher zum 4:1-Sieg (86.). Mit dem Sieg klettern die Eichholzer auf den fünften Platz. Pölitz rutscht mit der Niederlage auf einen Abstiegsplatz, da Hagen Ahrensburg mit einem Sieg gegen Rapid Lübeck am SSV vorbeizieht. Allerdings hat Pölitz zwei Spiele weniger und kann sich aus eigener Kraft befreien.

Pölitz Pressesprecher Jens-Peter Ehrlich war nach dem Spiel sichtlich enttäuscht und das nicht aufgrund der Mannschaftsleistung "Ich werde zu der Leistung der Schiedsrichter nichts sagen, nur so viel: In diesem Spiel hat nicht unbedingt die bessere Mannschaft gewonnen. Pölitz nutzte in der ersten Halbzeit seine Chancen nicht."

SC Rapid Lübeck - SSC Hagen Ahrensburg 0:2 (0:1)

Was man bei einem Blick auf die Tabelle nicht direkt erkennt: Hagen Ahrensburg ist gerade so etwas wie die Mannschaft der Stunde in der Verbandsliga Süd. Die Mannschaft von Carsten Holst gewann vier der letzten fünf Ligaspiele und steckt dennoch im Abstiegskampf. "Die Stimmung bei uns ist gerade sehr gut. Wir hatten eine tolle Trainingswoche, insofern passt der Sieg heute auch ins Bild. Der ganz große Befreiungsschlag fehlt noch, aber die drei Auswärtspunkte sind natürlich Gold wert", so Holst, der zwar Recht hat mit seiner Einschätzung, doch mit dem Sieg gegen Rapid kletterten die Hagener zumindest wieder auf einen Nichtabstiegsplatz, zumal alle Konkurrenten im Keller am Spieltag verloren.

Das Spiel selbst sah der SSC-Coach positiv. "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir wussten nach unserer Führung, dass irgendwann Rapids Druckphase kommen würde." Diese fand nach einer Stunde ihren Höhepunkt, doch Marcel Stellbrincks Kopfball ging ganz knapp am Tor vorbei und Teamkollege Muhammed Özkaja traf nur den Pfosten. Ahrensburg überstand die Druckphase und auch noch einen weiteren Aluminiumtreffer von Rapids Evan Keinz, machte kurz vor Schluss noch per Freistoß das 2:0 in Person von Kai Pohlmann und möchte den Schwung nun auch in die nächste "tolle Trainingswoche" mitnehmen.

SG Rönnau-Segeberg - Eintracht Groß Grönau 3:1 (0:0)

Etwas überraschend hat Rönnau-Segeberg gegen Groß Grönau deutlich mit 4:1 gewonnen. Der Tabellenzehnte überlief die Gäste aus Grönau in der zweiten Halbzeit regelrecht, sodass sie recht schnell mit 3:0 führten. Christian Clausen brachte sein Team in der 48. Minute in Führung, ehe Niklas Bibo (55.) und erneut Christian Clausen (59.) erhöhten. Groß Grönau gelangt mit dem Tor von Alexander Lening nur noch Ergebniskosmetik (66.). Grönaus Trainer Robertino Borja sagte nach dem dritten sieglosen Spiel in Folge "Ein schlechtes Verbandsligaspiel hat die Mannschaft gewonnen, die effektiver vor dem Tor war. Wir haben in der ersten Halbzeit zu viele Chancen liegen lassen, wie den Lattenkracher von Alex Lening und Marcel Liebenau zwei Mal auf kurzer Distanz. In der zweiten Halbzeit haben wir die ersten 15 Minuten völlig verpennt und sind zurecht 3:0 in Rückstand geraten. Segeberg hat das Spiel verdient mit 3:1 gewonnen. Wir müssen jetzt über die Ostertage die Köpfe frei bekommen und die Ärmel hochkrempeln, um gegen Tangstedt in zwei Wochen wieder anders aufzutreten."

Ratzeburger SV - Breitenfelder SV 1:2 (1:0)

Der Breitenfelder SV konnte das Spiel gegen Ratzeburg drehen und einen 2:1-Sieg einfahren. Bereits nach 13 Minuten gerieten die Breitenfelder durch den Treffer von Thorge Schlueter in Rückstand. Dieses Tor musste die Elf von Trainer Holger Bieber erst einmal verdauen. In der Pause fand der Trainer aber die richtigen Worte, sodass seine Mannschaft vier Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich durch Mike Ehlers erzielte. In der 70. Minute schoss Finn Sult den umjubelten Siegtreffer für die Gäste aus Breitenfelde. Ratzeburg muss nun langsam aufpassen nicht noch mit in den Abstiegskampf reinzurutschen. Derzeit haben sie noch fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

Gäbe es eine eigene Nationalmannschaft für Schleswig-Holstein, wären diese Spieler dabei:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt