13. Mai 2018 / 19:24 Uhr

Verbandsliga Süd im Überblick: Lübecker SC lässt Tangstedt hoffen, Büchen-Siebeneichener SV dezimiert Moisling

Verbandsliga Süd im Überblick: Lübecker SC lässt Tangstedt hoffen, Büchen-Siebeneichener SV dezimiert Moisling

Redaktion Sportbuzzer
David Schröder tanzt Moislings Denis-Alexandru Chera aus
David Schröder tanzt Moislings Denis-Alexandru Chera aus © Agentur 54°
Anzeige

Der WSV Tangstedt kann sich eindrucksvoll gegen den LSC durchsetzen, schafft aber durch den Kantersieg des BSSV nicht den Sprung auf den Relegationsplatz.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

TSV Nahe - SC Rapid Lübeck 5:3 (3:2)

Rein rechnerisch ist der TSV Nahe zwar noch nicht abgestiegen, aber es müsste schon ein Wunder geschehen, wenn man es noch auf den Relegationsplatz schaffen will. Einen Anfang immerhin haben sie heute erreicht, indem sie Rapid Lübeck in ihre Schranken gewiesen haben. Mit 5:3 gewannen die Segeberger gegen die Blauen. Schon zu Anfang sah es gut für die Gastgeber aus, Thorben Lemke (14.) und Patrick Erkelenz (28.) trafen zur 2:0 Führung, ehe Florian Pump in der 31. Minute auf 2:1 verkürzen konnte. Von da an ging es nur noch hin und her: Florian Kaste mit dem 3:1 (34.) und erneut Florian Pump zum 3:2 (44.). Auch nach der Pause ging der Schlagabtausch weiter, Nahes Otte zum 4:2 (48.), Muhammed Özkaya zum 4:3 (52.) und schlussendlich Felix Reinecke mit dem Endstand zum 5:3 in der 57. Minute.

Lübecker SC - WSV Tangstedt 2:4 (2:3)

Das Spitzenduell der Verbandsliga Süd! In den letzten Wochen der Saison geht es um nicht weniger als den Relegationsplatz zur Landesliga. Mit dem Sieg gegen den vorzeitigen Meister LSC, konnte sich der WSV Tangstedt wichtige Punkte im Kampf ergattern. Durch einen couragierten Auftritt in der zweiten Halbzeit konnte man einen 0:2-Rückstand, der durch die Treffer von Mehmet Salih Dogan (17.) und Daniel Möllner (28.) entstand, zu einem 4:2-Sieg drehen. Bereits in der 28. Minute fing die Aufholjagd an, als Niel Lüthje zum 2:1 traf. Jonas Seidel (37.) und Hannes Niemeyer (45.) drehten die Partie dann auf ihre Seite. In der zweiten Hälfte setzte Leon Neumann mit dem 2:4 in der 78. Minute dann den Schlusspunkt der Partie. "Wir haben heute tollen Charakter gezeigt und auch durch die zweite Hälfte verdient gewonnen. Ein ganz großer Dank gilt auch unserem Trainer Nico Peters, der unsere Mannschaft immer wieder aufs Neue top einstellt. Gratulation an unsere Mannschaft aber auch an unseren heutigen Gegner zur verdienten Meisterschaft!", konstatierte Ralf Rath, Ligaobmann des WSV Tangstedt.

TSV Schlutup - Ratzeburger SV 4:1 (1:0)

Ein wichtiges Spiel für den RSV, der auf einem direkten Abstiegsplatz verharren muss. Nur ein Punkt fehlen den Ratzeburgern aufs rettende Ufer, allerdings haben die Pölitzer (derzeit auf dem Relegationsplatz) noch zwei Spiele mehr Zeit Punkte zu sammeln. Gegen den TSV Schlutup konnte man sich heute allerdings nicht durchsetzen und kassierte eine bittere 1:4-Niederlage. Marc-Flemming Schillmann  brachte dabei die Schlutuper in der 32. Minute auf Erfolgsspur, ehe man Anfang der zweiten Hälfte auf 2:0 durch Marcel-Sven Meier erhöhte. Zwar konnte man auf Ratzeburger Seite durch Lennart Losch (63.) verkürzen, jedoch wurden die Hoffnungen durch Timo Poch (84.) und erneut Meyer (88.) zunichte gemacht.

Eintracht Groß Grönau - Breitenfelder SV 4:5 (3:3)

Ein kurioses Spiel konnten heute die 100 Fans am Torfmoor bestaunen, als Breitenfelde die Siegesserie in fulminanter Manier ausbauen konnte. Dabei sah es für den BSV am Anfang noch nicht so gut aus, als Alex Beyer in der 6. Minute zum 1:0 einlochte. Dann aber wachten die Gäste auf und es entwickelte sich eine spannende erste Hälfte. Zunächst konnte Marvin Oden in der 22. Minute ausgleichen, ehe nur eine Minute später Finn Lukas Sult das Spiel drehte. In der 35. Minute setzte Oden noch einen drauf und erhöhte auf 1:3, aber die Grönauer gaben nicht auf. Erneut Beyer (40.) und Christoph Loessin brachte die geschockten Grönauer wieder auf die Spur und glichen zum 3:3-Halbzeitstand aus. In der zweiten Hälfte kamen zunächst die Grönauer frischer aus der Kabine und drehten das Spiel auf ihre Seite, Bennet Oldenburg brachte sein Team in der 52. Minute in Führung. Die Schlussminuten gehörten aber dann wieder den Gästen, die erst durch Kim Fabian Tiedemann (84.) ausglichen, in der letzten Sekunde sogar noch das Spiel für sich entscheiden konnten. Mann des Tages war Marvin Oden der den letzten Treffer und zwei weitere erzielte.

SSV Güster - Eichholzer SV 3:2 (1:1)

Auch das Spiel Güster gegen Eichholz entschied sich heute erst in der Schlussphase. Dabei hatten die Gastgeber heute über weite Teile des Spiels die besseren Karten. Güster machte das Spiel, konnte sich aber zunächst keine Tore davon kaufen. Anders aber bei den Eichholzern die prompt in der 3. Minute per direktem Freistoß durch Meikel Skordos in Führung gingen. Etwas geschockt vom Gegentor brauchten die Güsteraner bis zur 42. Minute um den verdienten Ausgleich durch Knud Kapschitzki zu erzielen. In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Spiel. Viele Chancen für Güster, aber Eichholz macht das Tor. Schadi Karnib netzte in der 64. Minute zum 1:2 ein. Dank einer Leistungssteigerung konnte man dennoch erneut durch Frederik Brügmann ausgleichen und in der Schlussminute durch Lucas Molter (90.+4) die Partie gewinnen. "Hochverdienter Sieg unserer Mannschaft. Das frühe Führungstor der Gästeaus Eichholz hatte unsere Mannschaft allerdings etwas unerwartet getroffen. Wir haben uns immer wieder Großchancen erarbeitet und in der 42. Minute ausgeglichen. Auch in der zweiten Halbzeit hatten wir viele Chancen, die aber durch den gegnerischen Keeper fast alle vereitelt wurden. In der 94. Minute aber der erlösende Siegtreffer durch Lucas Molter. Mit diesem Sieg haben wir nun nichts mehr mit einem Abstieg zu tun und können in den nächsten Spielen entspannt dem Saisonende entgegen sehen.", so die Vereinsführung des SSV Güster.

Rot-Weiß Moisling - Büchen-Siebeneichener SV 1:7 (0:1)

Die Büchener im Fernduell gegen den WSV Tangstedt um die Relegation. Der Gegner hätte nicht passender sein können, denn es wartete die Schießbude der Liga, RW Moisling. Aber: die Büchener haben es in der letzten Zeit nicht so mit der Chancenverwertung, was sich heute allerdings geändert hat. Bereits in der 2. Minute markierte Fabian Morgenstern das 0:1 aus elf Metern. Die restliche Halbzeit aber wieder das leidige Spiel, viele Chancen, keine Treffer. Erst in der zweiten Hälfte ging es dann so richtig los als zunächst Phil Ross (56.) auf 0:2 erhöhte, dann aber Deler Ali-Aziz wie aus dem Nichts verkürzte. Ab der 73. Minute gaben sich die Moislinger dann aber komplett auf. Niklas Stoltenberg (73.) zum 1:3, Manuel Bollongino (75.) zum 1:4, erneut Ross (84., 90.) zum 1:5 und 1:6 und dann brannten den Gastgebern die Sicherungen durch: zunächst handelte sich Andreas Riemer wegen Schiri-Beleidigung die rote Karte ein, nur zwei Minuten später war auch Potrykus aus selbigem Grund nicht mehr auf dem Platz. Grund dafür soll die mangelnde Schiedsrichter Leistung gewesen sein. Den Schlusspunkt setzte dann Niklas Stoltenberg zum 1:7 in der 95. Minute. BSSV-Co-Trainer Malte Hahn war trotz des Sieges nur teilweise zufrieden mit seiner Mannschaft: "Wir hätten das Spiel früher für uns entscheiden müssen. Letzendlich ist der Sieg auch in der Höhe verdient. Wir konnten offensiv dann endlich den Schalter umlegen. Moisling war früh mit Entscheidungen des Schiedsrichters nicht einverstanden. Am Ende haben sie sich zu 2 Beleidigungen hinreißen lassen.", angesprochen auf die Schiedsrichter Leistung sagte er: "Es waren ein paar knifflige Situationen dabei, bei den roten Karten ging es aber um eine angebliche Abseitsposition. Bei dem Spielstand muss man anders damit umgehen."

SSV Pölitz - SG Rönnau-Segeberg 1:1 (1:1)

Ein wichtiges Spiel für beide Seiten, denn beide Teams sind noch nicht sicher vor dem drohenden Abstieg. Besonders für Pölitz wären heute drei Punkte wichtig gewesen. Jedoch konnte man auf beiden Seiten über weite Strecken kein atemberaubendes Spiel erkennen. Dementsprechend gering fiel heute die Torausbeute aus. Patrick Bordolo brachte die Gäste zunächst in der 31. Minute per Kopf nach einem Standard in Führung, ehe Lukas Schacht nach einem schönen Solo zum 1:1 ausglich. Weiterhin passierte nicht viel, Pölitz versuchte, scheiterte jedoch das Spiel an sich zu reißen. Auch Pölitz-Pressesprecher Jens Peter Ehrlich verlor kein gutes Wort an beiden Mannschaften: "Das war Sommerfußball ohne Körperspannung und nötiger Einstellung. Es ist schon bezeichnen wenn ein erfahrener Mann wie Hannes Lampe, der über ein Jahr nicht gespielt hat, bester Mann auf dem Feld war. Das war sehr enttäuschend!"

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Abschied von "DK24"

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt