11. März 2018 / 19:50 Uhr

Verbandsliga Süd: Lübecker SC siegt im Spitzenspiel gegen Büchen-Siebeneichener SV

Verbandsliga Süd: Lübecker SC siegt im Spitzenspiel gegen Büchen-Siebeneichener SV

Redaktion Sportbuzzer
Büchens Torschütze Thore Kuchlenz wird von Gabib Aliev attakiert.
Büchens Torschütze Thore Kuchlenz wird von Gabib Aliev attakiert. © Eric Lekien
Anzeige

Schlutup unterliegt Rapid, Ratzeburg und Groß Grönau teilen Punkte, Nahe verpasst den Anschluss

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Büchen-Siebeneichener SV - Lübecker SC (1:5)

In der Verbandsliga Süd kann endlich wieder Fußball gespielt werden und startete die Rückrunde zwar verspätet, aber direkt mit einem Spitzenspiel: Tabellenführer BSSV empfing den Zweitplatzierten LSC vor knapp 200 Zuschauern. "Wir wollten mit voller Motivation ins erste Spiel gehen. das ist uns mit dem frühen Tor auch gelungen, aber danach haben wir etwas den Faden verloren und den vermeidbaren Ausgleich kassiert", so der Büchener Co-Trainer Malte Hahn. Thore Kuchlenz hatte die Lauenburger nach einem Standard in Führung gebracht (10.), Daniel Möllner glich für den LSC mit seinem 14. Saisontor aus (20.). Es blieb beim 1:1 bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Marvin Voigt. "Büchen hatte zwar in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz, wir hatten aber die besseren Chancen", so Andreas Beyer, Trainer vom Lübecker SC. Die zweite Hälfte begann mit einer Drangphase der Gäste. Jannik Schmalfeld vewandelte einen Strafstoß zum 2:1 (50.) und Toni Rohrbach, Winterneuzugang vom TSV Travemünde, erhöhte auf 3:1 (54.). "Danach hat der BSSV auf den Anschlusstreffer gedrängt und wir hatten zweimal richtig Glück", so Beyer. Die Gastgeber vergaben zwei Hochkaräter zum 2:3 - ein Abschluss landete am Pfosten.

Toni Rohrbach beendete das Aufbäumen der Büchener mit seinem zweiten Tor an diesem Tag (70.) und auch Daniel Möllner schnürte kurz vor Schluss noch den Doppelpack (87.). Wir haben heute zu viele individuelle Fehler gemacht. In unserer Position müssen wir viel souveräner auftreten. Alle Spieler waren ein Stück weg von ihrer Normalform", so Hahn nach dem Spiel. Beyer sah einen "insgesamt verdienten Sieg" seiner Mannschaft, der "vielleicht ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen ist. Durch den Sieg rückt der LSC in der Tabelle, bei einer absolvierten Partie weniger,  bis auf einen Punkt an den BSSC ran.

SC Rapid Lübeck - TSV Schlutup (3:1)

Durch die Niederlage des Tabellenführers hatte der TSV Schlutup die Chance Kontakt zur Spitze herzustellen, doch nutzte diese nicht. Im Duell mit dem SC Rapid Lübeck schwächten sich die Schlutuper beim Stand von 1:2 selbst. Benjamin Kleistner sah nach einem rüden Foul glatt Rot (65.) Das Foul geschah direkt vor der Bank der Gastgeber, die sich über die Aktion lautstark beschwerten, was zu einer Rudelbildung führte. Zuvor war Rapid früh in Führung gegangen. Jan Spodding traf zum 1:0 (13.). Seine Mannschaft verpasst es anschließend jedoch den Vorsprung auszubauen, sodass Marcel Nagel in der 55. ausgleichen konnte. Die Rote Karte kurz nach dem 2:1 durch Muhammed Özkaya entschied schließlich die Partie vor etwa 150 Zuschauern. Den Schlusspunkt setzte hemen Husen in der 70. mit dem 3:1. Rapid-Coach Christian Arp war mit der spielerischen Leistung seiner Mannschaft trotz des Sieges nicht zufrieden. "Da war sehr viel Chaos in unserem Spiel. In der Halbzeit haben wir taktisch umgestellt, dann lief es besser, aber es war insgesamt keine Glanzleistung." Michael Hellberg, Verantwortlicher beim TSV Schlutup, ordnete das Spiel ähnlich ein. "In einem Spiel ohne große fußballerische Glanzmomente gewinnt am Ende wohl die Mannschaft, die den Sieg etwas mehr wollte nicht ganz unverdient. Glückwunsch an den SC Rapid und weiterhin viel Erfolg! Für uns geht es dann ab Dienstag voraussichtlich mit endlich mal wieder geregeltem Trainingsbetrieb los mit der Vorbereitung auf die nächsten Spiele."

Mehr zur Verbandsliga Süd

Ratzeburger SV - Eintracht Groß Grönau (2:2)

Am Ende konnten beide Trainer mit dem Ergebnis leben, auch wenn Nico Gammon sich etwas über die ausgelassene Chance zum 3:1 ärgerte. Kai Leuschke scheiterte zunächst an Johannes Rohrbacher und auch Marcus Daunus konnte den Nachschuss nicht im Tor unterbringen. "Vor dem Spiel hätte ich den Punkt sicher unterschrieben. Wir hatten die Chance das Spiel mit dem 3:1 zu entscheiden, müssen aber auch sehen, dass wir heute personell arg gebeutelt waren. Das Ergebnis ist schon okay", so RSV-Trainer Nico Gammon. Auf der Ratzeburger Bank nahmen drei Spieler aus der zweiten Mannschaft Platz. Robertino Borja von der Eintracht Groß Grönau sah ein gerechtes 2:2. "Beide Mannschaften haben lange nicht mehr auf dem Platz gestanden. So sah das Spiel auch ein bisschen aus."

Christoph Loessin schoss Grönau aus kurzer Distanz in Führung (15.), Alexander Lening hatte sich zuvor durchgesetzt und den Ball aufgelegt. Malte König glich in der 26. zum 1:1 aus. Janne Zunker drehte das Spiel in der 61. mit seinem 5. Saisontreffer das Spiel. Anschließend versuchte die Heimmanschaft das Ergebnis über die Zeit zu bringen, was nur bis fünf Minuten vor Schluss gelang, ehe Top-Torjäger Alexander Beyer nach einem Pass von Rene Sahmkow den Ball zum 2:2 ins Tor lupfte.

SG Rönnau-Segeberg - TSV Nahe (3:1)

Im Kellerduell in Segeberg verpasste es Tabellenschlusslicht TSV Nahe den Kontakt zum rettenden Ufer herzustellen und verlor mit 1:3. Der Ehrentreffer gelang dem TSV erst in der 90. Minute durch Malte Rehders. Zuvor hatten Niklas Bibo (29.), Florian Krege (32.) und Christian Clausen (80.) für die SG getroffen.

Erstes Spiel nach dem Tod von Davide Astori: Gedenken vor dem Spiel AC Florenz gegen Benevento Calcio

Beim Aufwärmen tragen die Profis Trikots mit der Nummer 13. Zur Galerie
Beim Aufwärmen tragen die Profis Trikots mit der Nummer 13. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt