26. Juli 2018 / 16:44 Uhr

Verjüngungskur für Blau-Weiss Hohen Neuendorf

Verjüngungskur für Blau-Weiss Hohen Neuendorf

Knut Hagedorn
Neu an der Seitenlinie: Rene Zampich (l., Blau-Weiss Hohen Neuendorf) und Michael Kleeblatt (FSV Forst Borgsdorf).
Neu an der Seitenlinie: Rene Zampich (l., Blau-Weiss Hohen Neuendorf) und Michael Kleeblatt (FSV Forst Borgsdorf). © Knut Hagedorn
Anzeige

Frauen-Fußball: Regionalligist will Umbruch einleiten und gewinnt Testspiel gegen den FSV Forst Borgsdorf.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Seit knapp zwei Wochen befindet sich Fußball-Frauen-Regionalligist Blau-Weiss Hohen Neuendorf in der Vorbereitung. Am Mittwochabend präsentierte sich der Zweitliga-Absteiger beim Landesligisten FSV Forst Borgsdorf mit neuem Trainer und deutlich verjüngtem Kader den einheimschen Fans. Hohen Neuendorf gewann verdient mit 2:0 (1:0). Gleich zehn Spielerinnen (Szuh, Lux, Buchholz, Heinz, Heinrich, Timme, Sinka, Sakoda, Nishibayashi, Konsek) haben das Team von Neu-Trainer Rene Zampich verlassen. Die fünf Neuzugänge (Scholau, Spiller, Ben Houssin, Büttner, Petersen) rekrutieren sich komplett aus den eigenen U17-Juniorinnen. Ein Weg, der vom Verein so gewollt ist, wie Teammanager Oliver Zabel bestätigt. „Uns war schon länger klar, dass uns einige verlassen werden. Und uns war auch klar, dass wir unseren Weg mit den eigenen Juniorinnen bestreiten wollen. Das ist absolut so gewollt und gewünscht.“

Mit dem Auftritt in Borgsdorf zeigte sich Zabel zufrieden, zieht aber noch keine großen Schlüsse für die anstehende  Regionalliga-Spielzeit. „Borgsdorf war der erwartet unbequeme Gegner, hat sehr tief gestanden und gut verteidigt. Aber unsere Mädels haben es teilweise recht gut gemacht, man hat aber auch gesehen, dass noch einige bei uns gefehlt haben, vor allem im Offensivbereich und, dass einfach die Kraft nicht wirklich da war. Viele waren von den letzten Einheiten doch recht platt.“

Von Döling bis Zampich: Alle Trainer der Frauen des SV Blau-Weiss Hohen Neuendorf seit 2001

<b>Gerald Döling (2001 bis Juli 2006):</b> Seit 1979 war Döling als Trainer im Nachwuchs- und Frauenbereich tätig. Er wurde mit den HN-Frauen zweimal Berliner Meister, ehe man 2003 den Sprung in die Regionalliga wagte. 2006 musste Döling gehen. Die Luft war raus, hieß es vom Verein. Zur Galerie
Gerald Döling (2001 bis Juli 2006): Seit 1979 war Döling als Trainer im Nachwuchs- und Frauenbereich tätig. Er wurde mit den HN-Frauen zweimal Berliner Meister, ehe man 2003 den Sprung in die Regionalliga wagte. 2006 musste Döling gehen. "Die Luft war raus", hieß es vom Verein. ©
Anzeige

Sehr zufrieden mit dem Auftritt seines Teams war dagegen Forst-Coach Michael Kleeblatt, der wie Kollege Zampich erst seit kurzem das Zepter schwingt. „Ich war positiv überrascht und absolut einverstanden mit unserem Spiel. Wenn man bedenkt, dass Hohen Neuendorf eine Klasse höher spielt und schon im Training steht, war das richtig gut. Wir kamen komplett aus der Kalten. Unsere Mädels haben das neue System schon gut umgesetzt, das hat mich gefreut.“

Die Treffer für die Gäste erzielten Jaqueline Pantelmann (18.) und Femke Scholau (84.). Während die Borgsdorfer Damen ab Donnerstag nach Pockau ins Trainingslager reisen, testet Hohen Neuendorf Sonntag gegen Turbine Potsdam II.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt