Die Lübecker Fans hoffen morgen auf einen gut aufgelegten Gary Noel (rechts) Die Lübecker Fans hoffen morgen auf einen gut aufgelegten Gary Noel (rechts) © Christoph Kugel
Die Lübecker Fans hoffen morgen auf einen gut aufgelegten Gary Noel (rechts)

VfB fit für das Gipfeltreffen

Gegen die Reserve des HSV hofft Coach Landerl auf Angriffslust seiner Goalgetter

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Um kurz nach 10 Uhr soll der Mannschaftsbus des VfB Lübeck morgen an der Lohmühle aufbrechen. Ziel ist das rund 80 Kilometer entfernte Wolfgang-Meyer-Stadion an der Hagenbeckstraße. Die Stimmung auf der Hinfahrt wird beim Spitzenreiter konzentriert sein. Schließlich steigt nur drei Stunden später der Regionalliga-Gipfel bei der Bundesliga-Reserve des Hamburger SV.

Trainer Rolf Landerl kann auf eine gute Trainingswoche zurückblicken. Beim Abschlusstraining konnte der Wiener 19 Spieler begrüßen, im Kader kann er aber nur 18 Plätze vergeben. „Ich habe die Qual der Wahl. Eine Situation, die sich natürlich jeder Trainer wünscht“, schmunzelt der 41-Jährige. Auch die angeschlagenen Aleksandar Nogovic und Yannick Deichmann haben grünes Licht für einen Einsatz gegeben. In der Videoanalyse des Gegners hat er seinen Spielern aufgezeigt, was sie erwartet. Die Hamburger sind als eines von zwei Teams noch ungeschlagen. Auf das 2:2-Remis zum Auftakt bei Eintracht Norderstedt folgten fünf Siege in Folge bei lediglich zwei Gegentoren gegen die Aufsteiger SSV Jeddeloh und Eutin 08. Trotz des Durchschnittsalters von 21,3 Jahren verfügen die Rothosen über viel Erfahrung. Matti Steinmann, der in der Jugend in Bargteheide und Reinfeld gespielt hat, kann einen Bundesligaeinsatz, 41 Drittliga- und 57 Regionalligaspiele vorweisen. Gegen Eutin (2:1) blieb der 22-Jährige aber blass, hatte Glück, nicht Gelb-Rot gesehen zu haben.

Aber auch Henrik Giese (28, stammt aus Kiel), der als Leitwolf von Hessen Kassel zurück an die Elbe gelotst wurde, und der Ex-Freiburger Mohamed Gouaida (24) haben schon höherklassig gespielt. Im Tor stand in der Vorwoche Morten Behrens. Der 20-jährige, gebürtige Bad Segeberger ist ein alter Bekannter. Schließlich spielte er von 2009 bis 2013 in der Jugend beim VfB Lübeck. Sein Einsatz ist davon abhängig, ob Tom Mickel zu den Profis abkommandiert wird. Top-Torjäger Törles Knöll (sieben Saisontreffer) und Tatsuya Ito durften diese Woche bei der Bundesliga-Elf von Trainer Markus Gisdol aufgrund der akuten Verletztenmisere mittrainieren. Auch HSV-Kapitän Sebastian Haut (21) hat eine Lübecker Vergangenheit. So spielte der Abwehrchef bis 2011 beim TSV Siems. „Das ist eine spielstarke Mannschaft mit schnellen Spielern“, weiß Landerl.

Keine guten Erinnerungen haben die Lübecker an das letzte Aufeinandertreffen auswärts am 31. März, als sie durch einen frühen Gegentreffer von Knöll mit 0:1 verloren. Eine völlig unnötige Niederlage, weil die Gäste in der Folge viele Torchancen ausließen. Zudem verletzte sich Nogovic schwer. „Das wird ein anderes Spiel“, glaubt der VfB-Coach, „schließlich laufen zwei veränderte Mannschaften auf. Schon von der Intensität wird es ein anderes Spiel.“ VfB-Torwart Benjamin Gommert merkt an: „Jeder weiß, worum es geht. Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir solche Spiele gewinnen.“ Der Hamburger Trainer Christian Titz, der 46-Jährige rückte vor der Saison aus der HSV-U17-Elf (zwei Jahre) hoch, hat die Grün-Weißen mehrmals auf der heimischen Lohmühle beobachtet.

„Ich erwarte ein interessantes Duell gegen einen Gegner, der für mich zu den besten Teams der Liga gehört. Besonders über die Außen finde ich den VfB gut“, sagt Titz zu den LN. Landerl hat indes zwei Wünsche. Zum einen, dass die VfB-Fans für eine Heimspiel-Atmosphäre (400 bis 500 haben sich angekündigt) und, dass seine Elf die eigenen Torchancen gegen die beste Abwehr der Liga besser beziehungsweise konsequenter nutzt als noch im letzten Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig II (1:0). „Wir müssen kaltschnäuziger, ja gnadenloser auftreten“, appelliert Landerl und setzt seine Hoffnungen in erster Linie auf seinen gut aufgelegten Stürmer Gary Noel. Aber auch so hätten die Grün-Weißen einige Optionen.

Vor dem Spiel:

VfB-Kader: Gommert, Langer – Halke, Wehrendt, Weißmann, Gomig, Sirmais, Deichmann, Nogovic, Gebissa, Isitan, Löffler, Thiel, Hoins, Abou Rashed, Noel, Richter, Dippert.

Es fehlen: Marheineke, Mende, Thelen (alle im Aufbautraining), Queckenstedt, Sezer, Birkholz (2. Mannschaft).

Schiedsrichter: Stefan Zielsdorf (28, aus Haselünne, hat in 33 Regionalliga-Einsätzen 137 Gelbe Karten und sieben Platzverweise gezeigt). Assistenten sind Martin Krause, Felix Bahr.

Anpfiff: 13 Uhr, Einlass 12 Uhr. Wolfgang-Meyer-Stadion, Hagenbeckstraße 124, 22527 Hamburg.

Region/Lübeck Region/Hamburg Kreis Lübeck VfB Lübeck VfB Lübeck (Herren) Hamburger SV Hamburger SV II (U21) (Herren) Regionalliga Nord Region Norddeutschland (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige