13. April 2018 / 22:52 Uhr

VfB Lübeck: Gegen Hannover 96 II beginnen die wilden Wochen

VfB Lübeck: Gegen Hannover 96 II beginnen die wilden Wochen

Jürgen Rönnau
Hinspiel am 25. Oktober 2017 in Hannover: Stefan Richter (r.) kommt zu spät, der VfB trifft nicht, verliert 0:2.
Hinspiel am 25. Oktober 2017 in Hannover: Stefan Richter (r.) kommt zu spät, der VfB trifft nicht, verliert 0:2. © objectivo / Christoph Kugel
Anzeige

Das Heimspiel gegen die Niedersachen soll für die Mannschaft von Trainer Rolf Landerl erneut zum Wendepunkt werden

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Rückschläge für die Konkurrenz als nächste Chance

Der HSV II schwächelt, SC Weiche-Flensburg empfängt Signale, dass es Probleme mit einer Drittligalizenz geben könnte, den VfL Wolfsburg II kann man aus eigener Kraft erreichen und vielleicht in einem „Endspiel“ am 16. Mai endgültig überflügeln – ja, für den VfB Lübeck ist die 3. Liga noch immer drin. „Wir müssen einfach unsere Hausaufgaben machen“, sagt Trainer Rolf Landerl. Gut, dass man am Samstag zuhause spielt: 14 Uhr, Lohmühle – drei Punkte sind Pflicht gegen Hannover 96 II.

Härtestes Programm Fußballdeutschlands

Schlecht, dass genau jetzt die wilden Wochen für den VfB beginnen, in der zwölf Regionalliga-Punktspiele binnen 33 Tagen absolviert werden müssen, vom 17. April (zuhause gegen Drochtersen) bis zum 26. April (auf der Lohmühle gegen Pauli II) ist die Taktung sogar noch enger, sind es fünf Spiele in nur zehn Tagen. Ein Programm, wie es keine andere Leistungs-Fußballmannschaft in Deutschland zu absolvieren hat. „Das müssen Leute entschieden haben, die nie selbst Fußball gespielt haben“, sagt Landerl. „Das ist rücksichtslos gegenüber den Spielern, verantwortungslos. Und es ist eine klare Wettbewerbsverzerrung.

"Jammern nicht wie Jürgen Klopp"

Wir haben keine beheizten Teppichbödenplätze, wie die Bundesligareserven, die zudem nur Vollprofis beschäftigen, die nichts machen, außer Fußball zu spielen. Bei uns gibt’s schon noch einige, die neben dem Fußball einen Fulltimejob haben.“ Er sagt aber auch: „Wir jammern deswegen nicht herum wie Jürgen Klopp, der sich aufregt, zuwenig Regenerationszeit zu haben, wenn sein Liverpool-Spiel statt um 16 Uhr schon um 13 Uhr angepfiffen werden soll. Wir stellen uns der Herausforderung.“

Andreas Gomig zurück in die Startelf?

Nach dem 4:2-Ausrufezeichen in Rehden am vergangenen Mittwoch soll nun Hannover II dran glauben. Der Kader ist fast identisch mit dem vor drei Tagen, nur Daniel Halke und Yannick Deichmann kehren zurück, dafür fehlt der gesperrte Marvin Thiel. Für ihn dürfte Andreas Gomig wieder in die Startelf rücken, Halke wird wohl Tim Weißmann aus der Innenverteidigung verdrängen. Gibt’s weitere Rotationen? Landerl: „Wir müssen jetzt wegen des engen Plans mehr denn je ganz genau hinschauen, wer wirklich frisch wirkt. Wir müssen auch darauf vertrauen, dass die Burschen ehrlich sind, Bescheid sagen, wenn die Belastung zu hoch wird. Aber noch geht es.“

Mehr zum VfB Lübeck

Hinspiel war Tief- und Wendepunkt

Das Hinspiel in Hannover ging übrigens 0:2 verloren, es war aber auch ein Wendepunkt für Grün-Weiß nach fünf Pleiten am Stück, in denen nur ein Tor erzielt wurde, der VfB auf Tabellenplatz zehn abstürzte. Sportdirektor Stefan Schnoor nahm sich das Team erstmals zur Brust, sagte: „Jeder unserer Spieler für sich ist der Traum aller Schwiegermütter. Was dem Team fehlt, ist der ein oder andere richtige Stinkstiefel.“

VfB-Tabutheme: Aufbruch Richtung Aufstieg

Danach legten die Lübecker eine starke Serie hin, verloren kein Spiel mehr, kassierten kein Gegentor – bis die elendige Winterpause sie stoppte. Nun kann Hannover wieder ein Wendepunkt sein. Vielleicht in Richtung Aufstieg – auch wenn man davon beim VfB überhaupt nicht sprechen möchte.

VfB-Kader: Gommert, Langer, Wehrendt, Thelen, Halke, Marheineke, Weißmann, Gomig, Nogovic, Mende, Gebissa, Deichmann, Hoins, Isitan, Löffler, Noel, Dippert, Sezer
Nicht dabei: Birkholz, Sirmais, Queckenstedt (alle Aufbautraining), Richter (Adduktorenproblemen), Thiel (gesperrt, 5. Gelbe Karte)
SR: Marco Scharf (27/Altenwalde, erstes VfB- Spiel); Assistenten: Patrick Feyer, Tim Lahse
Anstoß: 14 Uhr, Lohmühle, Lübeck (Kassenöffnung 13 Uhr).


Alle Torschützen und Vorlagengeber des VfB Lübeck

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt