11. Oktober 2018 / 22:24 Uhr

VfB Lübeck zu Gast bei Bayern-Schreck Drochtersen/Assel 

VfB Lübeck zu Gast bei Bayern-Schreck Drochtersen/Assel 

Jürgen Rönnau
Sven Mende gegen Drochtersen-Mittelfeldspieler Florian Nagel.
Sven Mende gegen Drochtersen-Mittelfeldspieler Florian Nagel. © Agentur 54°
Anzeige

Eine "harte Nuss" erwartet den VfB im Kehdinger Land - Ahmet Arslan mit schlechten Erinnerungen - Dennis Hoins fraglich, Stefan Richter fehlt nach Vaterglück

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das könnte wieder eines dieser ekligen Spiele werden, das dem VfB Lübeck nicht so recht schmecken dürfte. Am Freitagabend um 19 Uhr heißt der nächste Gegner in der Regionalliga Nord SV Drochtersen/Assel – und der Gastgeber hat sich nicht nur bei den Grün-Weißen gehörig Respekt verschafft. „Das wird eine ganz harte Nuss, die wir da zu knacken haben“, glaubt Trainer Rolf Landerl. „Wir wissen das aus eigener Erfahrung – und von den Auftritten Drochtersens im Pokal.“

Selbst die Bayern taten sich im Kehdinger-Stadion schwer...

Selbst hatte man vor einem Jahr im ländlichen, zugigen Sportplatz-Stadion der Niedersachsen trotz 1:0- Führung und spätem 2:2-Ausgleich nach Rückstand fast postwendend das ärgerliche 2:3 kassiert, das auch das Endergebnis war. Als staunende Zuschauer beobachteten die Grün-Weißen (und halb Fußballdeutschland) das DFB-Pokalspiel der „Drosseln“ gegen den FC Bayern, das fast in die Verlängerung gegangen wäre, wenn Robert Lewandowski den Meister nicht mit seinem Tor zum 1:0 in der 81. Minute erlöst hätte.

Mehr zum VfB Lübeck

Ahmet Arslans schlechte Erinnerungen an Drochtersen

Und der SV legte nach – etwas tiefer im Landespokal – in dem er gerade Drittligist Eintracht Braunschweig im Elfmeterschießen eliminierte. Das war ihnen übrigens im Vorjahr ebenfalls gelungen, damals hieß der Gegner VfL Osnabrück – und den entscheidenden Elfer für den VfL verschoss ein gewisser Ahmet Arslan, der morgen vermutlich mehrfach überlegen wird erneut anzutreten, sollte es einen Penalty für den VfB geben. Oder er führt ihn anders aus als im Osnabrücker Dress, als er den Ball Drochtersens Keeper lässig in die Arme lupfte. Das war übrigens das Ende der Ära Arslan in Osnabrück.

Dennis Hoins nach grippalem Infekt fraglich

Mit wem er am Freitag das VfB-Mittelfeld bilden wird, ist indes ungewiss. Um 12 Uhr trifft sich der grün-weiße 18er Kader zum „Aktivieren“. Dann soll zwar auch Arslans-Mittelfeldkollege Dennis Hoins dabei sein, ob er aber auch im Bus nach Drochtersen sitzen wird, ist indes unsicher. Hoins klagte sich mit einer leichten Grippe herum, konnte heute nicht trainieren. Morgen absolviert er einen Härtetest. Geht’s nicht, fährt der VfB mit nur 17 Spielern ins Kehdinger Land.

Papa Richter und "junge Burschen" fehlen

Ebenfalls nicht dabei ist Stefan Richter, der noch immer an einer Knieprellung laboriert – es allerdings auch kaum bedauern dürfte, diesmal noch pausieren zu dürfen. Denn „Hosch“ ist am Montag Papa geworden, der Nachwuchs und die Mama dürften zunächst wichtiger sein als der Kick in Drochtersen.

Da Tim Weißmann gelbgesperrt fehlt, rücken Krenar Svirca und Hendrik Bombek in den Kader – beide könnten Innenverteidiger Weißmann ersetzen, die dritte (und wohl wahrscheinlichste) Option wäre Aleksandar Nogovic. Gern hätte Landerl weiteren „jungen Burschen“ Kaderplätze gegeben, aber die offensiven Favoriten darauf müssen passen: Til Weidemann weilt zum Blockunterricht (Straßenbauer) in Rendsburg, Corvin Bock (Edeka) und Lucas Will (Polizei in Eutin) müssen arbeiten. Landerl: „Optimal ist das nicht, aber die Ausbildung geht nun mal vor . . .“

Vor dem Spiel
VfB-Kader: Schuchardt, Tittel, Riedel, Halke, Grupe, Matovina, Thiel, Nogovic, Bombek, Mende, Deichmann, Svirca, Hoins, Arslan, Löffler, Franziskus, Dippert, Sezer
Nicht dabei: Richter (angeschlagen), Weißmann (gesperrt), Gommert, Hobsch, Parduhn (alle Aufbautraining), Shalom, Weidemann, Tetik (alle bei der Zweiten)
Schiedsrichter: Timo Hippel (25/Bremen, bisher 22 Regionalligaeinsätze, davon zwei VfB-Siege), Assistenten Sebastian Berger, Sebastian Schiller
Anpfiff: 19.00 Uhr, Kehdinger Stadion, Drochtersen

VfB Lübeck: Die Regionalliga-Saison 2018/19 in der Galerie

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt