11. November 2018 / 21:04 Uhr

VfB Peine trifft dreimal, Onur Bacaksiz siebenmal

VfB Peine trifft dreimal, Onur Bacaksiz siebenmal

Max Seeler
Emrullah Kaya (beim Schuss) behielt mit Spitzenreiter VfB Peine in Broistedt die Nerven. Zur Pause stand es noch 0:0.
Emrullah Kaya (beim Schuss) behielt mit Spitzenreiter VfB Peine in Broistedt die Nerven. Zur Pause stand es noch 0:0. © Ralf Büchler
Anzeige

Klingelingeling! In Torlaune präsentierten sich die Top-Teams der Fußball-Kreisliga. Beim 12:1-Kantersieg des SV Bosporus gegen Herta Equord traf allein Onur Bacaksiz siebenmal. Rot-Weiß Schwicheldt schenkte Essinghausen acht Tore ein und eroberte Platz zwei zurück. Der VfB Peine traf zwar nur dreimal in Broistedt, bleibt aber Spitzenreiter.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Den zweiten Platz in der Kreisliga eroberten sich die Fußballer vom TSV Rot-Weiß Schwicheldt zurück, die das Schlusslicht aus Essinghausen deutlich mit 8:0 schlugen. Während auch Verfolger Bosporus Peine und der Tabelleführer VfB Peine ihre Spiele gewannen, ließen die Sonnenberger nach dem Sieg gegen Schwicheldt in der Vorwoche überraschend Punkte liegen. Sie kamen beim TSV Dungelbeck nicht über ein 2:2 hinaus. Im Kampf um die Torjägerkanone schoss sich Onur Bacaksiz an die Spitze, traf er doch gegen die abstiegsgefährdeten Equorder gleich siebenmal.

Rot-Weiß Schwicheldt – TSV Essinghausen 8:0 (3:0). Schwicheldts Co-Trainer Tobias Dreyer sprach von einem ungefährdeten Sieg. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht und von Anfang an früh angepresst. Das hat sich ausgezahlt.“ Nach der Pause erzielten die Hausherren weitere Treffer und schraubten das Ergebnis in die Höhe. „Essinghausen hat sich irgendwann aufgegeben. Das Endresultat hätte zwar noch höher ausfallen können, wir sind aber trotzdem sehr zufrieden“, bilanzierte Dreyer.

Tore: 1:0 Renk (15.), 2:0, 3:0 Del Rio (27., 38. Strafstoß), 4:0 Taraschewski (56.), 5:0 Werner (61.), 6:0 Badey (68.), 7:0 Seeler (77.), 8:0 Eigentor (87.).

TSV Dungelbeck – TSV Sonnenberg 2:2 (0:1). Zu Beginn des Spiels hatten beide Teams ihre Chancen, doch mit der Zeit erspielten sich die Gastgeber zunehmend Feldvorteile. „Das 0:1 können wir in eine 2:1-Führung drehen, kassieren jedoch kurz vor Schluss den Ausgleich“, haderte Dungelbecks Matthias Lauschke. „Beide Gegentore waren Sonntagsschüsse, und beim zweiten Gegentreffer hält unser Keeper Danny Baumgart erst zweimal herausragend“, lobte Lauschke, der trotz eines „ärgerlichen Spielverlaufes“ mit dem Punkt zufrieden ist.

Tore: 0:1 Constantin Horaiske (17.), 1:1, 2:1 Hollstamm (60., 73.), 2:2 Bruns (86.).

SSV Plockhorst – Fortuna Oberg 0:8 (0:4). „Oberg hat uns anfangs überrannt, wir lagen bereits nach knapp 25 Minuten 0:4 hinten“, ärgerte sich Plockhorsts Trainer Lukas Schultze. Sein Team sei überhaupt nicht in die Partie gekommen. „Wir waren das ganze Spiel über in allen Belangen unterlegen. Oberg hat zwar ein, zwei Gänge zurückgeschaltet, hat das Spiel aber immer kontrolliert. Unsere Konterchancen konnten wir auch nicht nutzen, weshalb es insgesamt eine schlechte Leistung von uns war.“

Tore: 0:1 Hunger (6.), 0:2 Feske (17.), 0:3 Rotmann (20.), 0:4 Feske (26.), 0:5 Wagner (61.), 0:6 Stephan (63.), 0:7 Nimke (74.), 0:8 Rotmann (86.).

TSV Eixe – TSV Wendezelle II 5:1 (3:1). Der Jubel über Eixes 1:0-Führung hielt nicht lange an: Bereits im Gegenzug glichen die Gäste aus. „Danach waren wir stärker, standen defensiv gut und konnten unser körperbewusstes Spiel gut durchsetzen. Die Wendezeller Drangphase kurz nach der Pause haben wir ohne Schaden überstanden, sodass der Sieg am Ende auch in der Höhe in Ordnung geht“, bilanzierte Tim Haberta vom TSV Eixe.

Tore: 1:0 Gaube (2.), 1:1 Lemke (3.), 2:1 Ewald (16.), 3:1 Homann (36.), 4:1 Ewald (65.), 5:1 Herden (83.).

Pfeil Broistedt – VfB Peine 0:3 (0:0). Bis zur Pause durften die Broistedter noch von einer Überraschung träumen. „In der ersten Halbzeit machen wir ein super Spiel, stehen defensiv kompakt und lassen den Peinern kaum bis keine Tormöglichkeiten“, lobte Pfeile-Trainer Fred Matejasik. „Die Gegentore fallen allesamt etwas ärgerlich, wir mussten allerdings auch mit einem Feldspieler im Tor spielen. Trotzdem bin ich mit der Leistung des Teams sehr zufrieden. Fällt das 0:1 nicht so unglücklich, läuft das Spiel auf ein Remis hinaus“, meinte Matejasik.

Tore: 0:1 Düsterhof (66.), 0:2 David Lieckfeldt (70.), 0:3 Düsterhof (75.).

Bosporus Peine – Herta Equord 12:1 (6:0). „Wir wollten früh für klare Verhältnisse sorgen – und das hat gut geklappt“, freute sich Bosporus-Trainer Hüseyin-Nuh Elma, der einen besonders stark agierende Ersin Arayici sah. „Er hat viele Tore vorbereitet und zwei selber erzielt, er war kaum zu stoppen“, lobte Elma. Das einzig Ärgerliche sei das unnötige Gegentor gewesen. „Doch insgesamt sind wir natürlich zufrieden. Wir haben sogar einige Chancen liegenlassen, das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können.“

Tore: 1:0 Bacaksiz (6.), 2:0 Arvis (15.), 3:0 Arayici (18.), 4:0 Bacaksiz (27.), 5:0 Akkoc (43.), 6:0, 7:0 Bacaksiz (44., 49.), 8:0 Akkoc (51.), 8:1 Krech (55.), 9:1 Bacaksiz (63.), 10:1 Arayici (75.), 11:1, 12:1 Bacaksiz (83., 90.).

TSV Edemissen – SV Lengede II 2:0 (2:0). Die robustere und kaltschnäuzigere Mannschaft setzte sich durch. „In der ersten Halbzeit haben wir gefühlt 90 Prozent unserer Zweikämpfe gewonnen“, stellte Edemissens verletzter Spieler Nikolaus Zimbalist erfreut fest. Das zahlte sich aus. Auf Vorlage von Thorsten Erich erzielte Sven Siedentop die frühe Führung (18.). „Lengede hat häufig über den Torwart gespielt. Wir haben deshalb angepresst und den Ball vorm Tor auch erobert“, schilderte Zimbalist. Beim 2:0 verwandelte Tony Freimann eiskalt einen Handelfmeter (29.). Doch nach der Pause gerieten die Edemisser noch einmal unter Druck, obwohl sie nach Gelb-Rot für den SVL (30.) früh in Überzahl agierten. „Lengede kam besser ins Spiel. Gelingt der Mannschaft da noch einmal der Anschluss, wird es noch einmal eng“, vermutete Zimbalist. Doch Keeper Ron Clement bewahrte sein Team mit zwei Glanzparaden vor einem Gegentor. „Insgesamt war unser Sieg aber verdient“, fand Zimbalist.

Tore: 1:0 Siedentop (18.), 2:0 Freimann (29. Handelfmeter).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt