Nicht fehlen darf in dieser Auswahl natürlich Alexander Bremer (rechts). Mit einem „Torriecher, wie ihn sonst keiner in der Liga hat“, ist der Bückeburger nicht nur Wetschen-Coach Frank Heyer in denkwürdiger Erinnerung geblieben, sondern liegt auch im Rennen um die Torjäger-Kanone durch seine bisher 16 Saisontreffer weit in Führung. Auf den Torjäger ist Verlass: Nach langer Pause erzielt Alexander „Bubi“ Bremer (rechts) den 2:2-Ausgleich für den VfL Bückeburg. © Archiv
Nicht fehlen darf in dieser Auswahl natürlich Alexander Bremer (rechts). Mit einem „Torriecher, wie ihn sonst keiner in der Liga hat“, ist der Bückeburger nicht nur Wetschen-Coach Frank Heyer in denkwürdiger Erinnerung geblieben, sondern liegt auch im Rennen um die Torjäger-Kanone durch seine bisher 16 Saisontreffer weit in Führung.

VfL Bückeburg spielt 2:2 beim SV Ramlingen in der Landesliga

„Bubi“ Bremer ist wieder da und gleich zur Stelle

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Angesichts der Krise beim Landesligisten VfL Bückeburg ist mit einem 2:2-Unentschieden beim Mitfavoriten SV Ramlingen-Ehlershausen nicht zu rechnen gewesen. Fußballobmann Hans Hößler fand sogar: „Mit einer derartigen Leistung hätten wir den Heeßeler SV letzte Woche aus dem Stadion geschossen.“

Für ihn war die Leistung im Ramlingen 100 Prozent besser als zuletzt. „Wir können es und wir sind eine Spitzenmannschaft“, stellte er klar. Der VfL Bückeburg hätte bei den Burgdorfern sogar gewinnen können, besaß in der zweiten Halbzeit die besseren Torchancen. Wie wichtig selbst ein nicht austrainierter Alexander Bremer für die Mannschaft ist, zeigte sich beim 2:2-Ausgleich des VfL Bückeburg, bei dem der Torjäger zum Abstauben zur Stelle war.

Auch zu Beginn sah das Spiel der Schaumburger Gäste sehr ansehnlich aus. Die erste Großchance erspielte sich der VfL bereits in der 6. Minute, als der Ball über Bremer und dem äußerst aktiven Lennard Heine quer vor das Tor kam, Tim Buchwald aber zu spät dran war. Die Gästeführung in der 14. Minute war deshalb nicht unverdient. Lennard Heine wurde nach einer Balleroberung bedient und traf zum 1:0. Ramlingen glich aber nur zwei Minuten später aus. Yannik Kranz zog, Niko Werner fälschte noch leicht ab, keine Chance für Sören Raschke.

Die kurze Folge der Ereignisse war typisch für Spiel, das nie langweilig wurde und das äußerst intensiv war. Als Patrick Richter in der 57. Minute mit einem Kopfball die 2:1-Führung für den SV Ramlingen-Ehlershausen erzielte, da musste der VfL Bückeburg kämpfen, um noch etwas aus Burgdorf mitzunehmen. Lennard Heine hatte den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aus spitzem Winkel am SVRE-Schlussmann (60.). Marvin Stahlhut wurde in der 75. Minute auf am Weg zum Tor durch ein Foul gestoppt. In der 84. Minute war es aber soweit: Niko Werners Freistoß prallte ab, „Bubi“ Bremer setzte nach und machte den hochverdienten 2:2-Ausgleich. Ramlingens Kulttrainer Kurt Becker war sauer, aber Hößler fand: „Es war ein Riesenspiel.“

VfL: Sören Raschke, Pascal Könemann (80. Talat), Abram, Werner, Buchwald (64. Stahlhut), Bremer, Moritz Heine, Kummert, Hartmann, Lennard Heine, Bennett Heine

Region/Schaumburg VfL Bückeburg (Herren) SV Ramlingen-Ehlershausen (Herren) Landesliga Bezirk Hannover (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige