08. März 2018 / 14:49 Uhr

VfL Wolfsburg: Dimata und Itter in der Startelf? Labbadia lässt es offen

VfL Wolfsburg: Dimata und Itter in der Startelf? Labbadia lässt es offen

Pascal Mäkelburg
Hat Startelf-Chancen: VfL-Stürmer Nany Dimata (l.).
Muss abliefern: VfL-Stürmer Nany Dimata (l.).
Anzeige

Kehren Nany Dimata und Gian-Luca Itter am Samstag (15.30 Uhr) bei 1899 Hoffenheim in die VfL-Startelf zurück? Bruno Labbadia, Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, ließ sich nicht in die Karten schauen. Im Kraichgau fehlen wird wohl Torjäger Victor Osimhen, der weiter an muskulären Problemen leidet. Josuha Guilavogui und Yunus Malli dürften hingegen rechtzeitig fit werden.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

In der Trainingseinheit am Mittwoch spielte plötzlich Nany Dimata in der vermeintlichen A-Elf. Starstürmer Divock Origi war raus. Ein Fingerzeig für die Startformation in Hoffenheim? "Nein", sagt Labbadia. Mannschaftstaktische Dinge stehen erst am Donnerstag und Freitag (beide Einheiten geheim) auf dem Programm. Dann soll erst die finale Startelf feststehen. Trotzdem kann es gut sein, dass Dimata spielen wird. Labbadia fordert: "Er muss Druck machen." Und Änderungen schließt der Trainer keineswegs aus: "Es ist eine komplizierte Situation. Als Trainer muss man den Spagat schaffen, den Spielern zwar Vertrauen zu schenken, aber auf der anderen Seite läuft uns die Zeit weg, auszuprobieren." Keine Alternative für das Sturmzentrum ist derweil Victor Osimhen, der in dieser Woche noch keine Trainingseinheit absolvieren konnte.

Bilder zum Hinrunden-Spiel Bayer 04 Leverkusen - VfL Wolfsburg (15. Oktober 2017)

Wolfsburgs Divock Origi springt höher als die Leverkusener Jonathan Tah und Sven Bender und trifft per Kopf zum 1:1 (44.). Zur Galerie
Wolfsburgs Divock Origi springt höher als die Leverkusener Jonathan Tah und Sven Bender und trifft per Kopf zum 1:1 (44.). ©
Anzeige

Ebenfalls offen lässt Labbadia die Startelf-Rückkehr des jungen Itters. Auch, weil es aufgrund der lange Verletztenliste und Williams Sperre an Alternativen für hinten links mangelt, sei Itter "eine der größten Optionen", sagt der Trainer. Eine Startelf-Garantie hört sich jedoch anders an. "Gian-Luca ist nach seinen muskulären Problemen erst am Mittwoch wieder ins Training eingestiegen. Die Trainingseindrücke in der restlichen Woche muss ich mit einbeziehen. Aber natürlich überlege ich auch, wer ihn ersetzen könnte", so Labbadia. Ein Kandidat wäre Linksfuß Elvis Rexhbecaj.

Neben Itter verpassten auch noch Guilaovogui (Pferdekuss) und Malli (Wadenprobleme) mehrere Einheiten. "Sie mussten spezielles Training absolvieren und wurden langsam wieder herangeführt", sagte Labbadia. Beide sollen bis zum Hoffenheim-Spiel aber rechtzeitig fit sein.

Mehr zum VfL Wolfsburg
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt