13. März 2018 / 13:13 Uhr

VfL Wolfsburg: Mittelfußverletzung bei Mehmedi, Kern kehrt als Reha-Trainer zurück

VfL Wolfsburg: Mittelfußverletzung bei Mehmedi, Kern kehrt als Reha-Trainer zurück

Marcel Westermann
20180303 VfL-Lev 25
20180303 VfL-Lev 25
Anzeige

Insgesamt acht Profis fehlten am Dienstagvormittag auf dem Trainingsplatz. Neben den Langzeitverletzten waren auch VfL-Angreifer Divock Origi sowie Offensivmann Admir Mehmedi nicht dabei. Letzterer leidet an einer Mittelfußverletzung und wird wohl gegen Schalke ausfallen. Es gibt aber auch positive Nachrichten: Günter Kern kehrt zum Wolfsburger Fußball-Bundesligisten zurück und arbeitet ab sofort als Reha-Trainer.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Bereits in der Saison 2009/10 war Kern für den VfL tätig gewesen. Damals hatte Ex-Wolfsburg-Coach Armin Veh den heute 59-Jährigen mitgebracht. Nachdem für Veh Ende 2009 als Geschäftsführer Schluss war und er im Sommer 2010 beim Hamburger SV unterschrieb, folgte Kern ihm in die Hansestadt und später dann auch zu Vehs nächster Station nach Frankfurt. Jetzt ist Kern zurück in Wolfsburg und soll sich in erster Linie um die Rehabilitation sowie die Athletik der Spieler kümmern. "Ich habe immer geschaut, wo es gute Leute gibt. Günter bringt viele Komponenten mit, auch was die Schnelligkeit angeht", freut sich VfL-Trainer Bruno Labbadia über die Unterstützung und gibt zu: "Er war von Anfang ein Thema in meinem Kopf, aber ich wollte mir das Ganze hier erst mal anschauen."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Vor allem die Tatsache, dass immer wieder Spieler ausfallen, ließ Labbadia handeln. "Wir müssen alles tun, was wir können, weil wir für die Spieler, die sich in der Reha befinden, viele Kapazitäten brauchen. Und wenn es nur drei Prozent sind, die er uns helfen kann...", sagt der 52-Jährige. Diese Prozente nimmt der Coach gern mit. Denn währen Victor Osimhen am Dienstag wieder mit der Mannschaft trainieren konnte, waren einige Profis nicht dabei. Mehmedis Fußverletzung rührt immer noch aus der Blessur, die er sich im Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel zugezogen hatte. "Er hat drei Wochen lang auf die Zähne gebissen. Das spricht für ihn", sagt Labbadia und hofft, dass sein Flügelspieler nicht allzu lange ausfällt. Gleiches gilt für Origi, der ebenfalls Schmerzen im Fuß verspürt.

Das sind die nächsten Gegner für den VfL Wolfsburg:

Zur Galerie
Anzeige

Felix Uduokhai übte am Dienstag ebenfalls nicht mit. Er befindet sich nach seiner Kniereizung bei einer Nachuntersuchung, soll aber am Mittwoch wieder trainieren können - voraussichtlich aber zunächst individuell. Ähnlich sieht es bei Josip Brekalo aus. Nach seiner Gehirnerschütterung aus dem Hoffenheim-Spiel geht's dem Kroaten langsam wieder besser. Am Mittwoch soll er wieder mit dem Ball üben können, Donnerstag wird er zurück bei der Mannschaft erwartet. Und Jakub Blaszczykowski? Der Pole absolvierte das Aufwärmprogramm mit den Kollegen, verspürte dann aber einen leichten Schmerz. "In solchen Fällen lassen wir lieber ein Alternativprogramm machen als dass etwas Schlimmeres passiert", betont Labbadia.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt