11. Oktober 2018 / 17:35 Uhr

VfR Evesen vor dem Wiedersehen mit Fatih Akkus und Paskal Fichtner

VfR Evesen vor dem Wiedersehen mit Fatih Akkus und Paskal Fichtner

Redaktion Sportbuzzer
VfR-Stürmer Caglayan Tunc (Mitte) und seine Offensivkollegen müssen noch effektiver werden, findet Manager Peter Möse.
Der Eveser-Stürmer Caglayan Tunc (Mitte) setzt sich gegen die beiden Gegenspieler durch. © dak
Anzeige

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die Schaumburger Fußball-Fans haben am Wochenende die Qual der Wahl: Bis auf den SC Rinteln spielen alle Bezirksligisten auf den heimischen Plätzen.

Die schwierigste Aufgabe erwartet den FC Stadthagen gegen den Spitzenreiter TSV Barsinghausen.

Koldinger SV – SC Rinteln (So., 15 Uhr):

Die Rintelner Brust könnte momentan kaum breiter sein. Zuletzt drei Siege in Folge und sieben Partien unbesiegt lautet die starke Bilanz. „Natürlich hofft man auf eine solche Serie. Das sorgt bei uns natürlich für Selbstbewusstsein“, weiß Trainer Uwe Oberländer. Auch im Duell beim Tabellenzweiten soll nach Möglichkeit gepunktet werden. „Die Rollen sind klar verteilt, aber wir wollen schon was Zählbares mitnehmen.“ Hinter den Einsätzen von Joscha Obst und Ivo Walter steht noch ein Fragezeichen. Alexander Rogowski könnte zudem nach seiner Verletzung in den Kader zurückkehren. Der Bus fährt um 12.30 Uhr am Steinanger in Rinteln ab. Oberländer hofft auf viele Fans, die den SC nach Koldingen begleiten werden.

TSV Algesdorf – 1. FC Germania Egestorf/Langreder (So., 15 Uhr):

„Es wird mal wieder Zeit“, sagt TSV-Trainer Timo Nottebrock und meint einen Sieg nach längerer Durststrecke. Gegen spielstarke Germanen wird das Unterfangen nicht einfach, zumal auch die 0:4-Pleite beim SC Rinteln nichts zum Selbstvertrauen der Algesdorfer beisteuerte. Im Gegenteil: „Die Chancenverwertung ist ein großes Thema“, weiß der Coach und legt nach: „Es muss bei uns mal wieder richtig funktionieren. Entweder es geht bei allen oder bei keinem. Das darf nicht sein.“ Dazu habe man im Training viel im Zweikampfbereich trainiert und auch taktische Fehler besprochen, so Nottebrock, der aber auch gute Nachrichten hat: „Florian Strumpel wird mich ab sofort als Ko-Trainer unterstützen.“ Gegen den Landesliga-Absteiger wollen die Schaumburger kompakt spielen und nach einem „Grützespiel“ vor allem eines: eine Reaktion zeigen. Julian Matthias fehlt mit einer Muskelverletzung. Auch Simon Ulbrich fällt weiter aus, muss aber nicht an der Leiste operiert werden und steht in absehbarer Zeit wieder zur Verfügung.

TuS SW Enzen – SSG Halvestorf-Herkendorf (So., 15 Uhr):

„Wir glauben daran, dass unsere Zeit kommt“, sagt TuS-Trainer Fabian Stapel. Für das Spiel gegen die SSG kehren mit Marco Kolb, Niklas Thiemann, Kevin Wöbbeking, Patric Pluta und Bennett Blume gleich fünf Spieler zurück, die zuvor teilweise wochenlang fehlten. „Ob wir hier schon punkten weiß ich nicht, aber wir sehen dies schon als Aufgalopp und wollen unseren Rhythmus wieder finden.“ Insgesamt gäbe es viele Punkte, die der Mannschaft Mut machen. Bei der SSG sticht Julian Maass heraus, der zwölf der insgesamt 22 Halvestorfer- Treffer erzielte.

VfL Bückeburg U23 – MTSV Aerzen (So., 15 Uhr):

Die U23 kann mit einem Sieg einen großen Schritt ins sichere Mittelfeld der Liga machen. „Das wäre schon wichtig die Partie zu gewinnen“, weiß Coach Christian Vaas. Der Gast kam schwer in die Saison und hatte viele Ausfälle zu beklagen. „Deswegen gebe ich auch nicht viel auf den Tabellenstand“, so Vaas. Beim VfL wird Markus Mensching wieder zum Kader der ersten Mannschaft stoßen und auch Lennart Versick (verletzt) und Hauke Voß (beruflich) sind nicht mit dabei. „Dafür werde ich wieder regelmäßig A-Junioren mit in den Kader nehmen. Das hat mir im letzten Spiel sehr gut gefallen.“

FC Stadthagen – TSV Barsinghausen (So., 15 Uhr):

Das Lattentrauma des FC aus dem Spiel beim MTSV Aerzen mit sieben Aluminiumtreffern ist aufgearbeitet, berichtet Coach Thorsten Rinne. „Wir haben direkt im Training Lattenschießen gemacht.“ Rinne hat sich am vergangenen Sonntag das Spiel des TSV Barsinghausen gegen den VfR Evesen angeschaut und sah „die beiden Spitzenmannschaften der Liga“. Von seinem Team erwartet er viel Laufbereitschaft und hofft, dass sich der Erfolg über schnelle Konter einstellt. Zwei Entscheidungen möchte der Trainerfuchs kurzfristig treffen: Erstens, ob er sein Team mit zwei oder drei Spitzen auflaufen lassen wird und zweitens, wer im Tor stehen wird. Stammtorwart Ciro Miotti kehrt aus dem Urlaub zurück. Zwischen ihm, Jonathan Reuther und Jan-Luca Bövers soll die Entscheidung fallen.

VfR Evesen – SV Lachem-Haverbeck (So., 15 Uhr):

Nachdem der VfR am vergangenen Wochenende einen Punkt beim Tabellenführer TSV Barsinghausen holte, sagte der TSV-Trainer Dennis Herrmann anerkennend, dass momentan wohl niemand gerne gegen die Eveser spielen würde. „Das freut uns natürlich zu hören“, so VfR-Manager Peter Möse. Den Gast, der mit den ehemaligen Eveser Spielern Fatih Akkus und Paskal Fichtner anreist, zählt er zu den Mitfavoriten auf die Meisterschaft und spricht von einer unbequemen Mannschaft. Zu kritisieren hat Möse die Chancenverwertung, diese müsse dringend besser werden. Da hilft es nur wenig, dass Aboubacar Fofana im Urlaub weilt und Julian Talat angeschlagen ist. Vieles spricht für Caglayan Tunc in der Sturmspitze, der bisher einen Saisontreffer erzielte. dak, uk

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Schaumburg
Sport aus aller Welt