16. September 2018 / 21:42 Uhr

Virgil Misidjan: Muss Nürnbergs Torschütze ins Gefängnis?

Virgil Misidjan: Muss Nürnbergs Torschütze ins Gefängnis?

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Nürnbergs Virgil Misidjan droht eine Haftstrafe.
Nürnbergs Virgil Misidjan droht eine Haftstrafe. © imago/Zink
Anzeige

Gegen Werder Bremen war der holländische Neuzugang noch der große Held des 1. FC Nürnberg. Muss der Bundesliga-Star aber bald ins Gefängnis? Gerichte haben ihn bereits zu einer Haftstrafe verurteilt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Er ist nach dem 1:1 gegen Werder Bremen der Held des 1. FC Nürnberg: Virgil Misidjan erzielte den späten Ausgleich für den Aufsteiger und sicherte dem Team von Trainer Michael Köllner den zweiten Punkt der Saison. Doch über dem fröhlichen 25-jährigen Niederländer hängt ein dunkler Schatten: In seiner Heimat ist der Neuzugang wegen Körperverletzung zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er ist nur auf Vorbehalt auf freiem Fuß.

Die Top 100 Spieler in FIFA 19

Zur Galerie
Anzeige

Der Hintergrund: Gegen Misidjan besteht der Verdacht der Körperverletzung. Vorgeworfen wird, sich im Januar in Den Haag eine üble Entgleisung gegen einen Rentner geleistet zu haben. Misidjan soll den alten Mann übel zusammengetreten zu haben. Der 68-Jährige brach sich Ellenbogen und Knöchel, musste nach einem im Zuge der Verletzungen erlittenen Herzversagens sogar vier Monate lang in einer Klinik verbringen.

Richter: "Hätte wissen müssen, wie er Tritte dosiert"

Ron van A. klagte gegen Misidjan, dessen Marktwert auf fünf Millionen Euro geschätzt wird und der vom bulgarischen Klub Ludogorets nach Franken wechselte. Seit 2013 hatte er in Südosteuropa gespielt. Holländische Gerichte verurteilten den neuen Nürnberg-Star in der Folge zu sechs Monaten Gefängnis. Weil Misidjan in Berufung ging, ist er (noch) ein freier Mann. Wird sein Widerspruch abgeschmettert, muss er vier der sechs Monate im Knast verbringen. Zwei weitere Monate sind zur Bewährung ausgesetzt.

Noch gibt es Streit um die Schuld Misidjans, die der Verteidiger nicht als erwiesen ansieht. "Es gibt mehrere Zeugenaussagen die besagen, dass mein Klient sich nur selbst verteidigte", erklärt Misidjans Anwalt Noortje Lut den Grund für die Berufung. "Als Fußballer hätte er wissen müssen, wie er seine Tritte dosiert", erklärte das Gericht nach dem Urteil.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt