06. September 2018 / 21:30 Uhr

Waspo 98 in der Champions League: Schwere Gruppengegner – entspannte Chefetage

Waspo 98 in der Champions League: Schwere Gruppengegner – entspannte Chefetage

Simon Lange
Waspo-Trainer Karsten Seehafer.
Waspo-Trainer Karsten Seehafer. © Sielski-Press
Anzeige

In der Hauptgruppenphase der Champions League trifft Waspo 98 neben Titelverteidiger Olympiakos Piräus auch auf den Erzrivalen Spandau 04. Allerdings ist das Team von Trainer Seehafer für das Final 8 im hannoverschen Stadionbad gesetzt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die Gegner sind äu­ßerst attraktiv und schwer zu schlagen, aber die Chefetage von Waspo 98 konnte die Auslosung für die Hauptgruppenphase der Wasserball-Champions-League recht entspannt verfolgen.

Waspo trifft in der Gruppe B auf die Königsklassensieger der letzten drei Jahre: Titelverteidiger Olympiakos Piräus (Griechenland), Szolnok aus Ungarn und Jug Dubrovnik (Kroatien). Dazu kommt der siebenfache Champions-League-Sieger Mladost Zagreb (Kroatien) – und der nationale Erzrivalen Spandau (viermal Sieger in den 80er-Jahren). Zwei Qualifikanten komplettieren die Gruppe, die Namen stehen aber noch nicht fest.

"Ich freue mich auf Spandau"

„Warten wir mal ab, wer da noch dazukommt. Aus einer schweren Gruppe kann noch eine Hammergruppe werden. Emotionen und Rivalitäten sind jedenfalls jetzt schon genug vorhanden“, sagt Karsten Seehafer, Trainer des deutschen Triple-Siegers Waspo.

„Ich freue mich auf Spandau“, sagt Waspo-Präsident Bernd Seidensticker und stuft die Gruppe als „schwer“ ein, „aber nicht alle Gegner sind schwer“. Eine mutige Ansage. Waspo startet am 17. Oktober auswärts in Zagreb. Die übrigen Partien stehen noch nicht fest.

Bilder vom fünften Spiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft zwischen Waspo 98 und Spandau 04 (Juni 2018)

Zur Galerie
Anzeige

Vier Teams aus der Hauptrundengruppe A und drei Teams der Gruppe B qualifizieren sich für das Final 8 – plus Waspo. Hannover hat keinen Druck – denn in dieser Saison (wie auch in der übernächsten) ist Waspo Ausrichter der Endrunde im Stadionbad (6. bis 8. Juni) und dementsprechend gesetzt.

Am Sonntag spielt Waspo im Kleefelder Annabad für einen guten Zweck. Ab 15 Uhr trainiert der Meister öffentlich. Ab 16 Uhr geht’s in einem Benefizspiel gegen eine Auswahl des PSV Hannover, der SG Misburg und des SV Langenhagen. Der Eintritt ist frei. Aber die Gastgeber freuen sich über Spenden, die dem Kinderhilfswerk Terre des Hommes zugutekommen sollen.

Mehr zu Waspo 98

Die Bilder vom denkwürdigen dritten Finalspiel zwischen Waspo 98 und Spandau 04.

Zur Galerie
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt