12. Januar 2018 / 10:43 Uhr

Wechselwilliger Walace nicht im HSV-Kader gegen Augsburg

Wechselwilliger Walace nicht im HSV-Kader gegen Augsburg

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Walace steht nicht im HSV-Kader.
Walace steht nicht im HSV-Kader.
Anzeige

Markus Gisdol setzt zum Rückrundenauftakt nicht auf Problem-Profi Walace. Das gab der HSV-Trainer vor dem Spiel beim FC Augsburg bekannt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

HSV-Trainer Markus Gisdol verzichtet zum Rückrundenauftakt der Fußball-Bundesliga auf den Brasilianer Walace. Der wechselwillige Mittelfeldspieler steht nicht im Kader für das Spiel am Samstag (15.30 Uhr) beim FC Augsburg. „Er ist weder körperlich in seinem besten Zustand, vor allem mental nicht hundert Prozent mit dem Kopf bei der Sache“, sagte der Coach des Hamburger SV am Donnerstag.

Der 22-jährige Wallace hatte in der Winterpause seinen Wechsel erzwingen wollen. Der Olympiasieger, der vor einem Jahr nach Hamburg gewechselt war, war mit drei Tagen Verspätung in das Trainingslager des HSV in Jerez de la Frontera gereist und hatte damit für Ärger beim Tabellenvorletzten gesorgt. Er musste sich bei der Mannschaft entschuldigen. Angeblich haben Flamengo Rio de Janeiro und Atlético Mineiro aus Walaces Heimat sowie Deportivo Alavés aus Spanien Interesse an dem Profi.

Mehr zum HSV

Neben dem langzeitverletzten Nicolai Müller fehlen zum Start in die zweite Saisonhälfte noch Albin Ekdal und Lewis Holtby. Der verletzungsanfällige Schwede Ekdal muss wegen einer Innenbandverletzung im Sprunggelenk voraussichtlich drei Wochen pausieren, Holtby wird wegen einer Kapselverletzung am Knie zwei Wochen aussetzen.

Vor allem Ekdals Ausfall für das defensive Mittelfeld wiegt schwer. Dennoch ist Gisdol optimistisch: „Wir haben genug Spieler, die diese Position spielen können.“

Erster Rückrunden-Spieltag: Darauf könnt Ihr Euch freuen

Mario Gomez Rückkehr zum VfB Stuttgart: Nach über acht Jahren kehrte Gomez Anfang Januar zum VfB zurück, 2009 war er für 30 Millionen Euro zum FC Bayern gewechselt. Sein neuer Verein ist nur noch zwei Punkte vom vorletzten Platz entfernt und hat die letzten fünf Pflichtspiele alle verloren. Nun ist es direkt nach seinem Wechsel an Gomez, die schwache Torausbeute des VfB zu verbessern und zum Ende der Negativserie beizutragen. Zur Galerie
Mario Gomez Rückkehr zum VfB Stuttgart: Nach über acht Jahren kehrte Gomez Anfang Januar zum VfB zurück, 2009 war er für 30 Millionen Euro zum FC Bayern gewechselt. Sein neuer Verein ist nur noch zwei Punkte vom vorletzten Platz entfernt und hat die letzten fünf Pflichtspiele alle verloren. Nun ist es direkt nach seinem Wechsel an Gomez, die schwache Torausbeute des VfB zu verbessern und zum Ende der Negativserie beizutragen. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt