12. März 2018 / 14:40 Uhr

Hollerbach-Nachfolger: Wer ist Christian Titz?

Hollerbach-Nachfolger: Wer ist Christian Titz?

Sebastian Harfst
Christian Titz leitete bisher die U21-Mannschaft des HSV.
Christian Titz leitete bisher die U21-Mannschaft des HSV. © imago
Anzeige

Christian Titz ist der neuer Trainer des Hamburger SV. Wir sagen Euch, wofür der bisherige Coach der HSV U21 steht.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Ein Multitalent übernimmt den Hamburger SV als neuer Cheftrainer: Christian Titz, geboren am 1. April 1971 in Mannheim, ist nicht nur DFB-Fußballlehrer mit Uefa-Pro-Lizenz. Gleichzeitig ist er staatlich geprüfter Betriebswirt, diplomierter Sportmanager und Buchautor.

Verkündung am Nachmittag?
Christian Titz wird HSV-Trainer

Am Montag noch in der Regionalliga auf der Bank

Zum HSV kam der 46-Jährige im Juli 2015 als Coach der U17. Vor der laufenden Saison stieg er zum Trainer der HSV-Reserve in der Regionalliga Nord auf. Mit 45 Punkten nach 20 Spielen führt sein Team die Tabelle in der 4. Liga vor der zweiten Mannschaft des VfL Wolfsburg an.

Die HSV-Trainer seit 2007:

Zur Galerie
Anzeige

Frühere Stationen als Trainer hatte Titz beim FC Homburg (2011-2014) in der Regionalliga Südwest. Unter anderem stand er auch für die Dooley Soccer University und das U15-Nationalteam der USA an der Seitenlinie. Als Spieler kam er beim SC Idar-Oberstein ebenfalls nicht über die Regionalliga hinaus.

Reservisten können auf Einsätze hoffen

Titz‘ Beratungsagentur Noack Sports charakterisiert seine Arbeitsweise als „ganzheitlich“ und „konzeptionell“. „Christian arbeitet gerne im Team mit Spezialisten und legt viel Wert auf Detailtraining, Spielaufbau, Ballrückeroberung und ein Wechselspiel von taktischer Disziplin und individueller Spielfreude“, heißt es auf der Internetseite der Agentur. Ein besonderes Augenmerk lege Titz auf eine „hohe Ausbildungsqualität im Verein sowie eine gegebene Durchlässigkeit und Nachhaltigkeit von den Junioren bis zur Profimannschaft und die jährliche Weiterverpflichtung von mindestens 60-70% des bestehenden Kaders“. Bedeutet: Die Akteure aus seiner bisherigen HSV-Reserve können auf Einsatzzeit im Profiteam hoffen.

Klar ist: Mit der Entscheidung für den Entwicklungstrainer Titz setzt der HSV die Zeichen klar auf Wiederaufbau nach dem wahrscheinlichen Abstieg. Das Motto scheint zu lauten: zurück in die Bundesliga mit jungen Leuten aus dem eigenen Nachwuchs und Unterbau. Titz soll diese erhoffte neue HSV-Rasselbande anleiten.

Kader für 2. Liga: Wenn der HSV absteigt - Wer bleibt? Wer geht?

Zur Galerie
Mehr zum Hamburger SV
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt