12. August 2018 / 22:43 Uhr

Werders U23: Harmlos in Havelse

Werders U23: Harmlos in Havelse

Stefan Freye
Jonah Osabutey (3.v.l.) musste mit Werders U23 eine deutliche Niederlage einstecken.
Jonah Osabutey (3.v.l.) musste mit Werders U23 eine deutliche Niederlage einstecken. © imago/foto2press
Anzeige

Regionalligist bezieht deutlich Auswärtsniederlage - 1:4

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das Spiel ließ eine ganze Menge erwarten. Zwar waren die Kicker von Werders U 23 leicht favorisiert zur Partie beim TSV Havelse gereist. Aber selbst eine Niederlage lag im Bereich des Möglichen. Schließlich führte der Gastgeber die Regionalliga Nord nach einem sehr guten Start an. Nun, die Bremer verloren das Spiel denn auch, und zwar mit 1:4 (0:1). Das war nicht zu erwarten gewesen.

Man muss es aber so sagen: Es war ein ziemlich komisches Spiel. In der Anfangsphase des Duells hatte nämlich nur eine Mannschaft den Taktangegeben, und das war der Gast aus Bremen. Gute Möglichkeiten für Simon Straudi (7.), Joshua Sargent (16., 31.) und Jonah Osabutey (20.) unterstrichen, dass die Bremer sich etwas vorgenommen hatten: Anknüpfen an die Leistung vom 4:0 gegen den HSV II, und damit noch ein bisschen mehr in die Rolle des Topfavoriten zu schlüpfen.

Wie labil das Gebilde derzeit ist, wurde deutlich, als etwas sehr Unerwartetes geschah: Der Gegentreffer zum 1:0 für den TSV Havlse. Als Denis Cicek nämlich mit einem von Lars Bünnung abgefälschten Fernschuss getroffen hatte, warf dies die U 23 sehr weit zurück. Wie von Geisterhand wurde dem Gast mit diesem einen Treffer jede Sicherheit genommen, und so nahm ein Duell, in dem Werder zu diesem Zeitpunkt auch mit zwei Toren hätte führen können, einen ganz anderen Verlauf. Denn nur drei Minuten nach dem ersten Treffer ließ der bis dato offensiv eher zurückhaltende Gastgeber das nächste Tor folgen. Diesmal war es Almir Kasumovic, der nach einer Havelser Ecke am höchsten stieg und per Kopf auf 2:0 erhöhte.

Nun war natürlich eine Reaktion gefragt. Aber es trat nicht mehr die Elf an, deren Selbstverständnis nichts anderes als ein erfolgreiches Fußballspiel zuließ. Es spielte eine Mannschaft, die sich bei jeder Aktion zu fragen schien, wie es zu diesem 0:2 kommen konnte. Und das hatte Folgen: Zunächst erzielte Kasumovic seinen bereits sechsten Saisontreffer, und damit war die Partie entschieden.

Der Ehrentreffer von Fridolin Wagner änderte das nicht. Im Gegenteil. Kurz vor dem Ende legte Cicek mit einem starken Freistoß zum 4:1 nach. Er besiegelte damit die erste Niederlage der Bremer – in einem irgendwie merkwürdigen Spiel.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt