Niklas Schmidt Niklas Schmidt verschuldete erst einen Elfmeter, traf dann aber zum 1:0 - am Ende reichte sein Tor für einen Punkt. © Imago
Niklas Schmidt

Werders U23 mit ärgerlichem Unentschieden

Trotz zwei Elfmetern und einer roten Karte für Fortuna Köln führt die Kohfeldt-Elf lange mit 1:0 - und muss am Ende doch noch den Ausgleich hinnehmen

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Es heißt ja: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Das stimmt natürlich auch im Fall der U 23 von Werder Bremen. Die Kicker werden nach der Heimpartie gegen Fortuna Köln am kommenden Sonnabend in Zwickau den nächsten Einsatz in der 3. Liga absolvieren. Für das 1:1 (1:0) gegen die Kölner galt allerdings auch: Nach dem Spiel ist Zeit für Diskussionen. Am Sonntag war so viel passiert. Es gab gleich zwei Elfmeterpfiffe gegen die Bremer, die aus unterschiedlichen Gründen ohne Folgen blieben, und es gab eine Rote Karte für einen Werderaner. Sie hatte allerdings sehr deutliche Konsequenzen.

„Danach haben wir uns zu sehr eingeigelt“, meinte Niklas Schmidt. Er sah schon ziemlich enttäuscht aus nach den turbulenten 90 Minuten. Aber Schmidt hatte eben ein Wechselbad der Gefühle hinter sich. Die Zeit für große Emotionen war bereits nach rund einer halben Stunde angebrochen. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit waren zunächst beide Teams zu Chancen gekommen. Einmal hatte Eric Oelschlägel stark gegen Fortunas Selcuk Alibaz pariert (14.), dann traf Profi-Leihgabe Justin Eilers den Pfosten des Kölner Tores (19.).

Nachdem 30 Minuten gespielt waren, griff schließlich auch der Unparteiische ins Geschehen ein, und zwar maßgeblich. Innerhalb von nur drei Minuten zeigte Asmir Osmanagic gleich zwei Mal auf den Punkt – Elfmeter für die Fortuna. Zunächst hatte Niklas Schmidt den Kölner Cauly Oliveira zu Fall gebracht, dessen Kollege Hamdi Dahmani trat an – und scheiterte an Eric Oelschlägel. „Für mich war das schon ein Elfmeter“, kommentierte der Torhüter später die erste Entscheidung. Kein Verständnis hatte Oelschlägel dagegen für den zweiten Elfmeterpfiff. „Ich habe klar den Ball gespielt, das war absolut kein Elfmeter“, so der Keeper zur Rettungstat gegen Christopher Theisen. Entsetzt hatte er die Geste des Unparteiischen in Richtung Punkt vernommen. Doch diesmal holte sich Schiedsrichter Osmanagic eine zweite Meinung ein. Nach kurzem Austausch mit seinem Assistenten Philipp Lehmann korrigierte er sich und nahm seinen Pfiff zurück. Das brachte dem Unparteiischen eine Menge Respekt ein, und es ließ Niklas Schmidt die Gelegenheit, mit einem fulminanten Schuss für ein persönliches Erfolgserlebnis und die Führung zu sorgen. „Mein erstes Tor in der 3. Liga, etwas ganz Besonderes“, meinte der Mittelfeldspieler zum 30-Meterschuss, der über die Unterkante der Latte im Kölner Tor eingeschlagen war. Allerdings überwog auch bei ihm „die Enttäuschung“. 

Das hatte einen guten Grund. Nach dem Wechsel hatten die Bremer aus einem weitgehend ausgeglichenen Spiel eine Partie gemacht, die sie im Griff hatten. Vor allem beim Pfostentreffer durch Johannes Eggestein (72.) hatte sogar ein zweiter Treffer in der Luft gelegen. Bis in die Schlussphase hinein rechnete jedenfalls niemand mit einem Comeback des Gastes. Doch dann kam die 80. Minute. Erst eine Viertelstunde zuvor war Marc Pfitzner ins Spiel gekommen. Der Routinier sollte für Stabilität sorgen. Das gelang ihm bis zehn Minuten vor dem Ende. Dann sorgte Pfitzner mit einer Grätsche im Mittelfeld für die Unterzahl. Es stand später außer Frage, dass das Tackling gegen Kölns Kusi Kwame an sich kein böses Foul darstellte. Aber der Bremer traf seinen Gegner von hinten, und deshalb war diese Entscheidung vertretbar. „Kein Vorwurf an Marc, aber danach wurde es hektisch“, meinte Trainer Florian Kohfeldt. Sein Team verlor die Ordnung, ließ sich verunsichern und kam kaum noch zur Entlastung. Die Konsequenz war der Ausgleich durch Kristoffer Andersen, erzielt aus 16 Metern. „Wir haben zwar gegen den Tabellenfünften gespielt, aber das ist ein sehr ärgerliches Unentschieden“, so Kohfeldt.

SV Werder Bremen II-SC Fortuna Köln (04/02/2017 15:00) SV Werder Bremen II (Herren) SC Fortuna Köln (Herren) 3. Liga Deutschland 3.Liga (Herren) Region/Bremen Bezirk Bremen

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige