07. Mai 2018 / 18:26 Uhr

WhatsApp-Eklat in Bielefeld! Jungstar Staude beschimpft Mitspieler

WhatsApp-Eklat in Bielefeld! Jungstar Staude beschimpft Mitspieler

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Bielefeld-Profi Keanu Staude hat ein ernsthaftes Problem.
Bielefeld-Profi Keanu Staude hat ein ernsthaftes Problem. © Getty
Anzeige

Arminia Bielefeld erlebt einen handfesten Zoff: Jung-Profi Keanu Staude hat sich in einer WhatsApp-Sprachnotiz heftig über einige Mitspieler beklagt - in nicht jugendfreier Sprache.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Arminia Bielefeld hat in der 2. Bundesliga den Aufstieg ins Oberhaus trotz einer guten Saison nicht geschafft - und erlebt nun einen handfesten Skandal. Im Mittelpunkt: Jung-Profi Keanu Staude. Der 21-Jährige hat vor einigen Monaten im Frust eine WhatsApp-Sprachnotiz aufgenommen, die ihm jetzt krachend um die Ohren fliegt. Das berichtet die Neue Westfälische. Dabei beschimpft der Stürmer einige seiner Teamkollegen als "Spasti" und "Hurensohn".

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Sprachnotiz, die bereits sechs Monate alt ist, wurde erst in den letzten 48 Stunden im Klub bekannt. Vor allem Vereinsikone und Sturmpartner Fabian Klos bekommt die Abneigung Staudes zu spüren. In der Sprachnotiz, die Staude offenbar nach einem weniger guten Training im einem Chat mit Freunden raushaute, wütet er: "Ich bin durchgedreht Bruder. Ich so: ‚Du kleiner Spasti, was denkst du, wer du bist?‘ (...) Ich so: ‚Dieser Hundesohn‘, ich hab‘ den richtig beleidigt Bruder, glaub mir. Ich schwöre auf meine Mutter. Ich habe den unnormal beleidigt, diesen Hurensohn." Der Anlass war einfach nur ein Zweikampf mit einem Mitspieler - und eine anschließende Meinungsverschiedenheit.


"Kann mich nur entschuldigen"

Gegenüber Bild äußerte sich Sportdirektor Samir Arabi: "Natürlich werden wir das intern intensiv besprechen und natürlich wird es dafür eine Strafe geben." Staude sagte bei der Neuen Westfälischen: "Ich habe meinem Frust kurz nach einer Trainingseinheit Luft verschafft, in einer kleinen WhatsApp-Gruppe mit meinen Freunden. Ich war sehr emotional und kann mich für meine Wortwahl nur entschuldigen, insbesondere bei meinen Mitspielern. Nie wollte ich öffentlich so über sie reden. Dass die Nachricht weitergereicht wurde, ist für mich natürlich enttäuschend."

Mehr vom SPORTBUZZER

Staude stammt aus der Bielefelder Jugend und steht seit 2016 im Profikader. In dieser Saison kam er bislang 27 Mal zum Einsatz, schoss zwei Tore und bereitete vier Treffer vor - zwei davon pikanterweise für Klos, der bereits seit sieben Jahren für die Arminen auf Torejagd geht. Ob die beiden am letzten Spieltag gegen Sandhausen gemeinsam stürmen werden, ist nicht bekannt.

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion?

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt