26. August 2018 / 18:16 Uhr

Wieder kein Großer! BSG Chemie Leipzig im DFB-Pokal gegen Paderborn

Wieder kein Großer! BSG Chemie Leipzig im DFB-Pokal gegen Paderborn

Antje Henselin-Rudolph
Im VIP-Zelt im Alfred-Kunze-Sportpark schwankten die Emotionen.
Im VIP-Zelt im Alfred-Kunze-Sportpark schwankten die Emotionen. © Privat
Anzeige

Erneut bleibt dem Oberligisten im DFB-Pokal ein attraktives Los versagt. Statt dessen geht es zum zweiten Mal gegen einen Vertreter aus der 2. Bundesliga.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. Das hatten sich viele Fans der BSG Chemie Leipzig anders erhofft. Die Leutzscher treffen in der zweiten Runde des DFB-Pokals auf den SC Paderborn. Als Oberligist haben die Grün-Weißen Heimrecht, dürfen im Alfred-Kunze-Sportpark antreten. Gespielt wird auf jeden Fall an einem Wochentag. Der Rahmenspielplan sieht den 30. und 31. Oktober als mögliche Austragungstermine vor. An beiden Tagen werden jeweils vier Partien um 18.30 Uhr und vier weitere um 20.45 Uhr angepfiffen.

Mehr zu Chemie

BSG-Vorstand Frank Kühne war bei der Auslosung vor Ort. Auch seine sichtbare Freude hielt sich in Grenzen, dennoch sah er die positiven Aspekte des anstehenden Duells. "Das ist sicherlich eine lösbare Aufgabe", meinte Kühne mit einem Schmunzeln. "Wir werden Paderborn einen tollen Empfang bereiten und hoffen auf ein gutes Spiel."

„Das ist wieder nicht gerade ein Knallerlos, zumindest vom Namen her. Sportlich allerdings schon“, kommentierte Dietmar Demuth, Trainer der Leutzscher. Ein wenig Enttöuschung herrscht auch beim sportlichen Leiter Andy Müller: „Eigentlich war es mir ja egal, aber Paderborn ist sicher nicht der namhafte Gegner, den ich mir insgeheim doch gewünscht habe.“

Mehr zur Auslosung

Die Chemiker waren bei der von Sprinterin Gina Lückenkemper vorgenommenen Auslosung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund eines von nur noch vier verbliebenen Amateurteams im Wettbewerb. Neben der Demuth-Elf schafften es nur noch der SV Rödinghausen (trifft auf Bayern München), der SSV Ulm und Weiche Flensburg in die zweite Runde.

Die BSG hatte in Runde eins den SSV Jahn Regensburg zu Gast. Die von Achim Beierlorzer trainierte Zweitliga-Elf unterlag überraschend mit 1:2, auch weil die Gastgeber 90 Minuten lang bissen, kämpften und nie aufgaben. Mann des Tages war Kai Druschky, dessen Tor kurz vor Schluss vor einen kollektiven Glücksrausch sorgte.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum DFB-Pokalspiel

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt