23. Juni 2018 / 00:12 Uhr

WM-Eklat: Xhaka und Shaqiri provozieren mit Adler-Jubel gegen Serbien

WM-Eklat: Xhaka und Shaqiri provozieren mit Adler-Jubel gegen Serbien

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Brisante Szenen: Granit Xhaka (links) und Xherdan Shaqiri zeigen beim Schweiz-Sieg den Doppeladler-Jubel.
Brisante Szenen: Granit Xhaka (links) und Xherdan Shaqiri zeigen beim Schweiz-Sieg den Doppeladler-Jubel. © imago
Anzeige

Brisanter Jubel bei der WM: Nach ihren Treffern gegen Serbien formten die Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri mit ihren Händen den zweiköpfigen Adler, der auf der albanischen Flagge zu sehen ist. Ein politisches Statement? Xhaka und Shaqiri dementieren.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Sie waren die Matchwinner eines umkämpften Spiels: Die beiden ehemaligen Bundesliga-Profis Granit Xhaka (52. Minute) und Xherdan Shaqiri (90.) haben die Schweiz mit ihren Treffern zum ersten WM-Sieg geführt. Beim 2:1-Sieg gegen Serbien, in einem politisch brisanten Spiel, überzeugten die beiden Schweizer mit albanischen Wurzeln – sorgten allerdings mit ihren Torjubeln auch für eine Kontroverse.

Neymar in der Kritik: Die Pressestimmen zum Brasilien-Sieg gegen Costa Rica

Zur Galerie
Anzeige

Für die Serben, die auch vom russischen Publikum unterstützt wurden, war es fast ein Heimspiel. Die Schweizer Spieler wurden bei Ballbesitz lautstark ausgepfiffen. Beide Torschützen formten beim Jubel mit ihren Händen den zweiköpfigen Adler, der auf der albanischen Flagge zu sehen ist. „Es ist ein Sieg für die Familie, die Schweiz, Albanien, das Kosovo. Die Geste war für die Leute, die mich immer unterstützt haben, sie war nicht gegen den Gegner gerichtet“, sagte Xhaka. Auch Shaqiri betonte: „Es geht um Fußball, nicht um Politik.“

Stimmt ab: Wer wird Weltmeister?



Schweiz-Trainer verärgert

Zum Hintergrund: Serbien erkennt das Kosovo nicht als souveränen Staat an. Im Kosovo leben zu 90 Prozent Albaner. Im Zuge des Kosovo-Krieges 1998/1999 auf dem Balkan flohen viele Kosovo-Albaner in den Westen – zum Beispiel in die Schweiz. Auch deshalb können die Jubelgesten der beiden Spieler als Provokation gewertet werden.

Mehr vom Sportbuzzer

Schweiz-Trainer Vladimir Petkovic gefiel die Aktion von Xhaka und Shaqiri trotz der Erklärungen gar nicht: „Ich habe schon im Vorfeld gesagt, man soll Politik nicht mit Sport mischen. Der ganze Verband, das ganze Land hat schon vor Jahren die Meinung gehabt, dass wir das nicht brauchen“, sagte er nach dem Spiel. Und tatsächlich: Schon vor einigen Jahren wurde in der Schweiz ausgiebig über das Thema diskutiert – mit der Konsequenz, dass die beiden Spieler den Jubel in der Nationalmannschaft nicht noch einmal wiederholen wollten.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt