Die Offensivabteilung des VfL Wolfsburg ist im Umbruch. © imago/Montage

Wolfsburg-Sturm: Alles dreht sich, alles bewegt sich

Alle Hände voll zu tun für VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs: Schürrle und Kruse sind auf dem Absprung, wer wird sie ersetzen? Offenbar will man nicht kleckern, sondern klotzen.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Max Kruse - Der Abschied rückt näher, Kruse ist von den VfL-Verantwortlichen vom Training freigestellt worden. "Er klopft eine Transfergeschichte ab", sagte Hecking dem Nachrichtenkanal Sky Sport News. Kruse hatte zuletzt seine Zukunft beim VfL offen gelassen und eine Rückkehr zu Borussia Mönchengladbach oder einen Wechsel ins Ausland nicht ausgeschlossen. Vor allem die englische Premier League scheint für den Offensivspieler interessant zu sein.

André Schürrle - Auch bei Weltmeister André Schürrle zeichnet sich ein Wechsel ab. Den EM-Teilnehmer zieht es von Wolfsburg zu Borussia Dortmund. Dort würde er auf seinen früheren Trainer Thomas Tuchel treffen. Beide Vereine pokern aber noch um die Ablösesumme. Die Wolfsburger möchten rund 32 Millionen Euro haben. Diesen Betrag hatte der VfL für Schürrle an dessen früheren Club FC Chelsea gezahlt.

*Simone Zaza *- "Das könnte für uns durchaus ein Thema sein", sagte Allofs dem Kicker: "Ob es realistisch ist, werden wir sehen." Zaza, der für Juventus in der vergangenen Saison in 24 Pflichtspielen achtmal traf, hatte bei der EM in Frankreich im Viertelfinale gegen Deutschland mit einem kurios verschossenen Elfmeter nach höchst zauderndem Anlauf für Aufsehen gesorgt.

Karim Benzema - Sport Bild berichtet unter Berufung auf das Internet-Portal Calciomercato.com über ein Angebot, das die Wolfsburger Real Madrid gemacht haben sollen. Demnach wollen sie 30 Millionen Euro für Benzema zahlen. Bestätigt ist das von Wolfsburger Seite aber nicht.

Klar ist nur: Gehen Schürrle und Kruse, braucht der VfL Wolfsburg dringend neue Stürmer. Je mehr Geld die Wolfsburger für die scheidenden Offensivakteure erlösen, desto prominenter kann der Ersatz ausfallen. Von zusätzlichem Geld aus der Konzernzentrale von VW kann der Verein angesichts der immensen Kosten für die Folgen der Abgasaffäre wohl kaum hoffen.

Fussball Bundesliga Region/National VfL Wolfsburg (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige