25. November 2017 / 06:00 Uhr

Zum 12. Todestag von George Best: Diese verrückten Momente machten ihn unsterblich!

Zum 12. Todestag von George Best: Diese verrückten Momente machten ihn unsterblich!

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Genial, exzentrisch, verrückt: Zum Todestag von George Best präsentieren wir die Höhen und Tiefen seines Lebens in Bildern.
Genial, exzentrisch, verrückt: Zum Todestag von George Best präsentieren wir die Höhen und Tiefen seines Lebens in Bildern. © imago
Anzeige

"Maradona good, Pelé better, George Best": Jeder Nordire kennt vermutlich dieses legendäre Wortspiel über einen der genialsten und gleichzeitig verrücktesten Fußballer aller Zeiten. Heute jährt sich sein Todestag zum zwölften Mal - und wir präsentieren die Bilder seines wahnsinnigen Lebens.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Good, better, Best!

Als am 25. November 2005 die Nachricht vom Tod der nordirischen Fußball-Ikone George Best die Runde machte, empfanden das viele seiner Fans als eine Erlösung. Obwohl ihr Idol mit 59 Jahren eigentlich viel zu früh aus dem Leben schied, hatten die Qualen des einstigen strahlenden Helden nun ein Ende. Aufgrund seines massiven Alkoholkonsums, den er auch in Folge einer Lebertransplantation nicht einschränken konnte, war er zuletzt nicht mehr in der Lage, aktiv am Leben teilzunehmen.

Zu seinem Todestag blicken wir auf die Sonnen- und Schattenseiten des Mannes zurück, der im Alter von 15 Jahren von einem gewissen Bob Bishop entdeckt worden war. Dieser arbeitete damals als Talentscout von Manchester United und sprach dem Trainer der Red Devils, Matt Busby, die folgende Empfehlung aus: "I think I've found you a genius" (deutsch: "Ich denke, ich habe für dich ein Genie entdeckt"). George Best sollte den Worten des Scouts in den folgenden Jahen Taten folgen lassen.

Ein Leben zwischen sportlichen Höhepunkten und privaten Tiefschlägen

Der rechte Flügelspieler avancierte in den 60ern zum Superstar von Manchester United, überzeugte durch seine Antrittsschnelligkeit und seinen ausgeprägten Torriecher. Best hatte das Glück, sowohl mit Rechts als auch mit Links für Gefahr sorgen zu können. 1968 krönte er seine Karriere mit dem Gewinn des Europapokals der Landesmeister. Zudem wurde er zu  Europas Fußballer des Jahres gewählt. Neben seiner fußballerischen Klasse fiel George Best jedoch auch durch seinen extravaganten Lebensstil in Erscheinung, der ihm im Laufe der Jahre zum Verhängnis werden sollte.

Trotz all seiner Eskapaden: George Best bleibt eine Legende des Sports, die ein Jahr vor ihrem Tod von keinem Geringeren als Pelé auf die Liste der weltweit 125 besten Fußballer gesetzt wurde. Anlässlich seines Todestages wollen wir in der folgenden Bildergalerie an den unvergesslichen Nordiren erinnern. Hier sind die verrückten Bilder seines sowohl positiv als auch negativ verrückten Lebens!

Zum Todestag von George Best: Sein verrücktes Leben in Bildern

Am 25. November 2005, vor genau zwölf Jahren stirbt George Best mit 59 Jahren: ein Fußballgenie und Künstler auf dem Platz, aber eben auch ein Lebemann, der die Finger nicht von Alkohol, Frauen und Glücksspiel lassen kann. Ein Blick auf das Leben, die Sprüche und Eskapaden des nordirischen ehemaligen Flügelstürmers. Zur Galerie
Am 25. November 2005, vor genau zwölf Jahren stirbt George Best mit 59 Jahren: ein Fußballgenie und Künstler auf dem Platz, aber eben auch ein Lebemann, der die Finger nicht von Alkohol, Frauen und Glücksspiel lassen kann. Ein Blick auf das Leben, die Sprüche und Eskapaden des nordirischen ehemaligen Flügelstürmers. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt