Rinor Murati (r.) und der abstiegsbedrohte FC Grone stehen am Sonntag im Stadtderby beim SCW unter Druck. Rinor Murati (r.) und der abstiegsbedrohte FC Grone stehen am Sonntag im Stadtderby beim SCW unter Druck. © Pförtner
Rinor Murati (r.) und der abstiegsbedrohte FC Grone stehen am Sonntag im Stadtderby beim SCW unter Druck.

Zwei von drei haben gute Chancen

Landesliga: Landolfshausen und Grone hoffen / 05 bleibt seriös

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Göttingen. Gute Chancen, 50:50 und fast aussichtslos: So und in dieser Reihenfolge lassen sich die Aussichten des TSV Landolfshausen, FC Grone und 1. SC 05 auf den Nichtabstieg aus der Fußball-Landesliga beschreiben. Am Sonntag um 15 Uhr ist das Trio gefordert, Grone dabei im Derby gegen den SCW.

MTV Wolfenbüttel – 1. SC 05. „Realistisch betrachtet, wird es sehr schwierig. Wir werden die restlichen zwei Spiele trotzdem seriös angehen“, betont 05-Trainer Jan Steiger angesichts von fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer. Die Stimmung im Team sei den Umständen entsprechend gut, nun fallen aber Lukas Pampe, Julian Washausen und Christoph Schlieper aus. Die angeschlagenen Viva Paramarajah, Jeff Pierre und Jannik Psotta sind fraglich. „Zuletzt haben wir unsere Partien immer gut begonnen und spielen jetzt ohne großen Druck, vielleicht werfen uns Rückschläge dann nicht völlig aus der Bahn“, hofft Steiger.

TSV Landolfshausen – TSV Hillerse. Beim FC Grone bekam Hillerse vergangenen Sonntag mit 0:6 auf die Mütze. „Dort sind sie aber extrem ersatzgeschwächt angetreten, und der Großteil der fehlenden Akteure ist nun wieder dabei“, informiert Landolfshausens Coach Michael Kreter. Drei Punkte fehlen den Platzherren zum sicheren Klassenverbleib. Der Vergleich ist eigentlich unzulässig, denn Landolfshausen holt aus wenig viel heraus, aber sich Jahr für Jahr am Ende doch noch retten – klingt nach dem HSV der Landesliga.

SCW – FC Grone. Ein Fan der „Rothosen“, der Grün-Weiß die Daumen drückt: SCW-Trainer Marc Zimmermann wünscht Grone viel Erfolg im Abstiegskampf – allerdings nicht vor Ort, da er in Barcelona urlaubt, und auch nicht im Derby gegen seine Weender, die die Vizemeisterschaft vor Augen haben.

„Ich habe nicht erwartet, dass uns irgendetwas geschenkt wird. Das ist in Göttingen absolut unüblich, im Braunschweiger Raum dagegen anders“, sagt Grones Coach Jelle Brinkwerth, weswegen er es eher als Nachteil ansieht, diese wichtige Partie gegen einen Lokalrivalen zu bestreiten. „Wir kennen sie, sie uns aber genauso.“ Mit einem Remis würde der FC den BSV Ölper, der ein Spiel mehr absolviert hat, überflügeln und in die gesicherte Zone der Tabelle klettern. Dennoch will Brinkwerth keinen Sicherheitsfußball spielen lassen. „Es wird keine bewusst defensive Taktik geben, sondern versucht, die Aufgaben fußballerisch zu lösen. Das hat zwei Spiele in Folge gut geklappt“, unterstreicht der Göttinger. Adrian Koch ist, nachdem er zuletzt wegen einer Oberschenkelzerrung pausieren musste, wieder dabei. Brinkwerth kann seit Langem wieder seine Top-Elf aufbieten. Auch deshalb wirkt er entspannt: „Es ist nicht mein erstes wichtiges Spiel. Vor nicht mal einem Jahr mussten wir am letzten Spieltag gewinnen, um aufzusteigen. Vielleicht haben wir diese Saison ein Abstiegsendspiel.“

Region/Göttingen-Eichsfeld Landesliga Bezirk Braunschweig (Herren) I. SC Göttingen 05 (Herren) TSV Landolfshausen (Herren) SCW Göttingen (Herren) FC Grone (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige