10. Januar 2017 / 02:00 Uhr

Zwölfter: Tülau braucht Stabilität

Zwölfter: Tülau braucht Stabilität

Redaktion Sportbuzzer
Sucht Stabilität: Der SV Tülau/Voitze (l.) will in der Tabelle höher hinaus als nur Platz zwölf.
Sucht Stabilität: Der SV Tülau/Voitze (l.) will in der Tabelle höher hinaus als nur Platz zwölf. © Michael Franke
Anzeige

Eine durchwachsene Hinrunde mit einigen Hürden hat der SV Tülau/Voitze in der 1. Kreisklasse Gifhorn 1 hinter sich: Nachdem die ersten Partien des Teams von Trainer Werner Vodde spielerisch noch gut waren, rutschte der SV durch Verletzungen und Unruhe im Team immer weiter ab und steht zur Winterpause auf Platz zwölf.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

„Wir haben uns das vor der Saison anders vorgestellt. Durch die Verletzungen mussten wir oft umstellen, weshalb das Zusammenspiel fehlte“, erklärte Vodde. Oft führten eigene Fehler zu Punktverlusten, wie zum Beispiel bei der 4:5-Niederlage gegen den TSV Grußendorf, wo man noch zur Halbzeitpause mit 3:1 geführt hatte: „Wir haben unsere Leistungen oft selbst kaputt gemacht“, so Vodde.

Welches Potenzial in der Mannschaft steckt, zeigte sie dagegen in Partien wie dem 4:2-Erfolg beim FC Ohretal. „Da haben wir spielerisch das gezeigt, was wir eigentlich können“, erinnert sich Vodde, der für die zweite Saisonhälfte Stabilität fordert: „Wir müssen das Spielerische festigen und die Stimmung in der Mannschaft wieder verbessern.“ Platz acht bis zwölf soll es laut Vodde möglichst werden, „besonders wichtig ist dabei ein guter Start nach dem Winter.“

mic

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt