BG Göttingen

Anzeige

Bildergalerien

Informationen zur BG Göttingen

Die Spielstätte

Die Sparkassen-Arena wurde im Juni 2011 nach knapp einjähriger Bauzeit auf dem Gelände des Schützenplatzes fertiggestellt. Die Halle bietet bei Spielen des Basketball-Bundesligisten BG Göttingen 3447 Zuschauerplätze (2078 Sitz- und 1369 Stehplätze).

Bei der neuen Arena wurde auf einen Passivhausstandard nach PHPP geachtet. Das heißt, dass es einen sehr geringen primären Energiebedarf gibt. Zudem gibt es durch die Dämmung und Isolierung eine Wärmerückgewinnung. Deutschlandweit war die Sparkassen-Arena eine der ersten Hallen, die diesen Standard erfüllt. Bei den Arbeiten kamen drei Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes während der Entschärfung einer Weltkriegsbombe ums Leben. Ihnen zum Gedenken wurde im Foyer der Sparkassen-Arena eine Tafel enthüllt. Hauptnutzer der neuen Halle sind die Schülerinnen und Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums, die ihren Schulsport in dieser Vier-Feld-Halle ausüben.

In Ausnahmefällen weichen die BG-Basketballer, die im 2017 fertiggestellten Basketballzentrum (BBZ) neben der Sparkassen-Arena unter professionellen Bedingungen trainieren, auch in die Lokhalle (3700 Plätze) am Bahnhof aus. Ein bis zwei Spiele werden dort pro Saison ausgetragen. Meist in den Wintermonaten, wenn das alte Industriedenkmal auch von anderen Sportveranstaltern (Internationales Hallenfußballturnier um den Sparkasse-VGH-Cup, Feuerwerk der Turnkunst des Niedersächsischen Turnerbundes) genutzt wird.

Foto: Harald Kuhl

Seit wann spielt die BG Göttingen in der Bundesliga?

Die BG Göttingen schaffte zur Saison 2007/2008 erstmals den Aufstieg in die 1. Bundesliga und stieg nach die Spielzeit 2011/2012 wieder ab. Nach zweijähriger Unterbrechung sicherten sich die Veilchen zur Saison 2014/15 die Rückkehr ins deutsche Basketball-Oberhaus.

Im zweiten Bundesliga-Jahr (2008/2009) schaffte die Mannschaft nach einer langen Siegesserie zwischenzeitlich sogar die Tabellenführung, schloss die Hauptrunde schließlich als Zweiter ab, schied dann aber in den Playoffs gegen Brose Baskets Bamberg aus. Für den überraschenden Erfolg der Mannschaft, in der zweiten Saison bereits den zweiten Platz zu erreichen, wurde John Patrick am Ende der Saison mit der Auszeichnung Trainer des Jahres belohnt.

Vom 6. März 2009 bis Januar 2010 trat der Club als MEG Göttingen auf, benannt nach einem Versicherungsvertrieb aus Kassel (MEG AG). Nach der Insolvenz der MEG AG wurde die Saison als BG Göttingen zu Ende gespielt. Trotz Querelen rund um den Namenssponsor konnte die Mannschaft der BG Göttingen in drei Wettbewerben gute Ergebnisse erzielen. Im Top-Four-Turnier um den deutschen Pokalsieg wurden die Veilchen Vierte, erreichten erneut die Playoffs, in denen sie allerdings erneut in der ersten Runde ausschieden. In dieser Saison 2009/2010 gelang der BG Göttingen jedoch auch ihr größter Erfolg: Erstmals startete die BG in einem internationalen Wettbewerb, der EuroChallenge. Nach überraschenden Erfolgen in der Vor- und Zwischenrunde qualifizierte sie sich schließlich für das Final Four Turnier. Man bewarb sich für die Ausrichtung des Turniers, was erfolgreich war, sodass man den Heimvorteil in der Lokhalle hatte. Nachdem die BG ein Halbfinalspiel gegen Chorale Roanne (Frankreich) nach großem Rückstand noch hatte drehen können, gewannen die Veilchen auch das Endspiel mit 83:75 gegen den russischen Verein Krasnye Krylja. Sie sind somit nach dem Mitteldeutschen BC und ALBA Berlin die dritte deutsche Mannschaft, die einen Basketball-Europapokal gewinnen konnte.

In der Saison 2010/2011 schaffte die BG Göttingen den Playoff-Viertelfinal-Einzug in der Bundesliga. Als Euro-Challenge-Sieger war die BG auch für den internationales Wettbewerb Euro-Cup qualifiziert, schied hier nach erfolgreicher Gruppenphase und Achtelfinale in der Runde der letzten Acht gegen den italienischen Vertreter aus Treviso aus. Nach dieser Saison 2010/2011 wechselte Erfolgscoach John Patrick zum Aufsteiger s.Oliver Baskets nach Würzburg. Gleich mehrere Spieler aus dem Kader folgten ihrem Headcoach, sodass ein kompletter Umbruch stattfand. Als Tabellenletzter stiegen die Göttinger nach der Spielzeit 2011/2012 ab.

Foto: Harald Kuhl

Mit einer stark veränderten Mannschaft und unter dem neuen Headcoach Johan Roijakkers startete die BG in die ProA Saison 2012/2013. Die Hauptrunde konnte die Mannschaft auf Platz 2 der Tabelle abschließen und qualifizierte sich so für die anstehenden Play-Offs im Frühjahr 2013, schied aber in der ersten Runde gegen Science City Jena aus. In der Folgesaison schloss das Roijakkers-Team die Spielzeit auf dem ersten Tabellenplatz ab, bezwang in den Playoffs ETB Wohnbau Baskets Essen und die GIESSEN 46ers und kehrte in die Basketball-Bundesliga zurück. In der ersten Saison nach dem Aufstieg (2014/15) erreichte man als Zehnter der Bundesliga-Punktrunde den Klassenerhalt. In der Saison 2015/16 schrammten die Veilchen als 16. nur knapp am Abstieg vorbei, besser lief es in der Spielzeit 2016/17, die die Mannschaft als Elfter abschloss.

Wem gehört die BG Göttingen?

Derzeitiger Lizenzinhaber ist die Pro Basketball GmbH. Mit dem Aufstieg der BG 74 Göttingen in die Bundesliga im Jahr 2007 wurde die Ausgliederung des Bundesliga-Teams aus dem Stammverein BG 74 Göttingen beschlossen und die Lizenz der dafür neugegründeten Starting Five GmbH übertragen. Damit wurde eine professionelle Basis für den Bundesliga-Basketball geschaffen. Für den 1974 gegründeten Stammverein BG 74 minimierte sich durch die Ausgliederung das finanzielle Risiko. Unter dem Namen BG Göttingen ging man in der Saison 2007/2008 erstmals in der Basketball-Bundesliga an den Start.

Seit dem Abstieg aus der BBL und der Insolvenz der Starting Five GmbH im Jahr 2012 spielt das Bundesliga-Team unter der Lizenz der Pro Basketball Göttingen GmbH.

Foto: Harald Kuhl

Die Fans der BG Göttingen

Die Fans der BG Göttingen sind im Fanclub Veilchen-Power e.V. organisiert. Dessen Mitglieder unterstützen die Mannschaft bei Heim- und Auswärtsspielen mit lila Choreografien und Gesängen. Immer sind auch Trommler mit dabei.

Dem Göttinger Fanclub sind auch Kontakte zu den Fans und den Fanclubs der anderen Basketball-Teams wichtig. Wann immer es möglich ist, wird bei den Spielen oder darüber hinaus versucht, neue Kontakte zu knüpfen und alte zu pflegen. Daneben treffen sich die Mitglieder auch, um selber Sport zu treiben. Der monatliche Veilchen-Power Stammtisch erfreut sich großer Beliebtheit. Am Fanclub-Stand in der Sparkassen-Arena bei den Heimspielen ist ein Austausch mit den Verantwortlichen möglich.

Wird bei der BG Göttingen nur Basketball gespielt?

Ja, es wird nur Basketball gespielt. Die Herren spielen in der 1. Bundesliga, die Juniors in der NBBL (U19-Bundesliga) und die Youngsters in der JBBL (U-16-Bundesliga).

Der Stammverein BG 74 Göttingen, aus dem die BG Göttingen hervorgegangen ist, bietet neben dem Basketball noch andere Sportarten wie Baseball, Cricket, Football, Gymnastik und Ultimate Frisbee.