Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang


Olympia 2018

Bei den Olympischen Winterspielen 2018 treffen abermals die besten Athleten der Welt in einem spektakulären Event aufeinander. Der Fokus liegt dabei auf klassischen Wintersportdisziplinen, wird aber regelmäßig durch neue Sportarten und Wettkämpfe ergänzt – neben Biathlon und Langlauf sind mittlerweile beispielsweise auch Snowboarden und Freestyle-Skiing feste Bestandteile. Austragungsort in diesem Jahr ist das südkoreanische Pyeongchang, das knapp 3.000 Sportler und unzählige sportbegeisterte Zuschauer vom 09. Februar bis 25. Februar begrüßen wird.

Alles über die Disziplinen, Termine, Ergebnisse und vieles mehr rund um Olympia 2018 liest du hier beim Sportbuzzer!

Die Geschichte der olympischen Winterspiele 2018

Als Teil der traditionellen Olympischen Spiele haben sich die Olympischen Winterspiele auf etliche Wintersportwettbewerbe spezialisiert. Sie werden seit 1924 ausgetragen, im Vorfeld wurde Wintersport noch vereinzelt bei den Sommerspielen zelebriert bzw. war kein fester Teil der Olympiade. Grund dafür war einerseits, dass diese auch in der Antike keine Rolle spielten, gleichzeitig wollte der Gründer der Olympischen Spiele Pierre de Coubertin aber auch keine Konkurrenz für die Nordischen Spiele darstellen – diese wiederum gab es bereits seit dem Jahr 1901 in Stockholm.
Nachdem Coubertin sich zurückzog, war der Weg jedoch frei und die olympische Tradition wurde um die Winterspiele erweitert. Noch bis 1992 wurden die Olympischen Winterspiele im selben Jahr wie die Sommerspiele durchgeführt. Dies änderte sich dann im Jahr 1994. Seit dieser Zeit finden die Winter- und Sommerspiele im Zwei-Jahres-Rhythmus statt, wobei der eigene Rhythmus vier Jahre beträgt.

Olympia-Videos

Wer veranstaltet die olympischen Winterspiele 2018? – Gastgeber PyeongChang

Die meisten Wettbewerbe, die auf Schnee ausgetragen werden können, finden in PyeongChang statt. Dies war nun bereits die dritte Bewerbung für PyeongChang, nachdem die Bewerbungen in den Jahren 2010 und 2014 scheiterten. Ebenfalls wird hier die Eröffnung- und Abschlussfeier veranstaltet. Im Mountain Cluster, also in den Gebirgsregionen, finden 35.000 Zuschauer Platz. Die Wettkämpfe, die auf Eis ausgetragen werden, finden im Coastal Cluster an der Küste statt, welches sich in Gangneung befindet. In Jeongseon werden dann alle alpinen Speed-Rennen veranstaltet.

Bewerbung um die olympischen Winterspiele 2018 – welche Länder haben sich sonst noch beworben?

Neben PyeongChang hatten sich auch München und das französische Annecy beworben. Die offizielle Bewerbungsphase startete bereits am 31. Juli 2009 und 203 Nationen hatten die Möglichkeit, eine Bewerbung einzureichen. Die Bewerbungsphase dauerte bis zum 15. Oktober 2009 und bis zum Ende hatten sich lediglich die drei oben genannten Städte beworben. Am 06. Juli 2011 wurde dann vom IOC in Durban der Austragungsort der Welt vorgestellt.

Wo finden die olympischen Winterspiele 2018 statt? – Die Sportstätten in PyeongChang

Die folgende Übersicht zeigt, in welchen Sportstätten die unterschiedlichen Disziplinen ausgetragen werden:

  • Gangneung Hockey Centre – Eishockey
  • Gangneung Curling Centre – Curling
  • Gangneung Oval – Eisschnelllauf
  • Gangneung Ice Arena – Eiskunstlauf, Shorttrack
  • Kwandong Hockey Centre – Eishockey
  • Jeongseon Alpine Centre – Ski Alpin
  • Yongpyong Alpine Centre – Ski Alpin
  • Olympic Sliding Centre – Bob, Rodeln, Skeleton
  • Alpensia Cross-Country Skiing Centre – Langlauf, Nordische Kombination
  • Alpensia Biathlon Centre – Biathlon
  • Alpensia Ski Jumping Centre – Nordische Kombination, Skispringen, Snowboard
  • Phoenix Snow Park – Freestyle-Skiing, Snowboard

Die Disziplinen der olympischen Winterspiele 2018

Während im Jahr 2014 noch 98 Wettbewerbe in 15 Disziplinen veranstaltet wurden, wurde im Jahr 2018 das Programm auf 102 Wettbewerbe erweitert. Die Anzahl der Disziplinen ist allerdings gleich geblieben. Um dies erreichen zu können, wurde der Snowboard Parallelslalom aus dem Programm gestrichen. Die folgenden Sportarten werden bei den olympischen Spielen 2018 ausgetragen:
  • Biathlon
  • Bob
  • Curling
  • Eishockey
  • Eiskunstlauf
  • Eisschnelllauf
  • Nordische Kombination
  • Rodeln
  • Short Track
  • Skeleton
  • Ski Alpin
  • Ski Freestyle
  • Skilanglauf
  • Skispringen und
  • Snowboard
Bei den Wettbewerben alpiner Skilauf, Curling, Eisschnelllauf und Snowboard wird es neue Wettbewerbe geben. Beim Alpinen Skilauf wird es 2018 Mannschafts-Wettkämpfe für Frauen und Männer geben und beim Curling starten nun auch Mixed-Teams. Die Änderung im Eisschnelllauf besteht darin, dass es 2018 einen Massenstart geben wird und beim Snowboard gibt es nun den Big-Air-Wettbewerb.

Wie lange dauern die olympischen Winterspiele 2018?

Südkorea trägt 2018 zum ersten Mal die olympischen Winterspiele aus, die vom 09. bis zum 25. Februar stattfinden. Das Datum bzw. der Zeitraum sorgen allerdings bei so manchem Zuschauer für Unsicherheit: denn die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea nehmen stetig zu. Dies soll nach Angaben des Komitees jedoch keinen Einfluss auf die 23. Winterspiele haben. „Es wird es keinen Plan B für PyeongChang geben“, so das olympische Komitee, und beruft sich dabei auf den sogenannten olympischen Waffenstillstand. Aus diesem Grund konnte auch die Fackel am 1. November nach Plan in Südkorea übergeben werden. Das Organisationskomitee versichert, dass die Olympischen Winterspiele 2018 vollkommen sicher sind.

Hierdurch ergibt sich auch eine weitere Chance für Nordkorea, da aufgrund der politischen Neutralität auch die Sportler aus Nordkorea teilnehmen dürfen. Vorteilhaft für die Sportler aus Nordkorea ist sicherlich auch, dass PyeongChang nur etwa 80 km von der demilitarisierten Zone liegt.

Zeitplan und Termine der olympischen Winterspiele 2018

In Südkorea werden fast 3.000 Sportler um die zahlreichen Medaillen kämpfen, die es in den 15 Sportarten zu gewinnen gibt. Insgesamt gibt es 16 Wettkampftage in zwölf Sportstätten. Zu beachten ist allerdings, dass es zwischen Deutschland und Südkorea eine Zeitverschiebung von acht Stunden gibt. Für uns bedeutet dies, dass wir früh aufstehen müssen, wenn wir die Wettkämpfe live verfolgen möchten.

Die Deutsche Olympiamannschaft bei den olympischen Winterspielen 2018

Schon einige Quotenplätze konnte die deutsche Mannschaft bisher für sich verzeichnen. 5 Plätze sind davon im Eiskunstlauf und einer im Eishockey. Die restlichen 15 Plätze liegen in der Kategorie Biathlon. Zu den bekanntesten deutschen Olympiaathleten gehören sicherlich Eisschnellläuferin Claudia Pechstein oder Abfahrer Thomas Dreßen. Wie es mit Felix Neureuther aussieht, ist im Moment nach einem Kreuzbandriss noch ungewiss.

Diese deutschen Athleten gehören zu den Favoriten

Auch in diesem Jahr können wir wieder auf einige Medaillen hoffen. Nach Sotschi mit insgesamt 19 Medaillen, wollen die Athleten auch in PyeongChang abermals ihr Bestes geben. Gute Aussichten haben wir in den Disziplinen Rodeln mit Natalie Geisenberger und Felix Loch. Beim Biathlon könnte die deutsche Mannschaft in fast allen Disziplinen glänzen. Gute Aussicht auf eine Medaille haben Franziska Hildebrand, Laura Dahlmeier oder  Simon Schempp und Arnd Peiffer. Beste Aussichten haben wir auch in diesem Jahr wieder in der Disziplin Nordische Kombination und Snowboard mit Stefan Baumeister. Nicht zu vergessen ist auch Ski Alpin mit Viktoria Rebensburg oder Bobfahren.

Die Stars der olympischen Winterspiele 2018

Und auch in diesem Jahr gibt es wieder die großen Stars des Wintersports. Vorne an steht die erfolgreichste Skifahrerin Lindsey Vonn aus den USA. Allerdings musste sie zahlreiche Verletzungen auskurieren, weshalb ihr in diesem Jahr nur eine Außenseiterrolle zugesprochen wird.
Der erfolgreichste Winter-Olympionike ist allerdings der Norweger Einar Bjørndalen, der schon heute in jeder Biathlon-Disziplin einen WM-Titel vorweisen kann. Da er nach PyeongChang seine Karriere beenden möchte, ist davon auszugehen, dass er noch einmal besonders hart um die Titel kämpfen wird. Allerdings ist der große Favorit der Franzose Martin Fourcade.


Olympia 2018 live im Fernsehen verfolgen – ARD und ZDF einigen sich mit Discovery

Das Medienunternehmen Discovery konnte die Rechte an den Olympischen Winterspielen 2018 erwerben. Allerdings hat das IOC dabei festgelegt, dass mindestens 100 Stunden des Ereignisses hiervon im Free-TV zu empfangen sein müssen. Die frei empfangbaren Wettkämpfe werden dann auf den Sendern DMAX, TLC und Eurosport1 live zu sehen sein. DMAX konzentriert sich hier besonders auf die Wettbewerbe im Eisschnelllauf, während der Sender TLC sich auf den Eiskunstlauf konzentriert.

Nach langen Verhandlungen konnten sich die Sender ARD und ZDF zumindest die Sublizenzen sichern. Allerdings lassen sich hier voraussichtlich nicht alle Veranstaltungen live verfolgen.


Tickets für die olympischen Winterspiele 2018 kaufen

Obwohl die Winterspiele bereits in ein paar Monaten beginnen, ist die Nachfrage nach den Olympia Tickets recht gering, was einerseits an den politischen Umständen, andererseits aber auch an hohen Verkaufspreisen liegen könnte. Bisher konnten nur knapp 30 Prozent aller vorhandenen Karten verkauft werden, was dazu führt, dass einige Veranstaltungen vor einer schmalen Zuschauerkulisse stattfinden werden. Von den rund 1.000.000 zur Verfügung stehenden Eintrittskarten sind 760.000 für die koreanische Bevölkerung reserviert. Bis Oktober wurden allerdings erst etwas mehr als 20 Prozent der Karten an die einheimischen Fans verkauft.

Die Kartenpreise liegen je nach Veranstaltung zwischen 26 und 726 Euro. Relativ günstige Karten sind zum Beispiel für die Sportarten Biathlon und Rodeln erhältlich, da diese in Asien ziemlich unbekannt sind. Wer hingegen an der Eröffnungsfeier teilnehmen möchte, muss mit Ticketpreisen zwischen 214 und 1.300 Euro rechnen. Auch diese durchaus teuren Preise sorgen vermutlich dafür, dass sich die Begeisterung der Zuschauer in Grenzen hält. Gleichzeitig heißt das aber auch: wer sich kurzfristig entscheiden möchte, kann die Winterspiele noch immer direkt vor Ort verfolgen und Tickets erwerben. Allerdings kann sich dies schnell ändern, da die südkoreanische Regierung offenbar plant, für verschiedene Veranstaltungen Karten zu erwerben, um diese dann später zu verteilen.

Verantwortlich sind darüber hinaus sicherlich auch die hohen Hotelpreise. Denn selbst für einheimische Besucher muss meist mindestens eine Übernachtung eingeplant werden. Bei Hotelpreisen im vierstelligen Bereich ist dies aber für die meisten Koreaner nahezu unerschwinglich.