SV Werder Bremen

SV Werder Bremen - Die Grün-Weißen

Unter dem Motto "Lebenslang Grün-Weiß" spielen die Werderaner sowohl national als auch international erfolgreich. Mit zahlreichen gewonnenen Titeln in der Vergangenheit zählen sie zu den erfolgreichsten Mannschaften der Bundesliga.

Anzeige

BILDERGALERIEN

TEAM

Anzeige

DIE LETZTEN SPIELE

AKTUELLE TEAM NEWS

Woher kommt der Name SV Werder Bremen?

Der SV Werder Bremen wurde im Jahr 1899 gegründet. Damals nannte er sich jedoch FV Werder Bremen, da es sich ausschließlich um einen Fußballverein handelte. Erst im Jahre 1920 erfolgte eine Umbenennung in SV Werder Bremen, um auch allen anderen Sportarten gerecht zu werden.

Das heute bekannte Logo mit der grünen Raute und dem weißen „W“ wurde 1929 eingeführt, bevor es in den Jahren zuvor diverse Male verändert wurde.

Der SV Werder Bremen spielt seit Beginn im Weserstadion, welches sich auf einer aufgeschwemmten Insel befindet. Diese Insel wird auch „Werder“ genannt. So erhielt der Verein aus dem Stadtstaat seinen Namen - Sportverein Werder Bremen.

Seit dem Jahr 2003 unterteilt sich der Verein in einen gemeinnützigen Sportverein Werder von 1899 e.V. und ein Wirtschaftsunternehmen SV Werder Bremen GmbH & Co. KGaA, welches alle Profimannschaften beinhaltet, falls diese im Vereinsgefüge vorhanden sind.

Die Vereinsfarben von Werder sind grün und weiß. Entsprechend werden die Trikots, mit denen die Spieler auflaufen, gehalten. Das Heimtrikot ist grün und das Auswärtstrikot ist weiß mit schmalen grünen Querstreifen.

Wer ist Trainer von Werder Bremen?

Aktuell wird der Tabellen-Sechzehnte vom 35-Jährigen Florian Kohfeldt trainiert, der das Amt im Oktober 2017 vom freigestellten Alexander Nouri übernahm. Kohfeldt ist ein junger studierter Trainer, der keine eigene große Spielerlaufbahn vorweisen kann, jedoch als sehr detailverliebt und taktisch hochversiert gilt.

In der Vergangenheit wurde der SV Werder Bremen von zahlreichen Trainern geleitet. An dieser Stelle dürfen auch die beiden erfolgreichsten Werder-Trainer der Vergangenheit nicht ungenannt bleiben: Otto Rehagel (1981 – 1995) und Thomas Schaaf (1999 – 2013).

Wann und wo trainiert Werder Bremen?

Der SV Werder Bremen kündigt öffentliches Training auf der Homepage und ihren sonstigen sozialen Medien, wie Facebook, Twitter und vielen mehr, an. Einen generellen Termin hierfür gibt es nicht. Trainiert wird jedoch immer auf den Trainingsplätzen, die an das Weserstadion angrenzen und zum Teil beschaubar sind.

Bestreitet die Mannschaft ein Trainingslager, so wird dies allerdings mit reichlich Vorlauf verkündet, sodass sich die Fans auf eine solche Reise rechtzeitig vorbereiten können.

In welchem Stadion finden die Heimspiele des SV Werder Bremen statt?

Sämtliche Heimspiele des SV Werder Bremen werden im Weserstadion ausgetragen, welches 42.100 Fans fasst. Das Stadion ist mit den ÖPNVs gut zu erreichen. Auch eine Anreise mit Bussen oder per PKW ist möglich.

Ein Maskottchen, wie es heutzutage bei jedem Fußballverein Tradition ist, hat der SV Werder Bremen nicht mehr. Er beweist, dass ein Verein auch ohne Talisman erfolgreich sein kann. In der Vergangenheit hatte sich Werder jedoch am Heidschnuckenbock „Pico“ oder der Möwe „Werdi“ versucht, die aber allesamt keine Anwendung mehr finden. Die Einlaufmusik, unter welcher die Profis einlaufen nennt sich „Two Steps From Hell - Heart of Courage“ und wurde von einer Vielzahl an Werderfans gewählt.

Die bekanntesten Spieler des SV Werder Bremen

Der aktuelle Kader (Stand: Dezember 2017) umfasst 28 Spieler mit einem Durchschnittsalter von 26 Jahren. Aktuell kann Werder 11 A-Nationalspieler vorweisen. 17 der 28 Spieler sind Legionäre.

Die meisten Spieler des aktuellen Kaders des SV Werder sind nach dem Umbruch in den Jahren 2016 oder 2017 zum Verein gekommen. Lediglich eine Handvoll Spieler, wie Theodor Gebre Selassie (seit 2012), Zlatko Junuzovic (seit 2012), Maximilian Eggestein (seit 2014) und Philipp Bargfrede (seit 2004) halten Werder seit längerer Zeit die Treue.

In einem klassischen System spielt die Mannschaft des SV Werder Bremen nicht. Der Trainer Florian Kohfeldt bevorzugt eine klare Anpassung des Systems an den Gegner. So kann beispielsweise ein 4-3-3, bis hin zu einem 3-3-3-1 oder einem 4-1-4-1 beobachtet werden.

Werder hat bis zum heutigen Tage acht Ehrenspielführer ernannt; Richard Ackerschott, Arnold "Pico" Schütz, Horst-Dieter Höttges, Dieter Burdenski, Dieter Eilts, Marco Bode, Frank Baumann und Clemens Fritz.

  • Rekordvereinstorschütze: Claudio Pizzaro mit 104 Toren
  • Rekordbundesligaeinsätze: Dieter Burdenski mit 444 Spielen
  • Rekordnationalspieler: Horst-Dieter Höttges mit 66 Spielen

In der ewigen Tabelle liegt der SV Werder Bremen auf Rang zwei.

Wie viele Meisterschaften und Titel hat Werder Bremen gewonnen?

Der SV Werder Bremen hat eine erfolgreiche Vereinsgeschichte.

· Deutsche Meisterschaften: 1965, 1988, 1993, 2004

· Europapokal der Pokalsieger: 1992

· Deutscher Pokalsieger: 1961, 1991, 1994, 1999, 2004, 2009

· Super-Cup / Ligapokal: 1988, 1993, 1994, 2006

Aufstiege und Abstiege des SV Werder Bremen

Erstmalig tritt der SV Werder Bremen im Jahre 1963 in der ersten Bundesliga auf, nachdem sie aus der Oberliga Nord aufgestiegen sind. Eine erfolglose Saison im Jahre 1980 führte zum Abstieg in die zweite Bundesliga, ehe der direkte Wiederaufstieg in die erste Bundesliga angetreten wurde. Seitdem ist Werder dauerhaft in der ersten Liga etabliert.

Werder Bremen Derby – Rivalen von Werder

Der Erzrivale des SV Werder Bremen ist seit den 1920er Jahren der Hamburger SV. Seither streiten sich beide Vereine um die Vormachtstellung im Norden. Das Nordderby ist eines der traditionellsten Derbys der deutschen Fußballgeschichte und jedes Mal aufs Neue ein Duell auf Augenhöhe der beiden Stadtstaaten.

Fans und Fanclubs von Werder Bremen

Werder Bremen hat 36 500 Mitglieder mit hunderten an Fanclubs und sechs Ultragruppierungen. Die gesamte Fanszene kann eine große Vielfalt an Fangesängen anstimmen und ist über die Grenzen Deutschlands hinaus aktiv.