01. November 2021 / 11:31 Uhr

0:1 gegen Rotation Leipzig: Bornaer SV verzweifelt im Spitzenspiel

0:1 gegen Rotation Leipzig: Bornaer SV verzweifelt im Spitzenspiel

Ingo Dießner
Leipziger Volkszeitung
Es geht zur Sache im Landesklasse-Topspiel zwischen Borna und Rotation Leipzig.
Es geht zur Sache im Landesklasse-Topspiel zwischen Borna und Rotation Leipzig. © Wolfgang Riedel
Anzeige

Der Gästetorwart hält den Sieg fest: Bornas Siegesserie reißt auf überaus unglückliche Art und Weise gegen Rotation 1950.

Borna. Unglücklicher als der Bornaer SV kann man ein Spitzenspiel in der Landesklasse Nord eigentlich nicht verlieren. Doch am Ende hieß es gegen Rotation Leipzig 0:1, das den achten Sieg in Folge feierte und nun Tabellenzweiter ist.

Anzeige

Rotation drückt

Die Hausherren begannen überaus schwungvoll. Nach fünf Minuten hätte es schon 1:0 stehen können. Vorausgegangen war ein feiner Spielzug, an dessen Ende Justin Günther seinen Meister im überragend auf der Linie reagierenden Tim Kubald fand. Es dauerte bis zur 24. Minute, bis der Gast erstmals richtig gefährlich wurde. Ein leichtsinniger Ballverlust vor dem eigenen Strafraum brachte die BSV-Hintermannschaft mächtig durcheinander. Der Leipziger Seidel brach durch, Christian Junghanns warf sich mutig in die Aktion und konnte dadurch das Leder klären.

Mehr zum Fußball

Das Fehler eiskalt bestraft werden, erfuhr Borna nur drei Minuten später am eigenen Leib. Nach einem Einwurf verloren die Hausherren den Ball in der eigenen Hälfte. Dann ging es ganz schnell. Naumann sprintete über die rechte Seite in die unorganisierte Abwehr, seine Flanke fand Nick Oelsner und der schob zur Führung ein (27.). Borna versuchte weiter aktiv offensiv zu sein. Eine Hereingabe von Rodger Baetge fand den Kopf von Johannes Heisig, der Ball strich knapp über das Tor (32.). Auf der Gegenseite verlor Junghanns nach einem Freistoß das Duell mit Naumann, der Ball kam zum freistehenden Zange, der aber mit dem Kopf das Tor verfehlte. Die vielen Zuschauer bekamen eine durchaus unterhaltsame Partie geboten.

Anzeige

Nach der Pause hatte Rotation plötzlich mehr Ballbesitz, drängte den BSV in den eigenen Strafraum, wollte unbedingt jetzt das zweite Tor machen und erarbeitete sich einige Möglichkeiten. Eine Flanke von Oelsner von der linken Seite, Kevin Kutzner warf sich in den Ball, daraus wurde eine Bogenlampe, die über Junghanns hinweg neben dem Tor aufkam. Auch ansonsten war schwamm Borna teilweise wie die Santa Maria auf hoher See. Ein mächtiger Fernschuss von Erler ließ das Aluminium erzittern (55.). Nach etwa einer Stunde konnten sich die Gastgeber aus der Umklammerung lösen und das Geschehen wieder weiter weg vom eigenen Gehäuse verlagern. Das Bemühen war deutlich zu spüren, dabei musste das Team immer wieder vor Gegenangriffen von Rotation auf der Hut sein, wenn die auf Offensive umschalteten. Aber insgesamt stabilisierte sich Bonra wieder, um dann in den letzten zehn Minuten noch einmal ein richtiges Feuerwerk abzubrennen. Erst ein Einwurf auf den Kopf von Wangermann, aber wieder konnte Kubald sich auszeichnen.

Remis wäre gerechter

Nur kurze Zeit später ein schöner Ball von Jens Wagner diagonal zu Strankmüller, der seinen Gegenspieler austanzte und in den Strafraum eindrang. Pass zu Philipp Weber, der aus Nahdistanz den Ausgleich mehr als auf dem Fuß hatte, aber am famos haltenden Kubald scheiterte. Die Hausherren warfen nun wirklich alles nach vorn, kamen auch noch zu Möglichkeiten, aber irgendwie wollte die Kugel an diesem Tag nicht über die Linie.

Ein Remis wäre ganz sicher das richtige Resultat gewesen, den einen Punkt hatte sich der BSV verdient. Dass der Sieg für Rotation nicht nur glücklich, sondern auch hart erarbeitet war, zeigte sich nach dem Spiel, als krampfende Spieler auf dem Rasen lagen. Die Freudengesänge der Gäste waren für Borna das größte Lob als Anerkennung für die gezeigte Leistung, auch wenn es in dem Moment natürlich wehtat.