11. November 2019 / 17:52 Uhr

0:5 gegen Mecklenburg Schwerin: SV Görmin bleibt im Tabellenkeller

0:5 gegen Mecklenburg Schwerin: SV Görmin bleibt im Tabellenkeller

Alexander Kruggel
Ostsee-Zeitung
Markus Rogee behauptet sich gegen den Schweriner Simeon Cunrady  (r.).
Markus Rogee behauptet sich gegen den Schweriner Simeon Cunrady (r.). © Ronald Krumbholz
Anzeige

Auf einem ziemlich schwer bespielbaren Platz müssen sich die Hausherren klar geschlagen geben. Nächstes Spiel der Görminer steigt gegen den Grimmener SV.

Anzeige

Görmin. Fünf Tore kassierten die Verbandsliga-Kicker des SV Görmin am Sonnabend von ihren Gästen vom FC Mecklenburg-Schwerin. Doch weder die Schweriner Dominanz, noch das vorpommersche Picknick-Wetter – sieben Grad und Dauerregen – konnten die Laune der SVG-Fans trüben. Dafür war die Schlitterpartie, die sich die Spieler auf dem „Rasen“ lieferten, viel zu unterhaltsam.

Anzeige

Der Platz befand sich in einem Zustand am Rande der Bespielbarkeit. „Ich denke der Platz hat uns heute sehr geholfen“, schätzte Görmin-Coach Frank Schult nach dem Match, „Bei besseren Verhältnissen wären die Schweriner sicher noch stärker gewesen.“ Ein 0:5 klingt zwar nicht nach einer starken Leistung, doch für das Ergebnis mussten die Görminer ganz schön ackern. Für die Gäste war es der erste Auswärtssieg im sechsten Anlauf.

Fotos aus der Verbandsliga: SV 90 Görmin - FC Mecklenburg Schwerin

Markus Rogee  (l.) erspielte in der zweiten Hälfte die beste Chance des SVG. Zur Galerie
Markus Rogee (l.) erspielte in der zweiten Hälfte die beste Chance des SVG. ©

Die Defensive der Gastgeber, die am Sonnabend jeweils zur Hälfte aus der ersten und der zweiten Mannschaft bestand, verschanzte sich gegen Schwerin tief in der eigenen Hälfte. Auch Torhüter Tom Borchardt legte sich ins Zeug und kratzte den einen oder anderen Ball von der Linie. Sogar ein ernstzunehmender Vorstoß gelang den Görminern in Person von Markus Rogee in der zweiten Hälfte.

Mehr aus der Verbandsliga

Doch bei aller Leidenschaft: um die Abstiegsränge zu verlassen, braucht der SV 90 Görmin Punkte im Kampf um den Klassenverbleib. Am nächsten Spieltag (23. November) gegen den Grimmener SV welche zu holen, sei gar nicht so unwahrscheinlich, sagt Schult.