21. November 2021 / 15:33 Uhr

1:0 gegen die Fortuna: Dynamo Dresden beendet seinen Negativlauf

1:0 gegen die Fortuna: Dynamo Dresden beendet seinen Negativlauf

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
21.11.2021, Sachsen, Dresden: Fuflball: 2. Bundesliga, SG Dynamo Dresden - Fortuna D¸sseldorf, 14. Spieltag, Rudolf-Harbig-Stadion. Dynamos Morris Schrˆter (l) gegen D¸sseldorfs Ao Tanaka (M) und Florian Hartherz. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gem‰fl den Vorgaben der DFL Deutsche Fuflball Liga bzw. des DFB Deutscher Fuflball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder video‰hnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++
Dynamo Dresdens Morris Schröter (l) im Sprintduell gegen Düsseldorfs Ao Tanaka (M) und Florian Hartherz. © dpa
Anzeige

Die Mannschaft von Trainer Alexander Schmidt gewinnt mit Kampf und Leidenschaft gegen Fortuna Düsseldorf mit 1:0 (1:0) und verlässt die Abstiegsränge. Torjäger Christoph Daferner traf kurz vor dem Halbzeitpfiff vom Punkt.

Dresden. Der ersehnte erste Dreier nach fünf Punktspielniederlagen in Folge ist im Sack: Dynamo Dresden kann in der Liga noch gewinnen! Am Sonntagnachmittag besiegten die Schwarz-Gelben in einem spielerisch niveauarmen, aber kämpferisch beeindruckenden und spannenden Vergleich Fortuna Düsseldorf mit 1:0 (1:0). Held des Tages vor 8912 Fans war dabei Christoph Daferner, der kurz vor der Halbzeitpause einen Foulelfmeter zum Torerfolg nutzte. Dank des fünften Saisonsieges kletterten die Mannen von Trainer Alexander Schmidt auf den 13. Tabellenplatz, nachdem sie tags zuvor wegen des 2:1-Sieges von Erzgebirge Aue in Rostock auf den Relegationsrang abgerutscht waren.

Anzeige

Drei Veränderungen in Dresdens Startelf

Die so wichtige Partie – zugleich die letzte im Harbig-Stadion vor Zuschauern in diesem Jahr – gingen die Gastgeber mit drei Änderungen in der Startformation an: Kevin Ehlers, Luca Herrmann und Brandon Borrello kamen im Vergleich zum 1:2 in Kiel für Paul Will, Julius Kade und Heinz Mörschel neu in die Mannschaft. Diese tat sich aber lange schwer im Spielaufbau, sie kam mit dem hohen Pressing der Gäste nicht zurecht. Der Schmidt-Elf fehlte es aber auch Passsicherheit im Spiel nach vorn, Torchancen konnten sich die Dresdner in der ersten halben Stunde nicht herrausspielen.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Endlich wieder ein Sieg! Die SG Dynamo Dresden setzt sich mit 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf und kann sich etwas von den Abstiegsrängen absetzen. Zur Galerie
Endlich wieder ein Sieg! Die SG Dynamo Dresden setzt sich mit 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf und kann sich etwas von den Abstiegsrängen absetzen. ©

Da hatten die Rheinländer schon ein wenig mehr zu bieten. Khaled Narey wurde in der elften Minute schön freigespielt und konnte abschließen, doch Robin Becker konnte seinen Schuss zum Glück noch abblocken. Gefährlich war auch der Ball von Fortuna-Goalgetter Rouwen Hennings, Emmanuel Iyoha hatte geflankt, doch Ehlers störte Hennings noch beim Abschluss, sodass die Kugel vorbei ging (21.).

Daferner erlöst die schwarz-gelben Fans

Die Dresdner kamen erstmals in der 28. Minute zu einer Halbchance, als Herrmann Daferner bediente, der von Matthias Zimmermann bewacht wurde. Zimmermann lenkte den Ball ins Toraus, doch Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck aus Freiburg gab keinen Eckball. Eine von vielen fragwürdigen Entscheidungen des Referees, der entweder sehr kleinlich gegen Dynamo oder gar nicht pfiff, wenn die Schwarz-Gelben einen Freistoß für sich reklamierten. Das regte Schmidt so auf, dass er seinen Ärger nicht zurückhalten konnte und von Jöllenbeck die Gelbe Karte sah.

Gefährlicher blieb derweil die Fortuna, denn sie verzeichnete mit einem Kopfball von Hennings die nächste Chance: Der Ball flog nach einem Freistoß von Florian Hartherz links am Tor vorbei (35.). Doch Dynamo straffte sich, kämpferisch gab das Team einmal mehr alles und gewann nun mehr Duelle Mann gegen Mann. Und die SGD wurde für ihren Einsatz belohnt, als Christoph Klarer Ransford-Yeboah Königsdörffer im Strafraum zu Fall brachte und einen Elfmeter verursachte. Daferner trat an und ließ mit seinem Schuss ins rechte untere Eck Florian Kastenmeier keine Chance (43.). Es war Daferners sechster Saisontreffer. Beinahe hätte Dynamo noch vor der Pause nachgelegt, doch Michael Sollbauer konnte den Eckball von Morris Schröter per Kopf nicht genau genug platzieren. So flog das Spielgerät am Tor vorbei (45.).

Dynamo übersteht Düsseldorfer Schlussoffensive

Nach der Pause blieb Dynamo am Drücker, Schmidt brachte mit Kade für Herrmann schnell einen frischen Mann (54.). Der Berliner hatte in der 61. Minute auch eine gute Schusschance, doch sein Versuch aus der Drehung wurde noch von einem Düsseldorfer abgeblockt. Die Vorentscheidung gelang den Sachsen aber nicht, die Rheinländer kamen wieder auf und drängten auf den Ausgleich, ohne jedoch lange zu klaren Torchancen zu kommen. Schmidt tauschte nun Borrello, der im ersten Spiel nach gut drei Monaten Pause keine Reserven mehr hatte, gegen Agyemang Diawusie aus (68.). Der kam aber nach einem Pass von Daferner nicht mehr an den Ball, als der Torjäger einen schlechten Querpass von Tim Oberdorf abgefangen hatte und ihn vor Kastenmeier in die Mitte spielte (70.).


Dann kam auch noch der Georgier Guram Giorbelidse für Michael Akoto ins Spiel, um als Linksverteidiger den sich andeutenden Sieg absichern zu helfen. Düsseldorf steckte aber nicht auf, hatte jetzt noch gute Schusschancen durch Narey (76.) und Iyoha (78.), doch beide Male konnte der sonst kaum geprüfte Kevin Broll im Dresdner Tor die Führung retten. Auch Robert Bozenik schaffte es nicht, den Ausgleich zu erzielen, schoss in der heißen Schlussphase über die „Kiste“ (89.). In der vierminütigen Nachspielzeit musste Broll einen Ball von Kristoffer Petersson über die Latte lenken (90.+1), Iyohas Kopfball ging ohne Brolls Zutun ebenso über das Tor (90.+2). Bis zur letzten Sekunde war das Spiel offen, dann aber konnten die Dresdner endlich jubeln. Und sie sind nun mit dem Dreier vorerst wieder raus aus der Abstiegszone.