17. Juli 2021 / 18:20 Uhr

1:0 im ersten Test: Samardzic schießt RB Leipzig zum Sieg gegen Alkmaar

1:0 im ersten Test: Samardzic schießt RB Leipzig zum Sieg gegen Alkmaar

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
PP210717LA036(1)
RB Leipzig gewinnt durch ein Tor von Lazar Samardzic mit 1:0 gegen den AZ Alkmaar. © Picture Point
Anzeige

Jesse Marsch hat bei seinem Debüt mit RB Leipzig einen Sieg gefeiert. Im Test gegen den niederländischen Erstligisten AZ Alkmaar gewannen seine Jungs 1:0 (0:0). Für den Siegtreffer sorgte Youngster Lazar Samardzic.

Anzeige

Leipzig. Es ist noch viel zu tun. So oder ähnlich könnte das Fazit nach RB Leipzigs erstem Test der Saison lauten. 1:0 (0:0) setzten sich die Sachsen gegen den AZ Alkmaar durch, lieferten dabei zwei gänzlich gegensätzliche Halbzeiten. Debüts gab es gleich drei: Denn neben Coach Jesse Marsch hatten auch Neuzugang Mohamed Simakan und der im Januar verpflichtete aber seit dem verletzten Dominik Szoboszlai ihre ersten Auftritte im RB-Trikot.

Anzeige

Nur einer gute Chance in Halbzeit eins

Die 600 Zuschauer im ausverkauften Stadion am Cottaweg sahen einen scharfen, für ein erstes Testspiel beinahe schon ungewöhnlichen Beginn. Intensive Zweikämpfe, Fouls, ein wenig Verbissenheit. Sofort war klar: Hier geht es um etwas. Klar, das waren weder Punkte noch eine nächste Pokalrunde, aber Kaderplätze. Denn die Leipziger wollen ihr Personal vor dem Ligastart reduzieren, mehrere Akteure spielen also in diesen Tagen quasi vor. Zwei von ihnen: Hee-Chan Hwang und Alexander Sörloth. Die durften von Beginn an ran und lieferten direkt in der vierten Minute die beste RB-Szene in Halbzeit eins. Szoboszlai bediente den Norweger, der unter dem Applaus der Fans in den Strafraum zog und auf Hwang passte. Aber der Südkoreaner wartete zu lange, als er dann doch schoss war es zu spät. Abgeblockt.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom Testspiel zwischen RB Leipzig und dem AZ Alkmaar.

RB Leipzig setzt sich knapp gegen den AZ Alkmaar durch. Zur Galerie
RB Leipzig setzt sich knapp gegen den AZ Alkmaar durch. ©

Das war es dann allerdings bereits mit der offensiven Herrlichkeit. Das Angriffsduo wartete vergebens darauf, weiter eingesetzt zu werden. Ordentliche Zuspiele blieben Mangelware. Viele Stockfehler verhinderten immer wieder einen geordneten Aufbau. Über Rechts, wo U19-Kicker Michael Kostka in der Abwehr eine Chance bekam, ging wenig. Der junge Verteidiger agierte sichtlich nervös. Die erfahrenen Nordi Mukiele und Tyler Adams verpassten es, ihn besser einzubinden. Angelino auf Links war zunächst unterbeschäftigt, wurde erst im weiteren Verlauf stärker ins Geschehen eingebunden.

x

Tore gab es keine. Die besseren Chancen auf Zählbares hatten ohnehin die Gäste aus Alkmaar. So musste Simakan in höchster Not gegen Hakon Evjen retten (16.) und Tijjani Reijnders verfehlte den Kasten nur knapp (31.).

Kampl führt die "jungen Wilden"

Jesse Marsch wechselte zur Pause komplett, brachte bis auf Keeper Josep Martinez zehn Neue. Hatte der Coach in der ersten Hälfte noch auf Stammpersonal plus Nachwuchskraft Kostka gesetzt, machte er es nun genau andersherum. Kevin Kampl führte das Team der "Jungen Wilden". Auffällig: Die von ihrer Leihe zurückgekehrten Marcel Saracchi und Ademola Lookman fanden erst einmal keine Berücksichtigung, durften erst ab der 71. Minute ran.

Die Nachwuchskräfte erwischten einen goldenen Beginn. Lazar Samardzic, der zuletzt für eine Leihe zu Holstein Kiel im Gespräch war, machte in der 51. Minute alles richtig, als er im Strafraum nicht attackiert wurde und überlegt abschloss - 1:0. Es war ein folgerichtiger Treffer. Die Talente agierten unbekümmert und frisch, mit sichtlich Spaß, Mut und viel Energie. Ja, Stockfehler blieben nicht aus. Gefühlt waren es allerdings weniger als zuvor. Kampl, der die Kapitänsbinde von Mukiele übernommen hatte, führte das Team umsichtig, redete und rief viel, nutzte jede Unterbrechung für Erklärungen und Gesten in Richtung sämtlicher Mannschaftsteile. Auch wenn das Tempo im Verlauf der zweiten Hälfte nachließ und die Hausherren nun deutlich mehr in der Defensive beschäftigt waren: Diesen Jungs zuzusehen machte Spaß.

Die Statistik zum Spiel:

Leipzig (Halbzeit eins): Martinez, Mukiele, Simakan, Kostka, Angelino, Adams, Nkunku, Haidara, Szoboszlai, Hwang, Sörloth.

Leipzig (Halbzeit zwei): Martinez (66. Tschauner), Novoa, Klefisch, Bonnah, Wosz, Raebiger, Kampl, Samardzic, Ibrahimi (71. Saracchi), Ohio (71. Lookman), Krasucki.

Alkmaar: Verhulst, Sugawara, Martins Indi, De Wit, Karlsson, Evjen, Clasie, Pavlidis, Letschert, Reijnders, Oosting.

Tore: 1:0 Samardzic (51.).