18. August 2019 / 15:50 Uhr

1:0! Nur einmal überwindet der VfL die Wolfsburgerin im Sand-Tor

1:0! Nur einmal überwindet der VfL die Wolfsburgerin im Sand-Tor

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Pernille Harder (M) erzielte per Elfer das erste VfL-Saisontor
Pernille Harder (M) erzielte per Elfer das erste VfL-Saisontor
Anzeige

Viele Chancen, aber nur ein Tor: Zum Saisonstart der Frauenfußball-Bundesliga hat sich Meister VfL Wolfsburg lange schwergetan, der 1:0-(0:0)-Sieg gegen den SC Sand war jedoch nie gefährdet.

Anzeige
Anzeige

Mit Hedvig Lindahl, Svenja Huth, Felicitas Rauch und Dominique Bloodworth starteten beim 1:0-(0:0)-Sieg gegen den SC Sand gleich vier Neuzugänge des VfL Wolfsburg. Bloodworth machte ein starkes Spiel, sorgte allerdings direkt für Verwirrung: Auf ihrem Trikot stand überraschend ihr Mädchenname "Janssen". Da in ihrem Spielerpass die Namensänderung nach Heirat noch nicht endgültig vollzogen ist, muss sie nach den Verbandsbestimmungen vorerst als Janssen auflaufen. Die Niederländerin war es auch, die in der 13. Minute die erste dicke Chance hatte, doch ihr strammer Schuss aus zweiter Reihe flog knapp am Tor vorbei.

Spielerin des Spiels war Sand-Torfrau und Ex-VfLerin Manon Klett. Die gebürtige Wolfsburgerin hielt ihren SC mit klasse Paraden im Spiel. Die 22-Jährige zeigte sich von ihren ehemaligen Kolleginnen völlig unbeeindruckt und glänzte mit tollen Reaktionen, antizipierte die Offensivzüge des VfL stark.

Kurz nach Wiederanpfiff war Klett dann aber machtlos, auch wenn sie die richtige Ecke ahnte: Bloodworth wurde im Strafraum von Dörthe Hoppius gelegt, die Schiedsrichterin zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt, Pernille Harder verwandelte sicher zum 1:0. Die Dänin deutete jedoch wenig später Schmerzen im Oberschenkel an, machte nach gut einer Stunde Platz für Neuzugang Ingrid Engen.

Ewa Pajor, Alexandra Popp, Zsanett Jakabfi - Chancen gab es auch in der Schlussphase für den VfL noch reichlich, aber immer wieder war Manon Klett zur Stelle. Die einstige Torfrau des VfL II war erst vor der Saison von Gütersloh zum SC Sand gewechselt und feierte trotz der knappen Niederlage ein überragendes Bundesliga-Debüt.

VfL: Lindahl - Rauch, Bloodworth, Goeßling, Wedemeyer (82. Maritz) - Gunnarsdottir, Popp - Wolter (70. Jakabfi), Harder (66. Engen), Huth - Pajor.

Sand: Klett - Balcerzak, Caldwell, Moorrees, Fiebig - Pinther (88. Satchell), van Bonn, Prohaska, Blagojevic - Hoppius (65. Rijsdijk), Winczo.

Tor: 1:0 (46.) Harder (Foulelfmeter).

Schiedsrichterin: Weigelt (Leipzig).

Zuschauer: 2000.

Mehr zu den VfL-Frauen
Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN