12. März 2022 / 15:34 Uhr

1:1! Dynamo Dresden ergattert Punkt gegen St. Pauli

1:1! Dynamo Dresden ergattert Punkt gegen St. Pauli

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
urn_binary_dpa_com_20090101_220312-911-007340-FILED
Christoph Daferner (li:) und die SG Dynamo Dresden trennen sich 1:1 vom FC St. Pauli. © dpa
Anzeige

In einem starken ersten Durchgang bringt Daferner die Schwarz-Gelben in Front. Doch die versäumen, einen weiteren Treffer nachzulegen. Das rächt sich.

Dresden. Dynamo Dresden musste sich im Heimspiel gegen den FC St. Pauli mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. In der Zweitliga-Partie am Sonnabendnachmittag brachte Christoph Daferner die Sportgemeinschaft in Front (20.), Ex-Dynamo Simon Makienok glich noch vorm Seitenwechsel aus (42.). Nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten, in denen die SGD vor allem vor und die Gäste nach der Pause zu überzeugen wussten, retteten die Schwarz-Gelben beim Heimdebüt ihres neuen Trainers Guerino Capretti immerhin einen Punkt ins Ziel. Nach dem neunten sieglosen Spiel in Serie verweilen die Sachsen auf dem Abstiegsrelegationsplatz.

Anzeige

Spiel beginn flott

Zwei Startelf-Änderungen nahm Guerino Capretti vor: Yannick Stark kehrte nach seiner Gelbsperre ins defensive Mittelfeld zurück und auch Stammtorwart Kevin Broll war wieder mit von der Partie. Fünf Spiele in Folge hatte Anton Mitrjuschkin ihn gut vertreten, diesmal musste der Russe wieder auf die Bank. Mai verfolgte die Partie auf der Tribüne – seine Krücken neben sich. Sein Außenbandriss wird ihn für die nächsten Wochen außer Gefecht setzen.

DURCHSCROLLEN: Die Bilder zum Spiel

Die SG Dynamo Dresden präsentiert sich in der 1. Halbzeit stark, in der zweiten Hälfte nimmt aber St. Pauli das Ruder in die Hand. Am Ende steht ein 1:1. Zur Galerie
Die SG Dynamo Dresden präsentiert sich in der 1. Halbzeit stark, in der zweiten Hälfte nimmt aber St. Pauli das Ruder in die Hand. Am Ende steht ein 1:1. ©

Überraschend kam eine dritte Personalentscheidung: Nicht Yannick Stark führte die SGD als Kapitän an, sondern Tim Knipping. „Wir knüpfen nur daran an, was schon vor der Saison klar war“, erklärte Guerino Capretti vor Anpfiff im Sky-Interview. Im Juli wurde Knipping neben Stark zum Vize-Kapitän und Vertreter von Spielführer Sebastian Mai bestimmt, doch weil Mai seinen Stammplatz verlor und Knipping verletzt ausfiel, trug Stark die Binde. Ex-Coach Alexander Schmidt hatte ihn Anfang November auch offiziell zum Kapitän bestimmt, nun ist er erneut Vize-Kapitän.

Das Spiel nahm sofort an Fahrt auf. Ein Fehlabspiel von Broll landete beim Gegner, postwendend kam Guido Burgstaller in Ballbesitz und zog ab. Mit einer starken Parade machte Broll seinen eigenen Fehler wieder gut und klärte zur Ecke (3.). Die konnten die Gäste nicht nutzen, stattdessen fuhr Dynamo einen schnellen Konter, an dessen Ende Königsdörffer abzog. Doch auch Pauli-Keeper Nikola Vasilj war auf dem Posten und wehrte den Schuss zur Ecke ab (4.).

Anzeige

Verdiente Führung

Die Dynamos wussten von Beginn an zu überzeugen. Sie spielten gut nach vorn und zwangen die Gäste immer wieder zu leichten Fehlern im Spielaufbau. Den Dresdner Fans gefiel’s: Erstmals seit dem Pokalaus gegen die Kiezkicker im Oktober durften immerhin wieder 16.000 Zuschauer ins Rudolf-Harbig-Stadion – mit 50-prozentiger Auslastung unter 3G-Bedingungen also ausverkauft. Und die nach langer Abwesenheit in den K-Block zurückgekehrten Ultras gaben alles.

Endlich wieder richtige Stadionatmosphäre an der Lennéstraße. Und das schien die Mannschaft zu beflügeln. Die Dresdner bestimmten die Partie. Und besonders Top-Torschütze Christoph Daferner machte vorn Dampf. Bei einem Konter zog er von der Mittellinie bis in den Strafraum und zielte am Ende knapp rechts daneben – zuvor war er allerdings mit der Hand am Ball. Ein Treffer hätte wohl nicht gezählt (15.).

DURCHSCROLLEN: Die Noten zum Spiel

(1) Kevin Broll: Kehrt nach seiner Verletzungspause ins Tor der Dresdner zurück und verdrängt Anton Mitryushkin wieder auf die Bank. Nach rund zwei gespielten Minuten mit dem ersten Wackler, als er den Ball zum Gegner spielt, der schnell umschaltet und in Person von Guido Burgstaller abschließt. Kann seinen Fehler jedoch wiedergutmachen und klärt zur Ecke. Große Aktie am Ausgleichstreffer durch den freistehenden Ex-Dynamo Simon Makienok in der 43. Minute, irrt durch den Strafraum, kommt aus seinem Kasten, kann den Ball aber nicht klären. Nach einer Pauli-Ecke in der 54. Minute mit tollem Reflex, klärt an den Pfosten. Auch danach mit einigen Rettungstaten. Comeback mit einigen Wacklern und einem erheblichem Anteil am Ausgleich. In vielen Situationen jedoch auch da, wenn er gebraucht wird. Note: 3,5 Zur Galerie
(1) Kevin Broll: Kehrt nach seiner Verletzungspause ins Tor der Dresdner zurück und verdrängt Anton Mitryushkin wieder auf die Bank. Nach rund zwei gespielten Minuten mit dem ersten Wackler, als er den Ball zum Gegner spielt, der schnell umschaltet und in Person von Guido Burgstaller abschließt. Kann seinen Fehler jedoch wiedergutmachen und klärt zur Ecke. Große Aktie am Ausgleichstreffer durch den freistehenden Ex-Dynamo Simon Makienok in der 43. Minute, irrt durch den Strafraum, kommt aus seinem Kasten, kann den Ball aber nicht klären. Nach einer Pauli-Ecke in der 54. Minute mit tollem Reflex, klärt an den Pfosten. Auch danach mit einigen Rettungstaten. Comeback mit einigen Wacklern und einem erheblichem Anteil am Ausgleich. In vielen Situationen jedoch auch da, wenn er gebraucht wird. Note: 3,5 ©

Sein nächster Versuch dagegen zählte. Riesenjubel, als Tim Knipping nach einem punktgenauen Freistoß von Oliver Batista-Meier im Strafraum quer auf Daferner passte – und der rutschte rein und versenkte die Kugel zum verdienten 1:0 (20.). Und Dynamo ließ nicht locker: Paqarada fälschte Schröters Drehschuss noch zur Ecke ab und die wurde wieder kreuzgefährlich: Daferner setzte sich im Luftduell durch, sein Kopfball ging aber knapp neben das Gehäuse.

Dynamo antwortet fast

Wenn sich Dynamo etwas vorwerfen lassen musste, dann ist es erneut die verpasste Chance, die Führung auszubauen. Die klarste Möglichkeit datiert aus der 35. Minute. Schröter dribbelte in einer richtig starken Aktion bis zur Grundlinie und legte dann auf Christoph Daferner zurück, der aus kürzester Distanz an Vasilj scheiterte. Batista-Meiers Nachschuss wurde schließlich geblockt. Das hätte eigentlich das 2:0 sein müssen.

Mehr zur SGD

So kam es, wie es kommen musste: Erneut fing sich Dynamo wie schon in Bremen kurz vorm Pausenpfiff ein Gegentor. Ausgerechnet der mehr als zwei Meter lange Ex-Dresdner Simon Makienok traf nach einem Paqarada-Eckball per Kopf zum 1:1-Ausgleich (42.). Ärgerlich und absolut unverdient für die Schwarz-Gelben, bei denen Kevin Broll in dieser Situation ganz schlecht aussah: Der Keeper kam raus, irrte durch den Strafraum und verpasste die Kugel.

Doch der erste Durchgang war noch nicht durch: Ransford-Yeboah Königsdörffer hatte die große Gelegenheit zur direkten passenden Antwort, seinen Schuss hielt Vasilj jedoch mit Glück und Können. Es nützte nichts: Dynamo hatte zwar für die meiste Unterhaltung gesorgt, die Führung trotz starker Leistung aber erneut nicht bis in die Pause gebracht – obwohl die Gäste im Spiel nach vorn überraschend mau und ideenlos agierten.


Nadelstiche von Pauli

Nach dem Seitenwechsel änderte sich dieses Bild grundlegend. Kyereh eröffnete einen ganzen Großchancenreigen für die Hamburger, doch Kevin Broll lenkte seinen Versuch aus Nahdistanz noch an den Pfosten (54.). Beim Lattenkracher von Dzwigala nur drei Minuten später wäre er wohl machtlos gewesen (57.). Auch weil Broll richtig stark gegen Irvine hielt (60.), Königsdörffer nach einem Eckball nur knapp einem Eigentor entging (61.) und Burgstaller lediglich das Außennetz traf (63.), blieb es beim 1:1.

DURCHSCROLLEN: Die Stimmen zum Spiel

Guerino Capretti (Trainer SG Dynamo Dresden): Wir haben eine tolle erste Halbzeit gesehen mit richtig gut herausgespielten Chancen. Ich hätte mir gewünscht, dass wir die eine oder andere Torchance mehr genutzt hätten. Gegen Ende der ersten Halbzeit war es schon abzusehen: Da hat Pauli seine Klasse gezeigt. Eine spielerisch richtig gute Mannschaft. Das wussten wir vorher, dass du Pauli nicht 90 Minuten lang wegverteidigen kannst. Ich hätte mir gewünscht, dass wir nach Ballgewinnen mehr Ruhe in unserem Spiel gehabt hätten. Aber man hat gesehen, dass wir den Punkt unbedingt hier behalten wollten. ,Brollo’ hat den einen oder anderen guten Reflex gehabt, hier und da hatten wir auch das nötige Matchglück gehabt, das uns in Bremen gefehlt hat. Zur Galerie
Guerino Capretti (Trainer SG Dynamo Dresden): "Wir haben eine tolle erste Halbzeit gesehen mit richtig gut herausgespielten Chancen. Ich hätte mir gewünscht, dass wir die eine oder andere Torchance mehr genutzt hätten. Gegen Ende der ersten Halbzeit war es schon abzusehen: Da hat Pauli seine Klasse gezeigt. Eine spielerisch richtig gute Mannschaft. Das wussten wir vorher, dass du Pauli nicht 90 Minuten lang wegverteidigen kannst. Ich hätte mir gewünscht, dass wir nach Ballgewinnen mehr Ruhe in unserem Spiel gehabt hätten. Aber man hat gesehen, dass wir den Punkt unbedingt hier behalten wollten. ,Brollo’ hat den einen oder anderen guten Reflex gehabt, hier und da hatten wir auch das nötige Matchglück gehabt, das uns in Bremen gefehlt hat. " ©

Mittlerweile war St. Pauli weitaus gefährlicher, Dynamo stand extrem unter Druck und Trainer Capretti reagierte, brachte Heinz Mörschel für Oliver Batista-Meier (66.). Danach konnten sich die Hausherren wieder etwas befreien. Erst in der 71. Minute kam Daferner zu Dresdens erstem Abschluss in der zweiten Halbzeit, Vasilj wehrte aber recht problemlos ab. Dann war Feierabend für den Dresdner Torschützen, Drchal ersetzte ihn. Bei dem Doppelwechsel in der 79. Minute kam außerdem Robin Becker für Michael Akoto.

Pauli setzte nun nur noch Nadelstiche – dafür aber sehr gefährliche: Der zu Beginn der zweiten Hälfte für Buchtmann eingewechselte Smith probierte es einfach mal aus der zweiten Reihe. Sein technisch anspruchsvoller Schuss setzte auf der Lattenoberkante auf. Diesmal allerdings wäre Kevin Broll wohl dran gewesen (84.). In der 89. Minute scheiterte dann Matanovic per Kopf ebenfalls am Quergestänge – Aluminiumtreffer Nummer drei und vier für St. Pauli und Glück für Dynamo!

Zwischenzeitlich war noch Mittelfeldmann Patrick Weihrauch zu einem Kurzeinsatz gekommen: Er ersetzte in der 88. Minute Ransford Königsdörffer. Nach vorn ging aber kaum mehr etwas, auch nicht in der dreiminütigen Nachspielzeit. Und so muss sich Dynamo im achten Rückrundenspiel bereits mit dem fünften Unentschieden zufrieden geben. Der Gegner spielte besonders nach der Pause stark auf, doch in der guten ersten Hälfte war für die SGD mehr drin als nur ein Tor. Im Abstiegskampf ist das zu wenig.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis