23. Juli 2021 / 20:31 Uhr

1:2 im 120-Minuten-Test: RB Leipzig unterliegt Montpellier

1:2 im 120-Minuten-Test: RB Leipzig unterliegt Montpellier

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Marcelo Saracchi (43, RB Leipzig) verletzte sich, wird vom Feld transportiert.
RB Leipzigs Marcelo Saracchi musste verletzt vom Platz gebracht werden. © Picture Point
Anzeige

Zwei Teams, vier Viertel, drei Tore und eine Niederlage: RB Leipzig muss im Mammut-Test gegen den Montpellier HSC ein 1:2 hinnehmen. Alexander Sörloth trifft für die Hausherren. Marcelo Saracchi muss verletzt vom Platz getragen werden.

Leipzig. Ein echtes Mammutprogramm absolvierte Bundesligist RB Leipzig am Freitagabend. Vor 650 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Cottaweg unterlagen die Sachsen in einem alles andere als gewöhnlichen Test 1:2 (1:0, 0:0, 0:0; 0:2) gegen den französischen Erstligisten Montpellier HSC. Gespielt wurde nicht wie sonst üblich in zwei Halbzeiten zu 45 Minuten, sondern in vier Vierteln zu je 30 Minuten, und zwar ohne weitschweifige Pausen.

Anzeige

Wer auf einen ersten publikumswirksamen Auftritt von André Silva gehofft hatte, wurde enttäuscht. Der Portugiese, der am Vormittag die erste Einheit mit dem Team absolviert hatte, fehlte ebenso wie Dominik Szoboszlai (muskuläre Probleme), Mohamed Simakan und die inzwischen nach Leipzig zurückgekehrten Peter Gulacsi, Marcel Sabitzer oder Emil Forsberg.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Testspiel von RB Leipzig gegen den HSC Montpellier.

Durch späte Tore von Montpelliers Béni Makouana und Elye Wahi gab RB Leipzig am Ende die 1:0-Führung ganz aus der Hand. Zur Galerie
Durch späte Tore von Montpelliers Béni Makouana und Elye Wahi gab RB Leipzig am Ende die 1:0-Führung ganz aus der Hand. ©

Immerhin: Die bisher feststehenden Neuzugänge der Leipziger fanden sich kurz auf dem Rasen ein, winkten ins Publikum. Den meisten Applaus gab es, wen wundert's, für Silva, das personifizierte Torversprechen.

Hinten dicht, vorn engagiert

Coach Jesse Marsch entschied sich für eine ähnliche Herangehensweise wie im ersten Test gegen Alkmaar (1:0) und schickte zunächst die "Alten" auf's Feld, ergänzt um U19-Kicker Solomon Bonnah in der Innenverteidigung. Wirkte der Auftritt in der Vorwoche noch ein wenig schwerfällig und müde, war nun deutlich mehr Tempo im Spiel und vor allem mehr Zug zum Tor. Beleg: In der 9. Minute flankte Angelino punktgenau auf Nordi Mukiele, der scharf und flach in die Mitte passte. Dort stand Alexander Sörloth genau richtig — 1:0. Herrlich herausgespielt, toll anzusehen.

Der Offensivdrang blieb in der Folge vorhanden, die Genauigkeit beim finalen Pass fehlte dagegen. Weitere Tore gelangen der Formation der ersten 60 Minuten deshalb trotz eines deutlich verbesserten Spielaufbaus als zuletzt nicht. Die beste Chance auf ein 2:0 hatte Amadou Haidara in der 45. Minute per Kopf. Bemerkenswert: Montpelliers Angreifer hatten wenig zu lachen. Die RB-Abwehr räumte unaufgeregt alles Notwendige ab. Gefahr entstand lediglich einmal, als Keeper Josep Martinez sich zu selbstbewusst in ein Eins-gegen-Eins wagte.

Saracchi wird verletzt vom Platz gefahren

Wie erwartet tauschte Marsch nach 60 Minuten das Personal nahezu komplett. Nun durfte die "Jugend" ergänzt um ein bereits zuvor eingewechselten Ademola Lookman und Marcelo Saracchi ran. Der wurde zur tragischen Figur, als er kurz vor dem Ende des dritten Viertel ohne Gegnereinwirkung im Rasen hängenblieb. Das Knie! Neben dem medizinischen Team eilten auch Trainer und Mitspieler auf das Feld. Der Uruguayer, der bisher als sicherer Kandidat für eine abermalige Leihe oder einen Verkauf galt, musste vom Rasen gefahren werden.


Mehr zu RB Leipzig

Seine Kollegen hatten bereits zuvor Mühe mit den Gästen aus Frankreichs erster Liga. Die junge Abwehr agierte weniger stabil, Fehler im Spielaufbau häuften sich. Das wurde im letzten Viertel, in dem Philipp Tschauner das Leipziger Tor hütete, nicht besser. Als Ben Klefisch eine Rückgabe verstolperte, bedankte sich Beni Makouana und stellte auf 1:1 (94.). Die Hausherren mühten sich redlich und ackerten, kassierten aber dennoch kurz vor Ultimo den K.O. Sepe Wahi stand richtig und netzte zum 1:2 ein.

Die Statistik zum Spiel:

Leipzig (1. und 2. Viertel): Martinez — Mukiele, Orban (52. Klefisch), Bonnah, Angelino — Kampl, Adams — Hwang (26. Lookman), Haidara, Nkunku — Sörloth.

Leipzig (3. und 4. Viertel): Martinez (91. Tschauner) — Kostka, Klefisch, Bonnah (90. Krasucki), Saracchi (90. Ibrahimi) — Wosz, Raebiger — Novoa, Samardzic, Lookman — Ohio.

Tore: 1:0 Sörloth (9.); 1:1 Makouana (94.); 1:2 Wahi (117.).