13. November 2019 / 18:53 Uhr

1. FC Köln sucht Veh-Nachfolger: Horst Heldt dementiert Einigung

1. FC Köln sucht Veh-Nachfolger: Horst Heldt dementiert Einigung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Horst Heldt könnte neuer Sportvorstand beim 1. FC Köln werden.
Horst Heldt könnte neuer Sportvorstand beim 1. FC Köln werden. © imago images/Christian Schroedter
Anzeige

Der 1. FC Köln hat mit Horst Heldt und Pal Dardai offenbar seine Männer für die Jobs als Sportvorstand und Trainer gefunden. Von einer Einigung will aber zumindest Heldt noch nichts wissen. Am Dienstag hatte es ein Treffen mit den Bossen des Tabellenvorletzten der Bundesliga gegeben.

Anzeige
Anzeige

Der 1. FC Köln sucht einen neuen Sportvorstand - und einen neuen Trainer. Nach dem fast gleichzeitigen Rücktritt von Armin Veh und der folgenden Entlassung von Achim Beierlorzer in der vergangenen Woche laufen die Planungen am Rhein auf Hochtouren. Unklar war zunächst, wer zuerst berufen wird, Trainer oder Sportchef. Am weitesten schienen die Gespräche zuletzt mit einem Nachfolger für Veh zu sein, der ehemalige Hannover-Boss Horst Heldt soll sich am Dienstag im Mediapark vorgestellt haben. Sogar von einer Einigung war in Kölner Medien schon die Rede.

Heldt wollte von einer entsprechenden Zusage allerdings am Mittwoch nichts wissen. "Ich kann das nicht bestätigen und will mich dazu eigentlich auch gar nicht äußern“, erklärte der 49-Jährige im Gespräch mit der dpa. Heldt, der in Königswinter südlich der Domstadt geboren wurde, hatte früher für den 1. FC Köln gespielt und galt bereits Ende 2017 als neuer starker Mann am Geißbockheim, ehe ihm Hannover-Boss Martin Kind einen Strich durch die Rechnung machte. Heldts Ära in Niedersachsens Landeshauptstadt endete im April 2019.

Horst Heldt: Seine Karriere in Bildern

Der 1. FC Köln verpflichtete den jungen Horst Heldt 1987 für die Jugendabteilung. Bei den „Geißböcken“ schaffte es Heldt bis zu den Profis, absolvierte 130 Spiele für die Kölner und verpasste 1991 nur knapp den DFB-Pokalsieg. Zur Galerie
Der 1. FC Köln verpflichtete den jungen Horst Heldt 1987 für die Jugendabteilung. Bei den „Geißböcken“ schaffte es Heldt bis zu den Profis, absolvierte 130 Spiele für die Kölner und verpasste 1991 nur knapp den DFB-Pokalsieg. ©
Anzeige

Kommt Pal Dardai als Trainer zum 1. FC Köln?

Parallel zu den Gesprächen mit Heldt, der sich am Dienstag mit dem FC-Vorstand und Berater Erich Rutemöller getroffen haben soll, verhandelt der Tabellen-Vorletzte der Bundesliga übereinstimmenden Medienberichten zufolge mit einem Trainer-Kandidaten: der frühere Berliner Pal Dardai gilt als aussichtsreichster Mann für die Beierlorzer-Nachfolge, nachdem Wunsch-Lösung Bruno Labbadia seinem früheren Verein abgesagt hatte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Dardai hatte von 2015 bis 2019 Hertha BSC trainiert, wo er über ein Jahrzehnt als Spieler aktiv war und wurde im Sommer von Ante Covic ersetzt. Der 43-jährige Ungar pausiert seit Juli und soll offen sein für eine Rückkehr in die Bundesliga - obwohl er zunächst eine einjährige Auszeit antreten wollte.

Am Montag soll es ein erstes Treffen mit dem Trainer in Berlin gegeben haben, bei dem Dardai zumindest ein prinzipielles Interesse signalisiert hatte. Gemeinsam mit Heldt könnte der Trainer wieder Stabilität zum 1. FC Köln bringen.

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion?

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? Zur Galerie
Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? ©
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN