29. Mai 2021 / 20:57 Uhr

1. FC Köln bejubelt Klassenerhalt - Trainer Funkel dankt Gisdol und freut sich für Baumgart

1. FC Köln bejubelt Klassenerhalt - Trainer Funkel dankt Gisdol und freut sich für Baumgart

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Friedhelm Funkel (l.) führte den 1. FC Köln doch noch zum Klassenerhalt. Danach dankte der Trainer seinem Vorgänger Markus Gisdol (o.) und freute sich für seinen Nachfolger Steffen Baumgart (u.).
Friedhelm Funkel (l.) führte den 1. FC Köln doch noch zum Klassenerhalt. Danach dankte der Trainer seinem Vorgänger Markus Gisdol (o.) und freute sich für seinen Nachfolger Steffen Baumgart (u.). © IMAGO/MIS
Anzeige

Friedhelm Funkel hat den 1- FC Köln mit der wahrscheinlich letzten Amtshandlung seiner Trainer-Karriere in der Bundesliga gehalten. Nach dem Relegations-Sieg gegen Holstein Kiel zog der 67-Jährige an Fazit seiner Zeit beim FC und blickte auf seinen Nachfolger Steffen Baumgart. 

Ähnlich schwungvoll wie die Steine von den Herzen fielen, plumpsten viele Spieler des 1. FC Köln nach dem Abpfiff auf den Rasen. Da war Erleichterung, Da war Freude. Da war Erschöpfung. Auf den letzten Metern der Saison hatten sich die Rheinländer im Relegations-Rückspiel bei Holstein Kiel doch noch den Bundesliga-Klassenerhalt gesichert. Und wie! Nach der 0:1-Heimniederlage im ersten Duell mit dem Zweitligisten gewannen die Kölner mit 5:1 (4:1). "Es fällt unheimlich viel von einem ab", sagte Torhüter Timo Horn bei DAZN: "Der FC gehört in die erste Liga." Allzu oft hätte man diese Einschätzung in den vergangenen Monaten wohl nicht uneingeschränkt geteilt. Zumindest nach der Partie am Samstag musste man Horn aber zustimmen.

Anzeige

Nach 13 Minuten hatte die Mannschaft bereits mit 3:1 geführt. Die nach elf Begegnungen in 35 Tagen entkräfteten und aufgrund des Spielverlaufs wohl auch schon früh ein wenig demoralisierten Kieler hatten dem Tempo Kölner nicht mehr viel entgegenzusetzen. "Ich wusste, dass wir eine Chance haben", sagte FC-Trainer Friedhelm Funkel und verwies auf die schwierige, aber lösbare Ausgangslage vor dem Anpfiff: "Wir mussten 'nur' ein Auswärtsspiel gewinnen. Aber wie die Mannschaft von Beginn an aufgetreten ist, hat mir schon imponiert."

Die 90 Minuten in Kiel waren Funkels letzte auf der Kölner Bank. Der 67-Jährige, der im vergangenen Monat aus dem Ruhestand zurückgekehrt war, um den Traditionsklub vor dem Sturz in die Zweitklassigkeit zu bewahren, gibt das Amt zur kommenden Spielzeit an Steffen Baumgart ab. "Ich freue mich auch für Steffen Baumgart, dass er die Mannschaft in der 1. Bundesliga übernehmen darf", meinte der nach dem Abpfiff von seinen Spielern biergeduschte Funkel, dachte zu diesem aber vor allem an seinen Vorgänger Markus Gisdol.

Dieser habe bis zum seinem Aus nur unregelmäßig auf die mit Verletzungsproblemen kämpfenden Relegations-Matchwinner Jonas Hector und Sebastian Andersson zurückgreifen können - und sei auch wegen dieser Schwächung im Kader am Ende entlassen worden. "Er hat viele Punkte geholt und auch seinen Anteil am Klassenerhalt", lobte Funkel seinen Vorgänger und zog ein erschöpftes Fazit seiner kurzen Amtszeit: "Ich habe diese sieben Wochen genossen, auch wenn sie mich viel Kraft gekostet haben. Jetzt bin ich auch vollkommen platt - aber glücklich."