31. Oktober 2019 / 11:26 Uhr

Bericht: Köln-Trainer Achim Beierlorzer muss gegen Entlassung kämpfen - zwei Endspiele 

Bericht: Köln-Trainer Achim Beierlorzer muss gegen Entlassung kämpfen - zwei Endspiele 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Köln-Trainer Achim Beierlorzer bekommt offenbar eine Schonfrist
Köln-Trainer Achim Beierlorzer bekommt offenbar eine Schonfrist © Getty Images/Montage
Anzeige

Der Trainer des 1. FC Köln Achim Beierlorzer steht nach schwachem Saisonstart gehörig unter Druck. Einem Bericht der "Bild" zufolge bekommt er jetzt noch zwei Endspiele um einem Rauswurf zu entgehen.

Anzeige

Zwei letzte Chancen für Köln-Trainer Achim Beierlorzer! Der 51-Jährige steht beim "Effzeh" mächtig unter Druck. Im Pokal blamierten sich die Rheinländer beim 1. FC Saarbrücken. In der Bundesliga hat der Aufsteiger nach neun Spieltagen in der Bundesliga nur sieben Punkte auf dem Konto, steht punktgleich mit dem 17. Augsburg auf dem Relegationsplatz. Einem Bericht der Bild zufolge bekommt Trainer Beierlorzer jetzt noch zwei Spiele Zeit, um eine Wende herbeizuführen. Ansonsten drohe ihm demnach die Entlassung.

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion?

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? Zur Galerie
Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? ©

Die Entscheidung, dass Beierlorzer vorerst im Amt bleibt und die nächsten zwei Spiele unter Bewährung steht, soll dem Bericht zufolge in einem Gespräch mit Geschäftsführer Sport Armin Veh am Donnerstagvormittag gefallen sein. "Ich hatte sehr gute Gespräche. Wir fokussieren uns auf das, was ansteht", sagte Beierlorzer hinterher und führte aus: "Man kann natürlich sagen: 'Der Trainer schafft es nicht.' Aber man kann auch sagen: 'Die Arbeit ist zu sehen.' Das müssen diejenigen beurteilen, die in der Verantwortung stehen."

Mehr vom SPORTBUZZER

"Bild": Köln-Geschäftsführer Veh verlängert Vertrag nicht - Ende im Sommer

Köln muss in der Bundesliga am Sonntag (15.30 Uhr, Sky) zum Derby bei Fortuna Düsseldorf. Das Team aus der Nachbarstadt ist ebenfalls nicht gut in die Saison gestartet, steht punktgleich aber mit der besseren Tordifferenz vor den Kölnern. Am Freitag darauf geht es dann am Freitagabend gegen die TSG Hoffenheim.

Ein Abgang steht bei den Kölnern indes schon fest: Sportdirektor Armin Veh wird seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag "aus persönlichen Gründen" nicht verlängern. Das gab der Verein am Donnerstagvormittag bekannt. "Der FC respektiert Armin Vehs persönliche Entscheidung. Er hat als sportlich Verantwortlicher den FC mit seinem Team 2019 zum direkten Wiederaufstieg geführt und den Kader verstärkt", wird Klub-Präsident Dr. Werner Wolf in der Mitteilung zitiert.