30. November 2020 / 19:10 Uhr

1. FC Lok Leipzig geht in Trainingspause: "Unnötig in dieser Zeit"

1. FC Lok Leipzig geht in Trainingspause: "Unnötig in dieser Zeit"

Anton Kämpf
Leipziger Volkszeitung
Almedin Civa
Als Termin für den Re-Start steht der 15. Januar im Raum. Lok-Coach Civa ist jedoch skeptisch. © Thomas Gorlt
Anzeige

Die Probstheidaer können kurz durchatmen, bevor wieder die Vorbereitung auf die Fortführung der Saison ansteht. Doch wie kann diese zu Ende gebracht werden? Zur Lösungsfindung schickt der NOFV einen Fragenkatalog an die Teams.

Anzeige

Leipzig. Am Montag wurde noch ein letztes Mal an der Connewitzer Straße trainiert, ab Dienstag geht es für die Profi-Viertligisten des 1. FC Lok Leipzig für die nächsten zwei Wochen nach Hause. „Die Spieler haben nun eine kleine Gewissheit, dass wir runterfahren“, sagt Coach Almedin Civa und begründet zudem: „Als Mannschaft treffen, machen, tun – es ist unnötig in dieser Zeit, in der man Kontakte reduzieren soll.“

Anzeige

Der 48-jährige Bosnier wird für die nächsten 14 Tage zu seiner Familie nach Berlin fahren, von Urlaub kann dennoch keine Rede sein. Neue Trainingspläne, Telefonate mit den Langzeitverletzten – und Bereitsein. „Wir werden ab nächster Woche schauen, wie sich die Situation entwickelt. Es ist eine Ausnahmesituation, für mich und die Jungs ist das nun die beste Option“, so Civa, der seinen Schützlingen in den bisherigen „Lockdown-Einheiten“ ein „Supermitziehen“ attestiert. Sollte der 15. Januar als Restart-Termin in Betracht gezogen werden, möchte der Probstheidaer Sportchef ab dem 14. Dezember wieder trainieren. „Das kann ich mir nicht vorstellen“, ist Civa jedoch skeptisch.

Mehr zum Fußball

Doch wie überhaupt weitermachen, nachdem der Nordostdeutsche Fußballverband den Spielbetrieb der Regionalliga Nordost für das Jahr 2020 eingestellt hat? Wie die Saison mit den vorprogrammierten wetterbedingten Spielausfällen und den Nachholspielen des Lockdowns zu Ende bringen? Der NOFV wird zur Lösungsfindung daher einen Fragenkatalog an die Teams der Ost-Staffel schicken. Zudem soll sich eine Kommission von freiwilligen Vereinsvertretern finden, die Ideen und Lösungen erarbeiten soll. Die Lok-Verantwortlichen haben ihr Interesse dafür bereits signalisiert.