10. Mai 2019 / 21:03 Uhr

1. FC Lok Leipzig gewinnt Auswärtsspiel in Berlin

1. FC Lok Leipzig gewinnt Auswärtsspiel in Berlin

LVZ
Leipziger Volkszeitung
Sascha Pfeffer erzielt in der Nachspielzeit das 2:0 für den 1. FC Lok Leipzig.
Sascha Pfeffer erzielt in der Nachspielzeit das 2:0 für den 1. FC Lok Leipzig. © Thomas Gorlt
Anzeige

Im Spiel bei der Zweiten der Hertha BSC schießt Steinborn die Loksche schon in der 11. Spielminute in Führung. In der Nachspielzeit ist es Pfeffer, der noch einen drauflegt und den Leipziger einen 2:0-Sieg in Berlin sichert.

Anzeige
Anzeige

Berlin/Leipzig. Die Regionalliga-Saison ist auf der Zielgeraden, zum Auftakt des 33. Spieltages gab es am Freitag ein Duell zweier zuletzt kriselnder Teams: Der 1. FC Lok Leipzig mit drei Niederlagen in Folge war zu Gast bei Hertha BSC II, die sind seit drei Spielen ohne Sieg. Die Konstellation roch nicht nach großer Fußballkunst, doch die 616 Zuschauer (darunter rund 100 aus Leipzig) wurden ganz nett unterhalten. Am Ende brachen die Leipziger mit dem 2:0 (1:0)-Sieg ihre kleine schwarze Serie. Hertha kann theoretische Aufstiegsträume wohl begraben.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Der 1. FC Lok Leipzig gewinnt die Auswärtspartie bei der Hertha BSC II mit 2:0. Zur Galerie
Der 1. FC Lok Leipzig gewinnt die Auswärtspartie bei der Hertha BSC II mit 2:0. © Thomas Gorlt
Anzeige

Im Stadion auf dem Wurfplatz hatten die Leipziger den besseren Start. Nach zwölf Minuten erzielte Loks Torversicherung Matthias Steinborn nach einem sehenswerten Solo übers halbe Spielfeld den Führungstreffer für die Gäste. Das Tor tat dem Spiel gut. Die Berliner investierten nun einiges für den Ausgleich. Der starke Fabio Mirbach hatte mehrere gute Gelegenheiten, scheiterte jedoch an Keeper Benjamin Kirsten (26., 32.). Die dickste Chance vor der Pause für die Gastgeber hatte jedoch Mikos Zografakis, der vier Meter vor dem Tor freistehend über die Latte köpfte. Der 1:0-Pausenführung für Lok gehört das Prädikat „glücklich“.

Mehr zum Fußball in Leipzig

Lok Leipzig nutzt Kontermöglichkeit in letzter Minute

Durchgang zwei begann wie der erste – fast. Denn zwölf Minuten nach Wiederanpfiff hatte Robert Berger das 2:0 auf dem Fuß, doch der Ball landete am Außenpfosten. In der Schlussphase bekam das Match den Drive, den viele 1:0-Spiele bekommen. Die einen (Hertha) drängen auf den Ausgleich, die anderen (Lok) haben Platz zum kontern. Der eingewechselte Irwin Pfeiffer schoss frei über den Querbalken (77.), Paul Schinke hätte zuvor das 2:0 machen können. Dem Druck der Gastgeber in den Schlussminuten hielt die Lok-Abwehr stand und in der dritten Minute der Nachspielzeit macht Sascha Pfeffer nach einem feinen Konter mit dem 2:0 alles klar.

Stark gespielt 💪 💙💛 Danke Männer! Ein cleverer FCL hat alles dafür getan, dass die drei Punkte heute auf unserem Konto...

Gepostet von 1. FC Lokomotive Leipzig am Freitag, 10. Mai 2019

1. FC Lok: Kirsten – Zickert – Berger – Urban – Pannier – Schinke – Schulze (78. Ziane) – Pommer (90. Krug) – Salewski – Pfeffer – Steinborn.

Zuschauer: 616.

Tore: 0:1 Steinborn (12.), 0:2 Pfeffer (90.+4)

ANZEIGE: Ab 15€ für dein #GABFAF Polo-Shirt! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt